Die Veranstaltung „Plätze ohne Grenzen: Multikulturalismus und Stadterneuerung“ in Agrigento

In Agrigent findet die Veranstaltung am 19. Mai ab 16 Uhr auf der Piazza Ravanusella statt „Plätze ohne Grenzen: Multikulturalismus und Stadterneuerung“, organisiert vom Verein Tierra Techo Trabajo Aps, in Zusammenarbeit mit Scaro Cafè und Sbem! und gesponsert von der Gemeinde Agrigento. Entstanden aus der Forschung der Erasmus-Studentin des TTT Global Projekt- und Change-Management-Vereins der Universität Windesheim, Sophie Tortu, mit dem Titel „Scaro und das Gemeinschaftsgefühl“, zielt die Veranstaltung darauf ab, den Multikulturalismus des Viertels zu feiern, der von den Unterschieden belebt wird Gemeinden, die es bevölkern, darunter die Erasmus-Studenten, die nach Agrigent kommen, um ihr Praktikum zu absolvieren. Die Initiative wird daher eine Gelegenheit für Kinder und Familien sein, die Wiedergeburt eines Ortes mitzuerleben, der in der Vergangenheit einer der wichtigsten Bezugspunkte für das soziale und kommerzielle Leben von Agrigent war, der aber lange Zeit das Thema war von Erniedrigung und Verlassenheit.

Das ist das Programm für den Tag:
– 10.00 und 15.00 Uhr: Reinigung der Nachbarschaft, unter Beteiligung von Plasticfree und Team Spiagge Pulite
– 16.00 Uhr: Volksspiele auf dem Platz, organisiert von den Bewohnern der Nachbarschaft
– 17.00 Uhr: Puppentheater von Elisabeth Grassonelli
– 17.40 Uhr: Snack, angeboten mit Produkten von Diodoros und Terradunci
– 19.00 Uhr: Kurze Präsentation der Forschung von Sophie Dortu
– 19.15 Uhr: Gespräch über Multikulturalität und Stadterneuerung mit der Gemeinde, der Präfektur und der Caritas
– 20.00 Uhr: Modenschau, organisiert von Erasmus-Praktikanten aus Beddamè, la Figheria, mit Kleidung und Accessoires aus recyceltem Material
– 20.30 Uhr: Internationales Abendessen angeboten von den Erasmus-Praktikanten des TTT-Vereins

Die Veranstaltung wird von der Musik von Vito Mannarini und Ulysse Diderot begleitet.

PREV „KI in der Fabrik?. Mögliche Einigung“. Googles Plan für Pratos KMU
NEXT Gewerkschaften zum Angriff auf den Covid-Bonus