Pescara, jetzt hör nicht auf Cuppone ist das Ass der Play-Offs – Sport

Pescara, jetzt hör nicht auf Cuppone ist das Ass der Play-Offs – Sport
Descriptive text here

PESCARA. Viel Leid, viel Gänsehaut, aber auch die große Genugtuung, den Pass für einen weiteren tollen Abend gewonnen zu haben. Mit der Überraschung, dass der Austragungsort das Adriatico-Cornacchia-Stadion sein wird und der Gegner Juventus NG sein wird. Spulen Sie einfach das Band zum Beginn der Saison zurück, um Pescara-Juventus NG wieder an der Adria zu sehen: An diesem Tag war alles einfach für Cuppone und seine Teamkollegen (3:1 mit einem Doppelpack des Angreifers und einem Tor von Accornero), aber in Die Heimmannschaft der Biancazzurri ist sich darüber im Klaren, dass der Samstagabend (21 Uhr, Live-TV auf Rai Sport) eine ganz andere Geschichte sein wird. Bereits in Alessandria im Rückspiel (4:3 für die Bianconeri) demonstrierten Hasa und seine Kollegen die erzielten Fortschritte und heute kann dieses Juventus-Team in Bezug auf Qualität und Körperlichkeit beängstigend sein. Für Pescara gibt es noch den Bonus (erreicht dank der besten Platzierung in der Meisterschaft) von zwei von drei Ergebnissen, die am Ende der 90er Jahre verfügbar waren, um Zugang zu den nationalen Etappen zu erhalten. Auch am Samstag wird es keine Verlängerung oder Strafen geben.
Cuppone-Faktor. Gigi Cuppone mag die Atmosphäre der Play-offs. Nachdem es in der Liga lange Zeit (27. Januar) trocken war, musste in den Play-offs ein Double her. Letztes Jahr war die Geschichte ähnlich und das Double kam nach einer langen Durststrecke in Chiavari im Play-off-Viertelfinale an. Gegen Juventus in der ersten Saison der Meisterschaft hatte er gegen die Abwehr der Bianconeri alles leicht und er erzielte einen Doppelpack. Am Samstag will er eine Zugabe geben.
Rebus Vergani. Vielleicht war es die taktische Notwendigkeit, die das Spiel bestimmte, aber die Einbeziehung von Cangiano für Cuppone riecht nach einem Misserfolg von Edoardo Vergani. Der ehemalige Salernitana-Spieler hatte bei Cascione seine Chancen, aber der Wechsel vom letzten Dienstag war ein Zeichen. Endgültig? Das erfahren wir bereits am Samstagabend. Die Analyse der 1. Runde. Pescara startete am Dienstagabend schlecht und kassierte gleich ein unglückliches Eigentor. Dann war er gut darin, das Spiel zu drehen, was nicht trivial ist, da Pontedera immer kompakt ist und keine Räume lässt. Doch die erste halbe Stunde der zweiten Halbzeit überzeugte nicht: Die Toskaner mit einer neuen Struktur (Dreierabwehr und Delpupo vorne), die Biancazzurri waren nicht in der Lage, die richtigen Gegenmaßnahmen zu finden. Dennoch war es klar und offensichtlich, wie Pontedera den drei blau-weißen Angreifern ein Eins-gegen-eins-Spiel zuließ: ein köstlicher Leckerbissen für diejenigen, die drei Spieler wie die von Pescara haben, aber am Ende hatte niemand die Chance, die weiten Räume auszunutzen und Pontedera mit seinem Aufbau machte dem Adriatico-Stadion große Angst. Der Ballbesitz der Gäste lag in der zweiten Halbzeit bei knapp 65 %, in den ersten 45 Minuten hatte Pescara 54 %: Das ist das Bild einer spannenden Erholung. Späte Cascione-Änderungen? Vielleicht ja, denn Franchini stellte das Gleichgewicht in der Mannschaft wieder her, aber es war Pescaras gesamte Einstellung in der zweiten Halbzeit, die nicht erfreulich war.
Floriani glänzt. Nachdem er schlecht gestartet war und sofort von Ianesi bestraft wurde, hat sich Floriani zu einem echten Mehrwert entwickelt. Perfekt nach der anfänglichen Unentschlossenheit in der Defensivphase, mit seinem Laufstil in der Offensivphase eine tödliche Waffe. Das Spiel mit Merola und die Flanke zum 2:1 von Cuppone sind den Ticketpreis wert, auf der rechten Bahn war der ehemalige Lazio-Spieler entscheidend und im Finale lieferte er auch den Assist für das mögliche 3:2 für Accornero.
Aloi Freude und Leid. So schön die Vertikalisierung von Salvatore Aloi beim weiß-blauen Ausgleich war, so nutzlos und naiv war auch die Verwarnung, die er in der zweiten Halbzeit erhielt. Aloi spricht sofort eine Warnung aus, und wenn Pescara es auf die nationale Bühne schafft, wäre das ein erhebliches Problem.
Nachrichtenblatt. Der Zustand des blau-weißen Mittelfeldspielers muss überprüft werden, am Ende des Spiels hatte er Schmerzen im Knie, aber Aloi sollte die Zähne zusammenbeißen und umgehend reagieren. Simone Franchini verschwindet und erntete im letzten Teil des Spiels gegen Pontedera Applaus. Matteo Dagasso? Der Ausfall steht am Samstag fest (Muskelbeschwerden), für den Jahrgang 2004 sind die Nachprüfungen für nächsten Montag geplant.
Enrico Giancarli
©ALLE RECHTE VORBEHALTEN.

PREV FUSSBALL: Martini fördert Troises Rimini: „Der Weg muss weitergehen“
NEXT Listen und Kandidaten in Poggio Imperiale