„Flaggschiff aller Flöße“ kommt in Salento an, ein Bildband voller Geschichten und Dialoge

„Flaggschiff aller Flöße“ kommt in Salento an, ein Bildband voller Geschichten und Dialoge
„Flaggschiff aller Flöße“ kommt in Salento an, ein Bildband voller Geschichten und Dialoge

Am Freitag, 26. April 2024, um 18.30 Uhr, findet in der Provinzbibliothek „Bernardini“ von Lecce die Präsentation des Erzählbandes mit Illustrationen „Flaggschiff aller Flöße“ (Musicaos Editore) von Paolo Colavero, Massimiliano Mandorlo, illustriert von „DrBestia“ (Andrea Cavallini), mit einer Einleitung von Vincenzo Costantino Chinaski und einer einleitenden Geschichte des griechischen Schriftstellers Sotirios Pastakas.

An dem Treffen, das vom Verleger Luciano Pagano moderiert wird, werden die Autoren Paolo Colavero und Massimiliano Mandorlo sowie die Illustratoren Andrea Cavallini und Letizia Mastromauro teilnehmen, die sich während der Präsentation auch für die eindrucksvolle Atmosphäre des Presseraums im Bernardini-Gebäude bedanken Bibliothek, wird live einige Linolschnitte vorführen, darunter diejenigen, die die Illustrationen im Band bilden.

Alle aufrichtige Literatur ist eine doppelte Reise hin und zurück, mit Fluchten, Verwirrungen und Verlusten, ohne Kompass oder Sextanten, im großen Meer des Internets und in den Vororten, in den Gassen wie in den Arterien, in den trockenen Bächen, wo Der letzte Tropfen Bier vermischt sich mit Lachen, Stimmungen, Gebeten.

„Flaggschiff aller Flöße“ ist ein Orchester aus Farben und Liedern, gefärbt mit dem Weiß und Blau einer neuen Seerepublik auf der Straße. Ein Kunstwerk zum Anschauen und Vorlesen, in dem Geschichten für Berufsschiffbrüchige und Hinweise zum Verirren, ohne sich jemals zu verirren, ihre Vollständigkeit finden. Begegnungen und Dialoge mit mythischen Alltagsfiguren und authentischen Dichtern wie Franco Loi, Milo De Angelis, am Stadtrand von Mailand, zwischen Salento, Italien, Mexiko und Griechenland.

Paolo Colavero und Massimiliano Mandorlo schrieben die Geschichten, die Dr. Bestia (alias Andrea Cavallini) illustrierte und mit Linolschnitttechnik druckte. Vincenzo Costantino Cinaski mit einer Einführung und Sotirios Pastakas mit seiner Notiz waren die ersten, die vom Flaggschiff aus Land gesichtet hatten, was die Überfahrt durch erfahrene Navigatoren sicherstellte. Leser, die an Bord dieses Buches in See stechen, werden so einen neuen Atlas und neue Sterne entdecken.

Paolo Colavero (Maglie 1980) nahm Chatwins Theorie über die nomadische Natur des Menschen sofort sehr ernst und widmete sich der Erkundung der umliegenden Gebiete, der Staatsstraßen und der Küste, vorzugsweise über den Otranto-Kanal und die Alpen hinaus. Er begann in den Zügen, die ihn nach Urbino brachten, zu lesen, wo er sich selbst, Rebetiko, Psychopathologie, einige unwiederbringliche Freunde, vor allem aber Tsipouro entdeckte. Als Liebhaber der Phänomenologie und von Georges Perec lebt er von den Geschichten anderer Menschen und versucht, seine eigenen zu erfinden. Seit einiger Zeit widmet er sich mit gemischtem Erfolg dem Erlernen der neugriechischen Sprache und der Bouzouki.

NEXT Notwendigkeit oder Rache?“ Die Debatte auf der Buchmesse