„Eine wunderschöne Geschichte, vielleicht unwiederholbar“

Die letzte Folge von Viva Rai2 am 10. Mai ist Fiorellos Party, mit Amadeus und Jovanotti als Gästen des Programms und Ultimos Überraschung. Das Abenteuer einer der bedeutendsten Fernsehsendungen der letzten Jahre endet.

Aktivieren Sie Benachrichtigungen, um Updates zu erhalten

Das Abenteuer endet mit einer großen Party Es lebe Rai2. Die Morgenshow von Fiorellodas in zwei Staffeln die Koordinaten der Fernsehprogramme verändert und das Publikum gewissermaßen gezwungen hat, seine Gewohnheiten zu ändern, endet mit die letzte Folge am 10. Mai. Begleitet von Fabrizio Biggio, Mauro Casciari und der gesamten Besetzung der Show gab Rosario Fiorello im vergangenen April bekannt, dass dies die letzte Woche der Sendung sein würde, und wählte für den Abschluss zwei wichtige Gäste aus Jovanotti und Amadeusder erste, der nach der schweren Radsportverletzung, die ihn zu einer langen Pause zwang, ins Fernsehen zurückkehrte, der zweite, der bereit ist, zu NOVE zu wechseln, und einer seiner letzten Live-Auftritte bei Rai.

Bild

Letzter Gast der letzten Folge von Viva Rai2

„Wir kontaktieren auch einen italienischen Rockstar“hatte Fiorello bei der Bekanntgabe des letzten Termins mit seinem Programm hinzugefügt und tatsächlich kam die Überraschung mit die eindrucksvolle Leistung von Ultimo um diesem letzten Termin des Programms, das sich seinem Ende nähert, noch mehr Nuancen zu verleihen, nachdem es dem Sender große Zufriedenheit mit Rekordhöchstzahlen bei den Zuschauerzahlen beschert hat.

Bild

Fiorello und Abschied von Viva Rai2

Die Stimmung der letzten Folge ist greifbar und es besteht kein Zweifel mehr, dass dies der Fall sein wird, wie Fiorello betont: „Es war eine wunderschöne Geschichte, vielleicht unwiederholbar, eine von denen, die nicht auf dem Reißbrett passieren, weil niemand gedacht hätte, dass sie so herauskommen würden.“ Die Live-Übertragung beginnt mit einer Begrüßung an Stephan Colettaauf dem Glas vorhanden: „Er wollte Viva Rai2! mehr als jeder andere, er glaubte an Viva Rai2! auf Rai2.“ Vor Dutzenden von Journalisten wurde die Episode mit Fiorellos Prämisse fortgesetzt: „Das ist eine letzte Folge und die letzten Folgen werden immer schlecht, weil man ein bisschen lockerer wird.“ Auch vorhanden Giorgia Cardinaletti: „Du hast Rom blockiert! Wir haben mehr als eine halbe Stunde gebraucht, um hierher zu kommen. Du hast Rom blockiert, ich bin voll für dich.“ Auch unter den Gästen, die Tg2 vertreten Manuela Moreno.

Das letzte Mal wurde Amadeus mit Fiorello live auf Rai übertragen: „Wir stiegen in den Bus, es war Nummer neun“

Bild

Der Ampelgag wurde dieses Jahr direkt von Fiorello und Amadeus kreiert. Den beiden gelang es sogar, in einen Bus einzusteigen: „Du hast die Reichen und Armen geschlagen, die auf ein Motorrad gestiegen sind, du bist in einen Bus gestiegen“, kommentiert Biggio. Im nächsten Block gesellt sich Amadeus zu Fiorello ins Glas. Der Witz im Bus: „Wir sind auf Platz 9 aufgestiegen.“

Bild

Der musikalische Gast war erwartungsgemäß Ultimo, der aus der Mitte des Spielfelds des Olympiastadions das Lied „Altrove“ sang. Beim Singer-Songwriter angelangt, singt Fiorello mit ihm das Lied „Albachiara“ von Vasco Rossi. Nach seiner Rückkehr aus dem Lockdown ist es Fiorello nicht möglich, zum Glas zurückzukehren, also ist es Amadeus, der sich einen Moment Zeit nimmt, aber es bleibt keine Zeit, eine der „Fake News“ des Ereignisses zu kommentieren, zu denen Fiorello es sofort schafft: „Ich brauche etwas Werbung.“ Und Amadeus antwortet: „Es spielt keine Rolle, es gibt die goldene Minute.“

Bild

Am Ende der Episode erscheint Jovanotti. Ausgehend von der Regie kommt er zu Glass, indem er Parkour macht (offensichtlich ist es eine Choreografie). Der Sänger zeigt sich auf Krücken: „Ich würde gerne wieder auf Tour gehen, wir brauchen noch so einen Monat und dann schaffe ich es vielleicht. Im Frühjahr 2025 gehe ich wieder auf Tour, wenn es gut läuft, das ist das Ziel.“ Der Verschluss ist mit die Hymne der Hymnen, das Lied der Lieder: Himmelblau.

Bild

Hunderte Menschen für die letzte Folge von Viva Rai2

Es dämmert schon, aber am Foro Italico warten Hunderte Menschen. Ein DJ-Set, das das Publikum aufwärmt, und vor Beginn der Folge probt Fiorello mit Jovanotti und Amadeus die Nummer, die diese letzte Folge abschließen wird. Ein mit dem Künstler gesungenes „Azzurro“ und eine unvermeidliche Krücke nach der schweren Verletzung. Dann kommt Amadeus in einem Cadillac, um sie abzuholen. Ein Ende, das unweigerlich melancholisch zu werden verspricht, und tatsächlich beschreibt Luca Tommassini, Choreograf dieser beiden Ausgaben, diesen Fernsehwahnsinn so: „Wenn wir aufhören zu denken, fangen wir an zu weinen.“

Bild

Fiorellos Zukunft nach Viva Rai2

Das Fragezeichen nach dieser Ernennung bleibt in Bezug auf Fiorellos Zukunft. Nach dem Ende dieser Erfahrung, die wie alle jüngsten für ihn endet, bevor der Erfolg ausläuft, sprach Fiorello deutlich von einer Ruhephase, deutete aber gleichzeitig an, dass seine Fernsehzukunft in Rai liegen wird. Es geht darum zu verstehen, wann und um welche Art es sich handelt. „Ich fühle mich frei und gehöre keinem Unternehmen an“, sagte er kürzlich in einer Erklärung zu angeblichen Abschiedsgerüchten und deutete damit an, dass er eher mit Projekten als mit Verträgen in Verbindung stand. Und wie könnte Fiorellos nächstes Projekt aussehen? Die Hypothese ist, dass er sich nach einer Pause dazu entschließen könnte, zu einer anderen anomalen Bande zu wechseln und nach dem Morgen versucht, die Öffentlichkeit am späten Abend wach zu halten, indem er sich erneut einen Platz in seiner eigenen geschützten Oase erkämpft, von der aus er sich wieder einen Platz erkämpft Fernsehstandards zu stören.

Bild

Fiorellos Nachricht

Es lebe Rai2! endete mit einem Countdown, der ein Bild aus jeder Episode der zweiten Staffel von Viva Rai2 zeigte! und mit Fiorellos Nachricht, die das Ende dieses Projekts bestätigt: „Vielen Dank an alle, wir sehen uns bei der nächsten Idee. Fiorello“.

PREV Samsung, der Top-Smart-TV zum Schnäppchenpreis: Heute sparen Sie Hunderte Euro
NEXT Nach 50 Runden steht Leclerc kurz vor dem Sieg und liegt vor Piastri, Sainz und Norris an der Spitze