Region Kampanien, Staatsforst Cerreta Cognole

Region Kampanien, Staatsforst Cerreta Cognole
Region Kampanien, Staatsforst Cerreta Cognole

Nicht weit von Teggiano und Padula entfernt, im Herzen einer Bergregion mit ausgedehnten Wäldern im Vallo di Diano, liegt Montesano sulla Marcellana, bekannt für den Staatsforst Cerreta – Cognole. Über diesen Wald, der für die Erhaltung der vom Aussterben bedrohten Pflanzen- und Tierarten zu den wichtigsten in Süditalien zählt, haben wir bereits vor einiger Zeit ganz kurz gesprochen. Unter den Wäldern der Provinz Salerno wird Cerreta nicht nur wegen seiner Artenvielfalt, sondern auch wegen seiner reichen Geschichte, die mit der nahegelegenen Certosa di San Lorenzo a Padula und der antiken Badia di Cava dei Tirreni verbunden ist, besonders geschätzt. Der Wald liegt entlang des Maddalena-Gebirges, einer natürlichen Grenze zwischen Kampanien und der Basilikata, und profitiert von der Nähe des Flusses Calore und der Karstgewässer.

cereta cognole

Cerreta – Cognole ist auch Standort eines Projekts zur Wiederansiedlung von Hirschen, die einst regelmäßig auf dem Monte Cervati lebten, wie der Name und das Emblem des Hirsches im Wappen der nahegelegenen Gemeinde Sanza belegen. Der Wald beherbergt eine Vielzahl von Lebensräumen, von Puteneichenwäldern über mediterrane Macchia bis hin zu Kastanienhainen, die vom Aussterben bedrohten Arten wie dem Barbastello, einer sehr seltenen Fledermaus, einigen Wölfen und mehreren Spechtarten Zuflucht bieten.

Cognole-Honig
Cognole-Honig

Honig

Der Blütenhonig aus dem Wald von Cerreta Cognole ist das Ergebnis einer wissenschaftlichen Kooperationsinitiative zwischen dem Landwirtschaftsministerium der Region Kampanien und dem Institut für nachhaltigen Pflanzenschutz IPSP-CNR. Das Projekt konzentriert sich auf die Untersuchung und Bewirtschaftung von Apoidea-Bestäubern im regionalen Staatsforst Cerreta-Cognole in Montesano sulla Marcellana. Dieser während der Imkereisaison 2022 geerntete Honig hat eine dunkle Bernsteinfarbe und ein komplexes und reichhaltiges organoleptisches Profil: intensiver, anhaltender Geruch und Geschmack mit pflanzlichen, holzigen und aromatischen Noten, die die charakteristische Süße von Waldhonig verstärken. Die melissopalynologische Analyse ergab ein Vorherrschen von Kastanienpollen (Castanea sp.), angereichert mit einer Vielzahl nektarhaltiger Pflanzenessenzen, die zu seinem reichen Bouquet beitragen. Darunter sind Arten der Rosaceae-Familie wie Apfel (Malus sp.), Birne (Pyrus sp.), Brombeerstrauch (Rubus fruticosus) und Pflaume (Prunus sp.), die fruchtige Noten verleihen; aus Fabaceae, wie Robinie (Robinia pseudoacacia), verschiedenen Kleearten (Trifolium repens, Trifolium incarnatum, Trifolium pratense) und Coronilla (Coronilla sp.), die eine intensive Süße verleihen; sowie aromatische Kräuteressenzen aus der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae), Weide (Salix sp.), Ahorn (Acer sp.) und Königskerze (Verbascum sp.), die für ihre medizinischen Eigenschaften bekannt sind. Es werden auch Pollen von nicht nektarhaltigen Pflanzen wie Cistaceae, Oleaceae und Eichen (Quercus sp.) erfasst, die dazu beitragen, den einzigartigen Charakter des Waldblumenhonigs von Cerreta Cognole weiter zu definieren.

Gewissheit 3
cereta cognole

Die Cereta ist auch eine Kinderstube

Die Verteilung der Baumschulproduktion ist kostenlos, wenn der Antrag von Einrichtungen gestellt wird, die Aufforstungsmaßnahmen auf öffentlicher Initiative durchführen; Projekte zur Entwicklung, Förderung und Verbreitung „grüner“ Flächen; Verschönerungsprogramme für Wohngebiete, Parks und Grünflächen. Unter den oben genannten Themen erinnern wir uns an:

  • In forstlichen Angelegenheiten beauftragte Stellen (Berggemeinden und Provinzverwaltungen);
  • Öffentliche Einrichtungen (Gemeindeverwaltungen oder ihre Konsortien für die im Gesetz Nr. 113 vom 29.01.92 und LR Nr. 14 vom 28.12.92 genannten Zwecke, Parkverwaltungen, Krankenhäuser, Schulen usw.);
  • Unterkunfts- und Pflegeunternehmen, gemeinnützige Organisationen, Freiwilligenverbände
  • Nur;
  • Universitätsinstitute, Forschungseinrichtungen.

Die Weitergabe von Baumschulmaterial an Privatpersonen unterliegt der Verfügbarkeit in den Baumschulen und erfolgt gegen Zahlung des in der oben genannten „Regionalen Preisliste für den Verkauf von Pflanzen“ vorgesehenen Betrags über PagoPA, der jährlich vom Regionalrat – General festgelegt wird Direktion für Agrarpolitik, Ernährung und Forstwirtschaft.

Die Verteilung erfolgt jeweils vom 1. November bis 31. März eines Jahres

Weitere Informationen: http://www.agricoltura.regione.campania.it/foreste/vivai_distribuzione.htm

Der Katalog der Staatswälder in der Region Kampanien im PDF-Format kann hier ebenfalls eingesehen werden

PREV Heute vereinzelte Wolken, Mittwoch, 15. Regen, Donnerstag, 16. Regen und sonnige Abschnitte
NEXT Velletri – Vom „Goldenen Tarot“ zum studentischen Theater-Palio: die Zufriedenheit von FondArc-Präsident Tullio Sorrentino