Modica, das Abenteuer der ibläischen Radfahrer endete

MODICA – Saverio Bonomo, Francesco Cappello, Peppe Fede, Gaetano Lasagna, Giuseppe Pluchino, Giorgio Ruta und der kleine Anthony Fede sind nach ihrer Teilnahme am internationalen Nove Colli-Rennen in Cesenatico nach Hause zurückgekehrt. Für vier von ihnen ging die Reise in der Lombardei weiter und trug die Farben von Epas, dem Hauptsponsor, hoch. Die ibläischen Biker haben bereits ganz Sizilien „umrundet“, sie erreichten Rom mit dem Fahrrad und letztes Jahr durchquerten sie Italien von Cesenatico nach Modica. Diesmal machten sie sich auf den Weg nach Norden: Nach dem Rennen brachen tatsächlich vier von ihnen in die Lombardei auf: Trotz Regen – und Schnee – gelang es ihnen, den Stilfser Joch und den Mortirolo zu besteigen. Dieses letzte Unterfangen war seinem Freund Pino La Guardia gewidmet, dem Radfahrer, der vor einigen Tagen bei einem tragischen Verkehrsunfall ums Leben kam. „Wir haben es geschafft, unseren Traum von der Besteigung des Mortirolo zu verwirklichen – sagten Pino Pluchino, Saverio Bonomo und Giorgio Ruta – viel harte Arbeit, viele Opfer, trotz des Wetters. Francesco Cappello konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht mitkommen. Diesen Aufstieg widmen wir insbesondere unserem Freund Pino La Guardia. Ein besonderer Gruß geht an ihn, du wirst immer in unseren Herzen sein.

Ich mag:

Ich mag Wird geladen…

PREV Mascis Proklamation verschoben Die Neuauszählung bremst die Verhandlungen – Pescara
NEXT Cento schließt die Saison mit einer Frage an Nardò ab