Russischer Überfall auf einen Megastore in Charkiw, mindestens 2 Tote – Europa

Russischer Überfall auf einen Megastore in Charkiw, mindestens 2 Tote – Europa
Russischer Überfall auf einen Megastore in Charkiw, mindestens 2 Tote – Europa

Eine russische Razzia traf einen Baustoff-Hypermarkt in einem Wohngebiet in Charkiw. Bürgermeister Igor Terekhov berichtete, dass es derzeit zwei Todesfälle gebe, fügte jedoch hinzu, dass „viele Menschen vermisst und viele verletzt“ würden, da der Ort überfüllt sei. In ukrainischen sozialen Netzwerken veröffentlichte Bilder zeigten das Gebäude, aus dem eine riesige schwarze Rauchsäule aufstieg. Der betroffene Megastore befindet sich in einem Kaufhausviertel neben einem Parkplatz.

„Ein Angriff mit zwei Kab-Bomben wurde registriert. Zwei Menschen starben, 24 wurden verletzt. Dazwischen könnten sich mehrere Hundert Menschen befinden.“ Der Gouverneur von Charkiw, Oleg Sinegubov, schrieb dies auf Telegram in einem Update zum russischen Überfall auf einen Megastore in Charkiw und präzisierte, dass es „keine militärische Struktur in der Nähe“ gebe.

Mehr wissen Russischer-Uberfall-auf-einen-Megastore- ANSA-Agentur Moskau ist bereit zu reagieren, wenn Gewinne aus eingefrorenen Vermögenswerten verwendet werden – Nachrichten – Ansa.it Der Finanzminister: „Wenn es eine Entscheidung gibt, werden wir das Gleiche tun, wir werden mit der gleichen Münze antworten.“ Die G7 hat sich noch nicht entschieden. (HANDHABEN)

Zelensky, es könnten mehr als 200 Leute im Megastore sein

„Russland hat unserem Charkiw am Samstag, mitten am Tag, einen weiteren schweren Schlag versetzt – in einem Bau-Hypermarkt. Derzeit ist bekannt, dass sich mehr als 200 Menschen in dem Hypermarkt aufhalten könnten.“ Wolodymyr Selenskyj schrieb dies auf Telegram über den russischen Angriff auf einen Megastore in Charkiw.

„Wenn die Ukraine über genügend Luftverteidigung und moderne Kampfflugzeuge verfügte, wären solche russischen Angriffe einfach unmöglich. Und deshalb appellieren wir an alle Staats- und Regierungschefs, an alle Staaten: Wir brauchen eine deutliche Stärkung der Luftverteidigung und ausreichender Fähigkeiten, um die Russen zu vernichten.“ “

In der Nacht wurden ein Wohnhaus und ein Gymnasium getroffen

Gestern Abend wurden bei einem russischen Angriff ein Gymnasium und ein Wohnhaus in Charkiw getroffen: Dies gab der Bürgermeister der Stadt, Igor Terekhov, bekannt, wie Rbc-Ukraine berichtete.

Das Gymnasium im Bezirk Slobid sei teilweise zerstört worden, während das Wohnhaus beschädigt worden sei, sagte der Bürgermeister und fügte hinzu, dass mehrere Autos beschädigt worden seien. „Es gibt noch keine Informationen über Verletzte oder Opfer“, sagte Terekhov.

Nach Angaben des Sprechers der regionalen Staatsanwaltschaft, Dmytro Tschubenko, setzten russische Streitkräfte bei dem Angriff, der gegen 1 Uhr morgens (Mitternacht in Italien) stattfand, ballistische Raketen und Langstreckenraketen vom Typ S-300 ein und trafen sowohl Charkiw als auch den Bezirk gleicher Name . RBC-Ukraine berichtet darüber. Im Charkiw-Viertel Slobid, im südlichen Teil der Stadt, wurden das Gymnasium, ein Wohnhaus und ein Industriegebiet angegriffen.

„Es gibt keine Verletzten. Fünfzehn Autos und die Fassade eines neunstöckigen Wohngebäudes wurden beschädigt“, sagte Chubenko. Im Bezirk Charkiw schlugen zwei Raketen auf offenem Gelände ein, ohne dass es zu Verletzten oder Verlusten kam.

„Mangelnde Verteidigungsvorbereitung“, gegen eine Brigade in Charkiw wird ermittelt

Das staatliche Ermittlungsbüro der Ukraine hat eine Untersuchung gegen die 125. Brigade und ihre untergeordneten Einheiten wegen mangelnder Vorbereitung und unsachgemäßer Organisation der Verteidigung in der Oblast Charkiw eingeleitet, die von einer neuen russischen Offensive betroffen war. Der Kyiv Independent berichtet darüber.

Laut der vorläufigen Untersuchung, die in einem Gerichtsdokument dargelegt wird, haben die 125. Brigade und ihre untergeordneten Einheiten „die Verteidigung von Stellungen an der Grenze des Oblast Charkiw nicht angemessen organisiert“, weil sie „nachlässig mit dem Militärdienst umgegangen sind“. Die daraus resultierende russische Offensive „führte zum Verlust von Stellungen, militärischer Ausrüstung und Truppenpersonal“, heißt es in dem Gerichtsdokument weiter.

Ermittler sagten auch, andere Positionen seien von ukrainischen Verteidigern „aufgegeben“ worden. Die Untersuchung wird die Handlungen von fast 30 Kommandeuren und Offizieren der 125. Brigade und ihrer untergeordneten Einheiten untersuchen und feststellen, ob ein kausaler Zusammenhang zwischen ihren Handlungen und den anschließenden Verlusten der Ukrainer besteht. Das Dokument nennt keine möglichen Sanktionen oder Strafen für den Fall, dass eine strafrechtliche Schuld festgestellt wird.

Vervielfältigung vorbehalten © Copyright ANSA

NEXT Flammen in der Küche und betrunkenes Mädchen