Im Streit um Autokauf geht ein Schuss los: 38-Jähriger aus Palma di Montechiaro stirbt in Agrigent

Im Streit um Autokauf geht ein Schuss los: 38-Jähriger aus Palma di Montechiaro stirbt in Agrigent
Im Streit um Autokauf geht ein Schuss los: 38-Jähriger aus Palma di Montechiaro stirbt in Agrigent

Ein Streit um den Verkauf eines Autos, ein Handgemenge, dann der Schuss, direkt in den Unterleib des 38-jährigen Roberto Di Falco aus Palma di Montechiaro, der heute in Agrigent starb. Di Falcos Tod in der Notaufnahme des Krankenhauses San Giovanni di Dio in Agrigent. Die Schießerei ereignete sich im Geschäftsviertel Villaggio Mose, auf dem Vorplatz eines Autohauses. Es kam zunächst zu einem Handgemenge und dann zur Schießerei. Die Polizisten des Fliegertrupps und des forensischen Teams sind unter Koordination des Staatsanwalts Giovanni Di Leo vor Ort im Einsatz.

Die Polizisten des Flugkommandos und der Flugabteilung des Polizeipräsidiums rekonstruierten den Vorfall: Während des Kampfes wurde eine Waffe gezogen und der Schuss abgefeuert, der Roberto Di Falco in den Bauch traf. Auf der Polizeiwache befragte die Polizei weitere Personen.

Den ersten Ermittlungen des Fliegertrupps zufolge versuchte Di Falco, auf den Besitzer des Autohauses AutoXPassione zu schießen. Allerdings blockierte die Waffe und es kam zu einer Auseinandersetzung mit dem Händler, bei der Roberto Di Falco in den Bauch geschossen wurde.

Die Dynamik zunächst des Streits und dann der Schießerei ist noch unklar. Einige Zeugen berichteten, dass Di Falco nicht allein beim Autohaus ankam, sondern zusammen mit anderen Personen, die das Autohaus dann wieder verließen. Der Händler, ein Mann aus Agrigent, wurde bei der Auseinandersetzung leicht verletzt. Im Fliegerkommando der Polizeiwache von Agrigento wurde er von den Polizisten und dem Staatsanwalt Giovanni Di Leo befragt. Die Ermittler versuchen zu klären und zu rekonstruieren, was tatsächlich passiert ist. Am Ladenplatz begannen sofort kriminaltechnische Untersuchungen.

NEXT Daily Crown: Der Experte, William und Kate seien „sehr besorgt“ über die Aussicht, den Thron zu besteigen