Er schlug ihm den Kopf, sie erstickte. Einen Hammer gefunden DAS VIDEO DIE FOTOS

FANO Fano-Tragödie. Feuerwehr und Polizei griffen heute Morgen (24. Juni) in einem Haus am Stadtrand von Fano ein. In der Via Fanella…

Bereits Abonnent? Hier anmelden!

  • Alle die Artikel der Website, auch aus der App
  • Einblicke und Newsletter exklusiv
  • DER Podcasts unserer Unterschriften

– oder –

Abonnieren Sie das Abonnement, indem Sie mit Google bezahlen

Abonnieren

SONDERANGEBOT

SONDERANGEBOT

MONATLICH

4,99 €

1 € PRO MONAT
Für 3 Monate

JETZT AKTIVIEREN

Dann nur 49,99 € statt 79,99 €/Jahr

Abonnieren Sie mit Google

FANO Fano-Tragödie. Feuerwehr und Polizei griffen heute Morgen (24. Juni) in einem Haus am Stadtrand von Fano ein. In der Via Fanella 127 Carabinieri wurden Kriminalpolizei und Feuerwehrleute gerufen, um das Reihenhaus zu betreten. Der schreckliche Verdacht, der sich im Laufe der Stunden als sicher herausstellte, ist, dass es sich um einen Doppelmord handelte.

18 Uhr: Ein Hammer gefunden, vielleicht die Mordwaffe?

Bei der Durchsuchung fanden die Ermittler einen in einen Brunnen geworfenen Hammer. Der Gegenstand wurde beschlagnahmt, um herauszufinden, ob es sich um die Waffe handeln könnte, mit der Giuseppe Ricci getötet wurde.

15:00 Uhr: Ein Haus wird wegen der Schulden des Sohnes versteigert

Heute mussten die Opfer ihr 75 Quadratmeter großes Haus abgeben, das im vergangenen September versteigert und für rund 60.000 Euro an einen Klempner verkauft wurde. Schulden seines getrennt lebenden Sohnes Luca, eines Arbeiters, der im Obergeschoss wohnt und dessen Schulden die Eltern mit ihrem eigenen Haus verbürgt hatten. Für Ermittler ist das alles kein zu unterschätzendes Detail bei der Suche nach der Wahrheit.

13.00 Uhr: Die Leichen der Ehegatten werden aus dem Haus weggebracht

13.20 Uhr: Der Staatsanwalt wird am Tatort gefunden

Die amtierende Staatsanwältin Maria Letizia Fucci am Tatort des Doppelverbrechens. Er führt eine Erkundung in der Wohnung durch, in der der Mord geschah, und in der Wohnung, in der der Sohn lebt

12.15 UHR WER SIND DIE OPFER

Bei den Opfern handelt es sich um ein Ehepaar in den Siebzigern sowie die Rentner Giuseppe Ricci und Luisa Marconi. Sie wurden heute Morgen leblos aufgefunden, mit deutlichen Anzeichen eines Kampfes im Haus.

11.30 Uhr Kontrollen im Haus des Sohnes, von der Polizei gehört

Der Sohn des ermordeten Paares, Luca Ricci – zwei Kinder, getrennt lebend –, der in diesem Moment Alarm geschlagen hat, wird von der Polizei befragt, während der Richter und das forensische Team auch im Obergeschoss, in dem er wohnt, Ermittlungen durchführen.

10 Uhr morgens wissenschaftlicher Mitarbeiter eingetroffen, Anzeichen eines Kampfes im Haus

Im Haus fanden sich Anzeichen eines Kampfes: Vor allem der Mann stritt sich mit dem Mörder, während die Frau offenbar im Bett starb, weil ihr ein Kissen auf dem Kopf das Atmen unmöglich machte und sie erstickte.

GIUSEPPE RICCI KÄMPFTE, GETÖTET MIT MEHREREN SCHLÄGEN AUF DEN KOPF

Der Ehemann hingegen hätte Anzeichen schwerer Verletzungen und eines Kopftraumas, die mit der Verwendung eines Kämpferkörpers vereinbar seien. Der Sohn wohnt oben. Die diensthabende Richterin, Staatsanwältin Maria Letizia Fucci, traf vor Ort ein und gesellte sich zu dem Direktor des Pesaro-Flugkommandos Paolo Badioli und dem Direktor der Fano-Polizeistation Stefano Seretti.

Der Alarm des Sohnes: „Meine Eltern sind tot“

Es war ihr Sohn Luca Ricci, der heute Morgen Alarm schlug und sagte, er habe die leblosen Leichen seiner Eltern gefunden Giuseppe Ricci und Luisa Marconi. Aufgrund der Szene, vor der sich die Ermittler befanden, waren sie sich sicher, dass es sich um einen Doppelmord handelte.

© ALLE RECHTE VORBEHALTEN

Lesen Sie den vollständigen Artikel unter
Adria-Kurier

X

PREV Selbst in den Ebenen kommt starkes Unwetter auf
NEXT Heute Gewitter und sonnige Phasen, Dienstag, 2. teilweise bewölkt, Mittwoch, 3. Gewitter und heitere Phasen » ILMETEO.it