Von Kalabrien bis Neapel demonstrieren über 1.500 Menschen gegen differenzierte Autonomie | Kalabrien7

Von Kalabrien bis Neapel demonstrieren über 1.500 Menschen gegen differenzierte Autonomie | Kalabrien7
Von Kalabrien bis Neapel demonstrieren über 1.500 Menschen gegen differenzierte Autonomie | Kalabrien7

„Über 1.500 Kalabrier reisten nach Neapel, um an der Demonstration ‚La Via Maestra‘ teilzunehmen, die von der nationalen Koordination der CGIL gefördert wurde, zu der neben der Gewerkschaft auch 150 Verbände und Bewegungen gehören. Eine wichtige Mobilisierung „für ein zukunftsfähiges Italien, für ein gerechtes und solidarisches Europa“, die vor allem die Stärke unserer aus dem Widerstand geborenen und auf Arbeit gegründeten Verfassung auf die Straße brachte, gegen jeden Versuch, sie zu untergraben.“

Dies verkündete die CGIL Kalabrien im Anschluss an die Mobilisierung gegen die differenzierte Autonomie, die mehrere tausend Menschen aus dem ganzen Land in die neapolitanische Stadt lockte.
„Die Verteidigung der Verfassungscharta – so heißt es in der CGIL-Note – bedeutet für uns zunächst, uns dem Projekt der differenzierten Autonomie zu widersetzen, das die Einheit des Landes auslöschen und das ohnehin schon starke Nord-Süd-Gefälle verschärfen würde, wodurch der Süden zunehmend verarmt und verarmt würde.“ , was zu Flucht und Entvölkerung führt.

Das böse Manöver

Ein böses Manöver einer Regierung, die ständig ihre mangelnde Aufmerksamkeit gegenüber dem Süden und den Schwächsten unter Beweis stellt. Was vor uns liegt, ist ein verheerendes Szenario, gegen das die CGIL schon seit einiger Zeit arbeitet und das sie auch weiterhin bekämpfen wird.
Der Süden braucht etwas anderes: Infrastruktur, Investitionen, Entwicklung und menschenwürdige Arbeit.“
„Es besteht ein Bedarf an Veränderungen, das Land verlangt von uns“, heißt es in der Mitteilung weiter, „die Arbeitnehmer fordern von uns, die jungen Menschen, denen wir bessere Perspektiven als heute und wirksame Maßnahmen bieten müssen.“ Deshalb sind wir auch mit unserer Referendumskampagne für sichere, geschützte, würdige und stabile Arbeit auf die Straße gegangen. In Kalabrien schreitet die Unterschriftensammlung zügig voran, bis heute wurden 13.000 Unterschriften gesammelt, aber um den Trend umzukehren, zum Beispiel in Bezug auf prekäre Arbeit, Todesfälle am Arbeitsplatz, die Ausbeutung aktueller und neuer Generationen, brauchen wir die Zusammenarbeit aller.
Wir laden Sie ein, an den Ständen, in den Arbeitskammern oder online unter www.cgil.it/referendum zu unterschreiben.

PREV Siena setzt auf Luigi Randazzo
NEXT Turin, der neue Gemüsehändler in der Nachbarschaft liefert Lieferungen nach Hause, verkauft online und hat auch eine Bar: das Beste