Überschwemmung in Brasilien. Das humanitäre Hilfswerk der Adventisten interveniert mit einer mobilen Einheit

Und Adra Italia eröffnet eine Spendenaktion.

Adventistische Nachrichten – In Rio Grande do Sul, dem brasilianischen Bundesstaat, der bereits von Überschwemmungen heimgesucht wurde, regnet es weiterhin. Seit dem 29. April hat das Wasser das verursacht, was Experten als die schlimmste Naturkatastrophe bezeichnen, die die Region jemals heimgesucht hat. Betroffen waren rund 400 Gemeinden. Nach Angaben des Zivilschutzes nimmt die Zahl der Opfer (147), Verletzten (806), Vermissten (107) und Vertriebenen (619.000) zu. Viele haben keinen Zugang zu sauberem Wasser oder Strom oder haben nicht einmal die Möglichkeit, Hilfe zu rufen, da Telefon und Internet vielerorts ausfallen.

Adventistische Kirchen und Freiwillige wurden sofort mobilisiert, um den betroffenen Familien Unterstützung und Hilfe anzubieten. ADRA Brasilien (Adventistische Hilfsorganisation für Entwicklung und Hilfe) schickte einen Lastwagen in die überschwemmte Region, um der in Not geratenen Bevölkerung Soforthilfe zu leisten. Es ist für die Zubereitung von 1.500 Mahlzeiten pro Tag, das gleichzeitige Waschen und Trocknen von bis zu 105 Kilo Kleidung sowie für die psychologische Betreuung derjenigen ausgestattet, die diese benötigen.

Die mobile Einheit
Dieser Solidaritäts-LKW ist seit dem 5. Mai im Einsatz und nach einem Zwischenstopp in Igrejinha seit einigen Tagen in São Leopoldo, einer der am stärksten von den Überschwemmungen betroffenen Städte. Die mobile Einheit ist zweimal täglich für den Wäscheservice und die Essensausgabe geöffnet. Es dient auch als Sammelstelle für Lebensmittel-, Kleidungs-, Wasser-, Reinigungsmittel- und Körperpflegespenden.
„Unser Ziel ist es, die am stärksten betroffenen Regionen von Rio Grande do Sul zu durchqueren und durch eine warme Mahlzeit und saubere Kleidung ein wenig Liebe und Trost zu bringen. Deshalb koordinieren wir gemeinsam mit den lokalen Behörden die nächsten Ziele des Lkw“, erklärte Fábio Salles, Direktor von Adra Brasilien.

Die humanitäre Organisation betont, dass diese Initiative dank der Großzügigkeit der Spender möglich ist.

Um einen Eindruck vom Umfang der Hilfe zu vermitteln, teilen wir einige Zahlen mit. In den ersten 84 Stunden ihres Einsatzes wurde die mobile Einheit von 150 Freiwilligen unterstützt und verteilte: 2.350 komplette Mahlzeiten, 2.900 Kilo desinfizierte Kleidung, 1.210 Lebensmittelpakete, 1.160 Hygienesets, 1.033 Reinigungssets, 140 Matratzen, 5.775 Kleidungsstücke, 888 Paar Schuhe, 2.911 Handtücher und Bettwäsche

Der Solidaritätstruck ist seit etwa acht Jahren in Brasilien aktiv. Insgesamt lieferte er 178.294 warme Mahlzeiten aus und wusch 191 Tonnen Kleidung in den Dutzenden brasilianischen Städten, in denen er als Reaktion auf die größten Notfälle des Landes eingriff.

Adras Arbeit
Die humanitäre Organisation arbeitet aktiv mit dem Sekretariat für soziale Entwicklung von Porto Alegre zusammen, um vier Notunterkünfte im Humanistischen Vida-Zentrum der Fgtas (Fundação Gaúcha do Trabalho e Ação Social), im staatlichen Sporttrainingszentrum (Cete) und bei der Militärpolizei zu verwalten Akademie, von denen jede etwa tausend Personen aufnehmen kann. Im Süden des Bundesstaates, insbesondere im ADRA Center in Rio Grande, bereitet sich die Organisation auf neue Überschwemmungen vor und plant, 60 Menschen rund um die Uhr Hilfe zu leisten, Bettwäsche zu verteilen und eine Sammelstelle für Kleiderspenden zu betreiben.

Geldbeschaffer
ADRA hat außerdem in den sozialen Medien eine Spendenaktion für Flutopfer in Rio Grande do Sul gestartet, mit dem Ziel, Gutscheine im Wert von jeweils 1.000 Reais (etwa 190 Dollar) zu verteilen. Diese Gutscheine sollen Familien beim Kauf lebenswichtiger Güter wie Lebensmittel, Hygiene- und Reinigungsmittel, Haushaltsutensilien und Baumaterialien unterstützen.
Der Direktor von ADRA Brasilien betonte die Bedeutung kontinuierlicher Unterstützung sowie nationaler und internationaler Solidarität, um die verheerenden Auswirkungen der Überschwemmungen zu überwinden.
„Unsere Notfallhilfe spiegelt unser anhaltendes Engagement für die Menschenwürde und das Wohlergehen gefährdeter Bevölkerungsgruppen wider“, sagte Salles.

Adra Italia hat außerdem eine Spendenaktion für Flutopfer in Brasilien gestartet.
Es ist möglich online spenden.

Oder über folgendes Bankkonto:
Adra Italien – Monte dei Paschi di Siena
IBAN: IT 72 S 01030 03203 000002465824
Grund für „liberale Spende für den Brasilien-Notstand“

[Foto: Adra Brasile. Fonte Ann]

PREV Nach Apple betritt Kulgam-Technikfreak die „Hall of Fame“ der NASA
NEXT Jake Paul VS Mike Tyson auf Netflix weltweit live am 20. Juli