forderte 18 Jahre Gefängnis für den Mörder

FRANCAVILLA FONTANA – Die Jugendstaatsanwaltschaft des Gerichts Lecce forderte in der heutigen Anhörung eine Haftstrafe von 18 Jahren und eine Geldstrafe von 16.000 Euro für Luigi Borracino, den 19-jährigen Angeklagten des Mordes an Paolo Stasi, an Bekannter und Kollege von ihm, getötet am 9. November 2022 in Francavilla Fontana, in der Provinz Brindisi. Borraccino, zum Zeitpunkt der Ereignisse minderjährig, wird wegen vorsätzlicher und aussichtsloser Motive vorsätzlicher Tötung angeklagt und im abgekürzten Verfahren verurteilt. Die nächste Anhörung zu den Antworten und dem Urteil ist für den 10. Juni angesetzt. Borraccino wird vom Anwalt Maurizio Campanino verteidigt; die Stasi-Familie, Zivilpartei, vom Rechtsanwalt Domenico Attanasi.

Borracino wird im laufenden Verfahren vor den Richtern des Gerichts Brindisi außerdem der Besitz von Betäubungsmitteln zum Zweck des Handels vorgeworfen, Verbrechen, die angeblich begangen wurden, nachdem er die Volljährigkeit erreicht hatte. Zu den Angeklagten in diesem Verfahren gehören der 23-jährige Cristian Candita, dem vorsätzlicher Mord in Zusammenarbeit mit Borracino vorgeworfen wird, und die Mutter des Opfers, Annunziata D’Errico, der lediglich Drogenhandel vorgeworfen wird.

Für die Ermittler ist der Mord an dem 19-Jährigen tatsächlich auf eine Schuld von 5.000 Euro zurückzuführen, die Stasi und seine Mutter bei Borracino wegen des Konsums von Haschisch und Marihuana aufgenommen hatten. Drogen in Dosen, die nach einer Vereinbarung zwischen Borracino und D’Errico für Zwecke des Handels im Haus der Stasi-Familie verpackt wurden, so die Anklage. Die Frau und ihr später getöteter Sohn hätten die Drogen konsumiert, aber nur einen Teil bezahlt.

PREV Lecce, Gotti und Corvino: Interview mit Sandro Mencucci
NEXT Neapel, fünfte Ausgabe des „Tennis Day“ im Circolo Canottieri Napoli