Re-Exit, das Netzwerk von Informationspunkten wird im gesamten Gebiet erweitert

Heute Nachmittag (14. Mai) wurde im Erzbischofspalast in Lucca eine Absichtserklärung zu dem Projekt unterzeichnet In der Lage sein zwischen der Erzdiözese Lucca, dem Pfarramt der Caritas und dem Vivere-Fonds mit Vertretern von CGIL, CISL und UIL. Der Erzbischof unterzeichnete Paolo Giuliettider Vizepräsident des Vivere Fund Raffaele Berardider Sekretär von Spi Cgil in der Provinz Lucca Roberto Cortopassi, der Sekretär der Toskana Nordwest Fnp Cisl Andrea Giannecchini und der Regionalsekretär Uilp Uil Antonio Malacarne.

In der Lage sein Und ein Projekt, das im Jahr 2020 geboren wurde um Verarmungserscheinungen entgegenzuwirken, die durch verursacht werden Covid und anschließend durch die Kriege, die in der Welt stattfinden. es ist ein Solidaritätsfonds für den Neustart Unterstützt durch eine breite öffentlich-private Partnerschaft, an der das Pastoralbüro der Erzdiözese Lucca-Caritas, der Verein Fondo Vivere di Camaiore, die Stiftung Cassa di Risparmio di Lucca und die beteiligt sind Provinz Lucca und alle seine Gemeinden, verschiedene Akteure des dritten Sektors. Die operative Leitung des Projekts liegt bei der Diözesan-Caritas von Lucca und dem Verein Fondo Vivere.

Das Ziel der Projektträger bestand von Anfang an darin, das Netzwerk von Informationspunkten zum Ri-Uscire-Projekt in der Region zu erweitern um Kapillarität und Nähe zu gewährleisten. In diesem Zusammenhang verpflichten sich diese drei Gewerkschaften mit der Unterzeichnung der heutigen Vereinbarung, das Projekt aktiv zu unterstützen, indem sie a Sie stehen in ihren Büros zur Verfügung, um die Bürger über diese Möglichkeit der Hilfe zu informieren, veranschaulichen die Voraussetzungen für den Zugang zum Beitrag und stellen, wo sie es für angemessen halten, alle für die Bearbeitung der Anträge erforderlichen Informationen zur Verfügung und leiten die Benutzer an die Antragssammelstellen der Caritas Lucca-Abhörzentren und, für Versilia, der Living Fund Association weiter . Damit verpflichten sie sich auch, das Bewusstsein und die Information der Bürger über das Projekt «Ri-Uscire» zu fördern. Wir erinnern Sie daran, dass „Ri-Uscire“ in zwei Hilfsinstrumente unterteilt ist: Solidaritätshilfe (nicht rückzahlbarer Beitrag); der Notkredit (ein kleiner, zinsloser Kredit, der in kleinen monatlichen Raten zurückgezahlt wird).

Bei der Unterzeichnung des Protokolls war auch der Geschäftsführer des Unternehmens anwesend Diözesan-Caritas von Lucca Don Simone Giuli mit der Betreiberin Arianna Pisani, für Uilp Uil Enzo Vannucci und für Fnp Cisl Mario Piero Filippi.

PREV „Angebot gültig bis Freitag“
NEXT Kinderbande greift einen Reiter auf der Piazza Vittoria an