Der Westen lehnt die Einladung ab, aber es waren 6 EU-Länder bei der Zeremonie anwesend

Der Westen lehnt die Einladung ab, aber es waren 6 EU-Länder bei der Zeremonie anwesend
Der Westen lehnt die Einladung ab, aber es waren 6 EU-Länder bei der Zeremonie anwesend

In Russland gefeiert wird, während die Toten drin sind Ukraine sie steigen weiter. Das Fest wird gleich doppelt gefeiert: heute Fliege feiert den Tag des Sieges, aber erst vor zwei Tagen wurde der Zar für seine fünfte Amtszeit gefeiert, die erste Amtseinführung seit dem Krieg zwischen dem russischen Land und der Ukraine. An Kontroversen hat es in den letzten Tagen sicherlich nicht gemangelt: Es gibt Stimmen, die einigen Ländern vorwerfen, „Diener Moskaus“ ​​zu sein. Der Grund? Sie erschienen bei der Einweihungsfeier.

Die Kontroversen weiteten sich auch auf „Den’ Pobedy“ (Der Tag des Sieges, Anm. d. Red.) aus. Die ausländische Presse und ihre Unterstützer Zar Sie sind nicht begeistert: Zeitungen auf der ganzen Welt kritisieren die Entscheidungen von Putin die vielen Ukrainern das Leben kosten, während die Anhänger des russischen Führers möchten, dass „der Krieg so schnell wie möglich mit dem Sieg Russlands endet“.

Ein anderer 9. Mai

Moskau wachte mit Schnee und Kälte auf. Auf den Schulterpolstern der Tausenden Soldaten klebt Graupel. Traditionsgemäß marschierten die Milizen auf dem Roten Platz, um an den sowjetischen Sieg über den Nazi-Faschismus zu erinnern. Für die Russen ist der 9. Mai gleichbedeutend mit dem Sieg. Das, streng genommen mit großem T, der Roten Armee im „Großen Vaterländischen Krieg“ gegen den nationalsozialistischen Eindringling. Eine Gelegenheit, die Welt daran zu erinnern, dass die Amerikaner das Schicksal des Konflikts vielleicht verändert haben, aber ohne den stoischen sowjetischen Widerstand hätte der Führer ihm das Leben über Monate, vielleicht Jahre hinweg schwer machen können.

Feierlichkeiten, die im Vergleich zum letzten Jahr einen anderen Verlauf nahmen. In diesem Jahr war der Moskauer Himmel dank der von den Düsenflugzeugen der Moskauer Luftwaffe freigesetzten Dämpfe weiß, blau und rot – die Farben der russischen Flagge. Über 9.000 Soldaten und 61 Militärfahrzeuge – darunter Yars-Interkontinentalraketen und S-400-Boden-Luft-Raketen – wurden von Wladimir Putin überprüft.

„Russland“, betont der Zar, „wird alles tun, um einen globalen Konflikt zu vermeiden, aber gleichzeitig werden wir nicht zulassen, dass uns jemand bedroht.“ Unsere strategischen Kräfte sind immer in Alarmbereitschaft.“ Moskau wird weder in der Ukraine noch anderswo taktische Atomwaffen einsetzen, ist aber bereit, im Falle einer Bedrohung seiner nationalen Sicherheit im engeren Sinne darauf zurückzugreifen.

Und hier entsteht die zaristische Unzufriedenheit. Die Nachrichten von der russischen Kriegsfront sind nicht gut. Seit Wochen ziehen sich ukrainische Truppen, denen es an Männern und Munition mangelt, in die Landschaft rund um Awdijiwka zurück und festigen so effektiv die russische Vorherrschaft über das strategische Donbass-Dorf, das die Russen vor fast drei Monaten erobert hatten. Eine Situation, die sich mit der angekündigten – und nun bevorstehenden – Offensive Moskaus auch exponentiell verschärfen könnte. All dies trotz der Bereitstellung neuer Militärhilfe in Höhe von 61 Milliarden Dollar durch Washington,

Die Siedlung

Der russische Präsident Wladimir Putin legte bei seiner Amtseinführungszeremonie im Kreml für seine fünfte Amtszeit den Amtseid auf die Verfassung ab, aber das wussten Sie bereits. „Russland lehnt den Dialog mit westlichen Ländern nicht ab, die Wahl liegt bei ihnen“, sagte Putin in seiner Antrittsrede, zitiert von der Agentur Ria Novosti. „Wollen sie weiterhin versuchen, die Entwicklung Russlands einzuschränken, die seit Jahren ununterbrochene Politik der Aggression und des Drucks auf unser Land fortzusetzen oder nach einem Weg zur Zusammenarbeit und zum Frieden suchen?“

Vor der Zeremonie sagte Moskau, es habe alle ausländischen Botschafter eingeladen. Die USA, Kanada und das Vereinigte Königreich sowie 20 EU-Mitgliedstaaten antworteten mit einem klaren „Nein“ und entsandten keine Vertreter.

Bei der Zeremonie waren einige westliche Länder anwesend, darunter Ungarn, die Slowakei, Griechenland, Malta, Zypern und vor allem Frankreich. Dann der historische Verbündete: Kuba mit dem kubanischen Präsidenten Miguel Diaz-Canel. Historische Verbündete der Vergangenheit und Gegenwart. Bisher fragt sich die Presse, ob ihre Teilnahme nur der „Bildung“ dient oder ob es noch etwas anderes gibt, etwa die Befürchtung, dass Russland bald ernst wird und der „Schutz“ durch Moskau eine nicht zu unterschätzende Karte sein könnte .

© ALLE RECHTE VORBEHALTEN

Lesen Sie den vollständigen Artikel unter
Leggo.it

PREV Das Nina-Phänomen ist zurück. Lassen Sie uns herausfinden, welche Auswirkungen es auf Italien haben kann
NEXT Zusammenstöße in Sapienza, Ermittlungen gegen palästinensischen „Eindringling“ im Zusammenhang mit dem Angriff in Fiumicino bereits eingeleitet