„Die Oppositionen können über Autonomie und Ministerpräsidentschaft sagen, was sie wollen“

(LaPresse) „Wir sind im Wahlkampf, es lohnt sich nicht einmal zu antworten. Wir sprechen über Projekte, Vorschläge und wie wir das Land verbessern können. Dann tut es die Opposition…

Bereits Abonnent? Hier anmelden!

  • Alle die Artikel der Website, auch aus der App
  • Einblicke und Newsletter exklusiv
  • DER Podcasts unserer Unterschriften

– oder –

Abonnieren Sie das Abonnement, indem Sie mit Google bezahlen

Abonnieren

SONDERANGEBOT

SONDERANGEBOT

MONATLICH

4,99 €

1 € PRO MONAT
Für 3 Monate

JETZT WÄHLEN

f1dfdc6a60.jpg

Dann nur 49,99 € statt 79,99 €/Jahr

Abonnieren Sie mit Google

(LaPresse) „Wir sind im Wahlkampf, es lohnt sich nicht einmal zu antworten. Wir sprechen über Projekte, Vorschläge und wie wir das Land verbessern können. Dann ist die Opposition die Opposition, sie wiederholt immer das Gleiche, aber wir regieren Italien weiterhin gut. Es lohnt sich nicht, über diese Dinge zu streiten, ich habe es nie getan und werde es auch nicht tun. Lassen Sie die Opposition sagen, was sie glaubt, und dann urteilen die Bürger, die Bürger stimmen ab.“ So beantwortete Antonio Tajani, Sekretär von Forza Italia, aus Neapel die Fragen von Journalisten zu Elly Schleins Worten zum Ministerpräsidentenamt und zur Autonomie.

© ALLE RECHTE VORBEHALTEN

Lesen Sie den vollständigen Artikel unter
Der Morgen

X

NEXT Abel Balbo spielte als Junge Mittelfeldspieler. Ein Scudetto mit Roma, Pokale in Parma