Vogel. Andrea Arnolds Rezension des Films

Gibt es einen Ort auf der Welt, an dem Bailey sein könnte? Er kann seiner dysfunktionalen Familie wie Star nicht entkommen, um sich der Gruppe von Zeitschriftenverkäufern anzuschließen, die durch den Mittleren Westen reisen Amerikanischer Honig. Aber sie ist auch nicht darin gefangen wie die fünfzehnjährige Mia Aquarium. Das Kino von Andrea Arnold findet diesmal einen Ausweg in eine visionäre Dimension, fast auf den Spuren einer Fantasy-Version von Truffaut, aber immer noch mit Anklängen an sein Gesellschaftskino in der Tradition des britischen, das das Chaos der Charaktere beschreibt, das das Leben auseinandergerissen hat. Er hat keine Flugangst Vogel und nicht einmal zu Boden stürzte. Denn dann startet es erneut, setzt seine Flügel wieder auf und versucht erneut abzuheben. Dies ist die „Poesie des Alltags“ im neuen ergreifenden Film des englischen Filmemachers, in dem die wahre Rebellion darin besteht, sich selbst zu zwingen, seinen Träumen zu folgen. Jeder der Charaktere strebt ein anderes Leben an. Baileys Vater Bug heiratet und möchte, dass seine Tochter bei der Hochzeit Brautjungfer ist und ein Kleid trägt, das seine zukünftige Frau für sie gekauft hat. Sie will nichts davon hören, schließt sich im Zimmer ein, weint und läuft dann weg. Bailey rennt unermüdlich auf der Suche nach seinem Platz in der Welt. Bei seiner Mutter, die mit einem gewalttätigen Partner zusammenlebt und ihre beiden kleinen Schwestern vernachlässigt, findet er es nicht. Es kann nur fliegen, aber im Alltag kann es nicht vom Boden abheben. Eines Tages trifft er auf einem Feld auf einen seltsamen Charakter, Bird. Es ist wahr, es ist ein Traum oder eine plötzliche Erscheinung.

————————————————– ————
TAG DER OFFENEN TÜR DER WILD TRAILS SCHULE, IN PRÄSENZ/ONLINE AM 7. JUNI!

————————————————– ————

Der Blick des Regisseurs bleibt sehr eindringlich, wenn es darum geht, eine soziale Realität wie die im Südosten Englands inmitten häuslicher Gewalt einzurahmen – die Szene der Rebellion gegen den gewalttätigen Partner der Mutter ist ein Moment höchster Kinoqualität dafür, wie sie die Opfer streichelt ihr Blick in dieser Szene vor einer plötzlichen, magischen Befreiung – Strafexpeditionen einer Bande von Kindern und Charakteren, die ihre Zeit verschwenden, genau wie Bug, gespielt von einem erstaunlichen Barry Keoghan, der heute vielleicht die britische Version von Timothée Chalamet ist. Aber es umfasst auch eine fantastische Dimension, mit den Zeichen eines fantastischen Märchens, das mit dem Kino von Alice Rohrwacher verglichen werden könnte. Es ist eine Sichtweise auf die Jugend, die zu den stärksten Identitäten im Panorama der Gegenwart gehört Europäisches Kino. Vogel man könnte es mit den Augen von Nykiya Adams betrachten, der unglaublichen Protagonistin in der Rolle von Bailey, die in ihrem ruhelosen Körper die Impulse und Störungen von Caitlin in Guadagninos Serie trägt Wir sind, wer wir sind. Aber auch mit denen von Bird, Franz Rogowski, einem auf die Erde gefallenen Außerirdischen, einem Engel, der wer weiß aus welchem ​​Universum kommen könnte, oder von Wenders selbst, der im Mittelpunkt eines der berührendsten Momente des Films steht, wann Er macht sich mit Bailey auf die Suche nach dem Vater, der immer geglaubt hat, sein Sohn sei tot.

Auch Vogel Er gibt keine Rabatte, er ist sehr hart. Die Bilder, die die Protagonistin mit ihrem Mobiltelefon filmt (die Drohungen des Partners ihrer Mutter), haben die gleiche Wirkung wie die von Jackie, als sie aus den Überwachungskameras plötzlich den Mann sieht, der ihren Mann und ihre Tochter geschlagen und getötet hat Rote Straße. Hoffnung findet er dieses Mal jedoch nicht so sehr in einer Veränderung, sondern darin, die Beziehung zwischen den Charakteren noch einmal zu hinterfragen. Ein Kino, das seine Väter wie Andrea Arnold (wieder Truffaut, aber auch Ken Loach) sucht, das von dem Moment an explodiert, in dem Bug zusammen mit seinen Söhnen Bailey und Hunter auf den Roller steigt, um dem Älteren zu helfen, der zu seiner Freundin nach Schottland und einer schönen Frau reisen will Das Ende wird zu einem Tanz, der in dem Moment beginnt, in dem Bug an seinem Hochzeitstag lautstark „Lucky Man“ von The Verve singt. Der Flug ist dieses Mal sehr hoch, der eines Mutantenkinos, das immer der sozialen Dringlichkeit treu bleibt, sich aber um 360° öffnet, um zu zeigen, dass vielleicht ja, inmitten der Scheiße des Alltags, für jeden ein Platz sein kann. Es ist ein Kino, das hinter seinem naturalistischen Stil und der nervösen Kamera Wut, Instinkt und Leidenschaft verbirgt. Wild und voller Anmut.

————–
TRIENNALE CINEMA SCHOOL: DEN KOMPLETTEN LEITFADEN HERUNTERLADEN!
f08b267cbc.jpg

————–

Die Filmbewertung von Sentieri Selvaggi

Leservotum


4
(1 Abstimmung)

————————————————– ————
N.17: Titelgeschichte DER BÄR
eec31c10df.jpg

————————————————– ————

NEXT Die Hart 2 – Die Harter, die Rezension der Fortsetzung mit Kevin Hart auf Prime Video