Forschung, der Beitrag der Gesundheitsberufe in Florenz

FLORENZ (ITALPRESS) – Starten Sie eine Erhebung der Forschungsaktivitäten der technischen, rehabilitativen und präventiven Gesundheitsberufe. Dies ist das Ziel des ersten „Frühjahrskolloquiums“, einer zweitägigen Veranstaltung, die in Florenz in der Villa la Quiete vom SAPIS-Studienzentrum der Nationalen Föderation der Orden der Gesundheitstechniker für medizinische Radiologie und der technischen Gesundheitsberufe, Rehabilitation, organisiert wurde und Prävention (FNO TSRM und PSTRP).
Alessandro Beux, Präsident des SAPIS-Studienzentrums, betonte in seiner Eröffnungsrede, dass „das SAPIS-Frühjahrskolloquium die erste öffentliche Initiative des Studienzentrums ist, die SAPIS dem Nationalen Verband der medizinischen Radiologie, Gesundheitstechniker und technischen Gesundheit zur Verfügung stellt.“ Berufe, Rehabilitation und Prävention. Innerhalb der Berufe der FNO TRSM und PSTRP gibt es ein berufliches Erbe, das wir zu erfassen und zu verbessern versuchen.“
Die institutionellen Grußworte wurden von Alessandra Petrucci, Rektorin der Universität Florenz, eröffnet, die auf die Bedeutung der Interdisziplinarität zwischen Gesundheitsberufen aufmerksam machte, „die einen aktiven Beitrag zum Forschungsbereich leisten.“ Diese Chance müssen wir insbesondere nutzen, um die Ausbildung auch als Startrampe für die Forschung zu verbessern.“ Anschließend betonte Massimo Braganti, Generaldirektor von Estar, dass „Estar das Gremium für die technische und administrative Unterstützung des toskanischen Gesundheitswesens ist und als solches im Dienste der Innovation des Gesundheitssystems steht.“ Es ist uns eine Ehre, eine so hohe Diskussionsebene zu begrüßen, die die gleiche Mission wie unsere Institution verfolgt: Fachkräfte zu unterstützen und die Gesundheit der Menschen zu gewährleisten. Wir werden eine Absichtserklärung zwischen Estar und SAPIS unterzeichnen.“
Francesco Annunziato, Direktor der Abteilung für experimentelle und klinische Medizin der Universität Florenz, bekräftigte in seiner Rede den Wunsch der Abteilung, in Gesundheitsberufe zu investieren und ihnen auch in der Akademie Raum zu geben. Als Vertreter der Gesundheitsberufe überbrachten Teresa Calandra, Präsidentin des FNO TRSM und PSTRP, und Leonardo Capaccioli, Präsident des TSRM und PSTRP des Ordens von Florenz, Arezzo, Lucca, Prato, Pistoia und Massa Carrara ihre Grüße.
„Das SAPIS-Studienzentrum – erklärt Teresa Calandra – ist ein Projekt, das aus der Ferne beginnt und auf Vorschlag des Zentralkomitees der Nationalen Föderation ins Leben gerufen wurde, das fest an die Chance glaubte, einen Ort zu haben, an dem sich unsere Fachkräfte und unsere Fachkräfte weiterentwickeln können.“ in der Welt der Forschung und darüber hinaus. Wir sind eine besondere Gemeinschaft, die aus 19 Gesundheitsprofilen besteht, und wir wollten in diesem Zusammenhang investieren und uns seiner Bedeutung bewusst sein, immer mit der vollen Unterstützung des Nationalrates. Das Studienzentrum wird erheblich zum Wachstum unserer Berufsgemeinschaft und damit zum Wachstum unseres nationalen Gesundheitssystems beitragen.“
Obwohl es sich um die erste Veranstaltung des neu gegründeten Studienzentrums handelt, zeugen die Daten von einem bemerkenswerten allgemeinen Interesse an der Initiative und vor allem von einer guten Vitalität der Gesundheitsberufe im Forschungskontext.
Das Ziel dieses Moments der Begegnung und des Austauschs bestand darin, eine Gelegenheit zu bieten, die Bildung multi- und interprofessioneller sowie multi- und interdisziplinärer Gruppen zu fördern, die gemeinsam forschen und gemeinsam eine neue einheitliche Vision der italienischen Gesundheit vorschlagen System.
Niccolò Persiani, Generalsekretär des SAPIS-Studienzentrums, betont, dass „schon heute auf eine sehr hohe Zahl von Forschern gerechnet werden kann.“ Durch die Zusammenarbeit von 29 Gesundheitsunternehmen und 25 Universitäten aus 17 verschiedenen Regionen sind an den vorgestellten Studien 293 medizinische Fachkräfte beteiligt. Sie haben sich mit ihrer Forschungstätigkeit und ihren Strukturen zur Verfügung gestellt, und das ist ein Reichtum, den wir sicherlich schätzen werden. Das Ziel, das wir uns gesetzt haben, besteht darin, ihnen zu erklären, dass sie nicht nur Fachleute sind, die forschen, sondern dass sie Forscher sein können, die sich mit Gesundheitsberufen befassen, und dass dies ein Qualitätssprung sein wird, den das System wirklich braucht.“
Für den Präsidenten der Region Toskana Eugenio Giani „ist dieser Tag wichtig, weil er die zentrale Bedeutung technischer Berufe, Rehabilitation und Prävention für den Beitrag zum Wohlergehen der Bürger hervorhebt, und zwar durch ein öffentliches Gesundheitssystem wie das in Italien, das Universalität garantiert.“ gleiche Bedingungen”.
Nach der institutionellen Begrüßung begannen die Parallelsitzungen, die ebenfalls äußerst gut besucht waren. Tagsüber wurden 73 Werke in 12 verschiedenen Sitzungen präsentiert. Das durch die Initiative und die von den verschiedenen Rednern präsentierten Arbeiten geweckte Interesse lässt darauf schließen, dass die kulturelle Gärung innerhalb der Gesundheitsberufe des FNO TSRM und PSTRP und ihr echtes Engagement für die Forschung heute und morgen anerkannt werden. Morgen, am 10. Mai, endet das Frühjahrskolloquium, an dem Vertreter des Gesundheitsministeriums und der Gesundheitsberufe sowie der Welt der Forschung teilnehmen werden, darunter AgeNaS, ISS und die oben genannte Universität Florenz. Dazu gesellen sich die maßgeblichen Stimmen eines Teils unseres Nationalen Gesundheitsdienstes, darunter ESTAR und IRCCS Policlinico AOU Sant’Orsola di Bologna, um den Wert, den professionellen, wissenschaftlichen und verwaltungstechnischen Beitrag zu diskutieren, den die Fachkräfte des FNO TSRM und PSTRP leisten kann bei der Umsetzung der epochalen Reform des laufenden italienischen NHS nachgeben.
Die Initiative endet mit einer Debatte mit dem Titel „Forschung als Möglichkeit zur beruflichen Weiterentwicklung für FNO TSRM- und PSTRP-Fachkräfte“, in der die interessantesten Richtungen und die effektivsten Ansätze für die Forschung in Gesundheitsberufen in Italien vorgestellt werden.
-Foto FNO TSRM und PSTRP Pressebüro –
(ITALPRESS).

PREV Volleyball 8. Platz bei den Meisterschaften für Puliservice Acqua San Bernardo Cuneo (unter 14)
NEXT Modica-Milazzo, Live-Ergebnis