Polizist getötet, Notiz von Eltern und Freund: „Sofia, du wusstest nicht, wie man hasst“

Bologna, 20. Mai 2024 – Keiner TRasse des Hasses, einzige Dankbarkeit für die Freude und Leidenschaft, die dieses Leben in den Herzen derer hinterlassen hat, die es an seiner Seite hatten: „Liebste Sofia, unsere einzige Tochter und geliebte Begleiterin, Wo bist du jetzt? Nachdem Sie gewaltsam dazu gezwungen wurden, das Leben aufzugeben, das Sie großzügig und leidenschaftslos geliebt haben.“ So beginnt der rührende Brief, unterzeichnet von Angela, Bruno und Stefano, den Eltern und Freund von Sofia Stefani, 33, wurde am Donnerstag getötet durch einen Schuss ins Gesicht im örtlichen Polizeikommando von Anzola dell’Emilia, wo er als Agent mit befristetem Vertrag gedient hatte. Genau dort beschloss die Familie, ihre Erinnerung dort zu hinterlassen, wo jeder sie lesen kann. „Wisse, dass die Liebe, aus der du geboren wurdest, anhält und weiter wächst, auch in der unerträglichen Situation deines Ablebens – lesen wir in der Notiz –. Dein Leben ist intensiv, aber kurz, in dem man sich freuen, lieben, vielleicht verachten kann, aber nicht.“ des Hasses. Ein Leben, dessen Abwesenheit für diejenigen, die es in sich verwoben haben, unüberbrückbar ist. Du wirst immer bei uns sein und wir werden dich zeitlos lieben.

Ehemaliger stellvertretender Kommandeur Querzè: „Ich wurde von Gualandi gemobbt“

Die rührende Nachricht, die Sofia Stefanis Eltern und ihr Freund vor dem örtlichen Polizeipräsidium von Anzola Emilia hinterlassen haben

Die rührende Nachricht, die Sofia Stefanis Eltern und ihr Freund vor dem örtlichen Polizeipräsidium von Anzola Emilia hinterlassen haben

Für den Tod Sofias ehemaliger Kollege ist in Dozza eingesperrt Giampiero Gualandi, 63 Jahre alt, Beamter, jetzt wegen vorsätzlicher Tötung angeklagt, die durch triviale Beweggründe und die Verbindung zum Opfer verschärft wurde, weil zwischen den beiden eine Beziehung bestanden hatte, die einen widersprüchlichen Epilog erreicht hatte. Obwohl der Richter die Inhaftierung nicht bestätigte, ordnete er vorsorgliche Untersuchungshaft an, da er seine Version, die die Tragödie auf einen unglücklichen Todesfall zurückführt: „einen Unfall“, nicht für glaubwürdig hielt. Gualandi behauptete, er habe sich mit der Waffe in seinem Büro befunden, weil er sie mitgenommen hatte, um sie zu reinigen, als Vorbereitung für eine Übung auf dem Schießstand. Sofia wäre unerwartet angekommen und es wäre zu einem Kampf zwischen den beiden gekommen, bei dem das Mädchen versucht hätte, die auf dem Tisch liegende Waffe zu ergreifen, als wollte sie ihn mit dem Hintern schlagen.

Darindie aufgeregten Momente, Beim Versuch, den Gegenstand aus ihren Händen zu entfernen, wurde ein Schuss abgefeuert, der sie ins Gesicht traf. Ein Schuss, der nicht hätte eingesetzt werden dürfen: Eine solche Nachlässigkeit im Umgang mit der Waffe ist von einem Offizier seiner Erfahrung nicht zu erwarten. Darüber hinaus behauptete der Mann, dass er von Sofias Ankunft nichts gewusst habe, obwohl sie ihn in den Stunden zuvor laut erster Akteneinsicht zwischen 15 und 20 Mal angerufen habe; der letzte Anruf sei erst sieben Minuten zuvor beendet worden der von Gualandi gemachte Hilferuf. Der Beamte bestätigte, dass er eine Beziehung mit seinem ehemaligen Kollegen hatte: Für ihn war es vorbei, aber sie gab sich nicht damit ab, dass Gualandis Frau intervenierte, um sie davon zu überzeugen, ihn in Ruhe zu lassen. Nach der Hypothese des Staatsanwalts hätte der Mann im Büro am Schreibtisch mit der Waffe in der Hand auf das Mädchen gewartet und von unten nach oben geschossen, als sie sich näherte. Um bestimmte Details zur Dynamik zu sammeln, könnte Staatsanwalt Stefano Dambruoso heute die Parteien vorladen, ihnen die Aufgaben für die Begutachtung, Autopsie, Ballistik und die Untersuchung der Mobiltelefone zuzuweisen. Diese Woche wird Gualandis Verteidiger, Rechtsanwalt Claudio Benenati, beim Überprüfungsgericht einen Antrag auf Freilassung seines Mandanten stellen und damit die Version des Vorfalls bekräftigen.

NEXT Die Suche nach den drei vermissten Jungen im Fluss Natisone: «Vielleicht in den Kurven oder am Ufer steckengeblieben»