Der Vater, der die Lehrerin seiner Tochter angegriffen hat, steht vor Gericht

Gestern, während der vorläufigen Anhörung unter dem Vorsitz der Richterin für vorläufige Anhörung, Susanna De Felice, Der Testantrag eines 35-jährigen Mannes wurde abgelehntvorbestraft, wohnhaft im Bezirk San Paolo und mit einem bekannten Chef des Strisciuglio-Clans verbunden. Diesem Mann wird vorgeworfen, die Lehrerin seiner Tochter angegriffen zu habenein Teenager-Student am Ettore-Majorana-Institut.

Die Verteidigung des 35-Jährigen versuchte, eine Bewährung zu erwirken, doch der Richter lehnte den Antrag ab. Folglich entschied sich der von Rechtsanwalt Giuseppe Giulitto verteidigte Mann für das abgekürzte Verfahren. Eine ähnliche Entscheidung traf auch der Mitangeklagte, ein 30-jähriger Mann, der von der Anwältin Rosita Vigneri unterstützt wurde, einer Freundin der Familie, die seinen Vater an diesem Tag zur Schule begleitete. Die Anhörung ist für den 10. Oktober angesetzt. Zu den angeklagten Straftaten zählen unter anderem die Unterbrechung des öffentlichen Dienstes und Verletzungen. Während der Anhörung stellte Professor Vincenzo Amorese, Opfer des Angriffs, eine Zivilklage vor, unterstützt von dem Anwalt Renato Bucci.

Die Folge stammt vom 23. September 2022, wenige Tage nach Beginn des Schuljahres, im Institut Ettore Majorana im Bezirk San Paolo. Der gewalttätige Vater wurde am 12. Oktober desselben Jahres unter Hausarrest gestellt, nachdem er drei Monate lang frei gewesen war.

Der Mann bestritt nie den Angriff, der von den Überwachungskameras der Schule dokumentiert und nicht nur vom Opfer, sondern auch von einigen Lehrern, die Augenzeugen waren, beschrieben wurde. Er versuchte, sein Vorgehen als Reaktion auf eine angebliche Nachricht seiner Tochter über nicht näher bezeichnete Aufmerksamkeiten des Professors zu rechtfertigen. Dieser Teil der Untersuchung wurde abgeschlossen. Der Professor, der nach seinem Umzug aus Sicherheitsgründen derzeit in der Lombardei arbeitet, hat sich gegenüber Studierenden nie unangemessen verhalten.

Laut Beschwerde des Professors, hatte er an diesem Vormittag im Unterricht wiederholt den Schüler darauf aufmerksam gemacht, der unerlaubt zu spät gekommen war und so für Unruhe im Unterricht gesorgt hatte. Trotz der Warnungen ermutigte die Schülerin ihre Klassenkameraden, dem Unterricht nicht zu folgen. Anschließend füllte der Professor einen Disziplinarvermerk im Register aus.

Während einer anderen Unterrichtsstunde wurde der Mann plötzlich von einer Person aus dem Klassenzimmer gerufen, die ihn gewaltsam zur Rede stellte, schlägt ihn wiederholt, bis er das Gleichgewicht verliert und ihn betäubt. Der Angreifer wurde als Vater des Schülers identifiziert, unterstützt von dem Freund, der ihn zur Schule begleitet hatte. Nun wird dem Mann vorgeworfen, in enger Absprache mit seinem Freund gehandelt zu haben, während der Student als mutmaßlicher Anstifter in ein Jugendverfahren verwickelt ist.

La Gazzetta del Mezzogiorno berichtet darüber

PREV LIVE CASERTANA – CERIGNOLA. Änderungen für beide Teams!
NEXT Frauen und Männer marschieren im Zentrum von Varese, um Gerechtigkeit für Lavinia zu fordern