Studierende diskutieren über das Buch „Franca Viola“

StrettoWeb

Die Präsentation fand im Sala Perri des Palazzo Alvaro statt Buch „Franca Viola, das Mädchen, das Nein sagte“, herausgegeben von Einaudi Ragazzi, von Katya Centomo. Ein Dialog mit dem Autor zusammen mit den Schülern des Gulli-Masterstudiengangs und des Volta-Wissenschaftsgymnasiums, gewollt von der Metropole Reggiomoderiert von der Stadträtin für Bildung, Universität und Chancengleichheit, Anna Briante, und mit Aurelio Arcano von „Libro Amico“.

Wie der Vertreter der Verwaltung klarstellte, handelt es sich in dem Buch um eine Geschichte, die die Vergangenheit betrifft, die aber in der Stärke der Argumente zyklisch wiederkehrt und immer aktuell bleibt. Aus dieser Perspektive ist der Vergleich mit dem Schriftsteller wertvoll: ein Mehrwert, der der Begegnung mit den Studenten von Reggio große Bedeutung verleiht.

Anschließend forderte die Stadträtin die anwesenden Mädchen und Jungen auf, sich in schwierigen Momenten nicht zu isolieren, sondern kritische Themen insbesondere bei wichtigen Entscheidungen mit ihren Familien und Freunden zu teilen.

Katya Centomo ihrerseits schätzte das Treffen in Metrocity als einen der seltenen Momente, in denen es möglich war, diejenigen kennenzulernen, die die Emotionen und Geschichten ihrer Bücher lesen und schätzen. Es gab viele Rückmeldungen der Studierenden und viele Fragen zur Entstehungsgeschichte der Arbeit, den aufgetretenen Schwierigkeiten und der Relevanz geschlechtsspezifischer Gewalt.

Lesen Sie weiter auf StrettoWeb

PREV Palermo-Venedig, Informationen zum Vorverkauf für den Gastbereich
NEXT Die Raggisolaris Academy schlägt International Imola knapp