„Die Kultur zur Bekämpfung der Wüstenbildung der Stadt“

Ja Eine der am meisten erwarteten Veranstaltungen für alle Leseliebhaber ist eröffnet: die Turiner Buchmesse. Bis Montag, 13. Mai, ist es möglich, die Stände zu besichtigen, darunter wie üblich auch den des Taranto-Verlags Antonio Mandese Editore & Figli. Dies ist ein wichtiges Ereignis für die italienische Kulturbranche und es gibt bereits eine große öffentliche Präsenz.

Der Verlag Mandese nimmt an der Messe im Pavillon 2 am Stand k78 teil. Wie bereits erwähnt, der einzige Verlag in der ionischen Gemeinschaft, der über einen unabhängigen Ausstellungsbereich verfügt. Seit 2019 hat sich Mandeses redaktionelle Erfahrung mit einem erneuerten unternehmerischen Projekt der Literatur geöffnet. Antonio Mandese (Diplom in moderner Literatur, Jahrgang 1979) widmet sich ihr mit Leib und Seele. „Unsere Arbeit – sagt Antonio – ist eine Aufgabe Suche nach Einträgen und Pfaden die wissen, wie man notwendige Geschichten auffängt, die es wert sind, veröffentlicht zu werden, ohne zu vergessen, dass die Menschen im Süden immer noch zu wenig lesen und dass es in der Kulturplanung noch viel zu tun gibt, um diesem Sektor, der das repräsentieren könnte, Würde und Raum zu geben Motor des Wachstums, insbesondere des sozialen und wirtschaftlichen Wachstums des Territoriums. Die von Mandese eröffneten Baustellen sind bereits anders: „Nach dem Erfolg des Romans „Geheimnis in Matera“ vom amerikanischen Autor Helene Stapinskikonzentrieren wir uns weiterhin auf das literarische Genre der Memoiren und bereiten den Start einer Reihe vor, die diesem Genre gewidmet ist, das grafisch völlig neu gestaltet ist und drei prestigeträchtige Romane in Übersetzung enthält, über die wir immer noch strengste Vertraulichkeit wahren möchten. Wir können jedoch die Veröffentlichung zwischen diesem Monat und dem nächsten Oktober ankündigen, zusätzlich zur Fortsetzung der Veröffentlichung der Werke desselben amerikanischen Autors im Jahr 2025.“

„Unser redaktionelles Projekt – fährt Antonio fort – wird mit der Ottocervo-Reihe abgeschlossen, die sich ausschließlich dem Comic und insbesondere der Pflege der Anfänge widmet und im Mandese-Haus von geleitet wird Maurizio Cotrona Und Gian Marco De Francisco. Die während des Turiner Autosalons vorgestellte Neuheit trägt vom Karikaturisten den Titel „Acht Farben des Krieges“. GAID alias Michele Bisazza. Parallel zur Marke „Haus des Buches“Die Lyrikreihe „Due Mari“ entsteht unter der Regie von Barbara Gortan. „Dies ist eine Initiative – erklärt Antonio Mandese – die eng mit unserer Buchhandlung verbunden ist. Wir wollen das Publikum durch hochwertige literarische Poesie in die Buchhandlung locken. Wir haben bereits eine der besten Stimmen der zeitgenössischen italienischen Poesie veröffentlicht als Alfonso Guida und nun Silvio Raffo mit seiner Arbeit über den lukanischen Dichter Isabella Morra». Die redaktionelle Tätigkeit wird durch den Aufbau einer Lesergemeinschaft und durch eine erneute Bindung an das Gebiet vervollständigt, die Antonio Mandese (der Herausgeber) hervorheben möchte. „In einer Zeit, in der alle oder sehr viele die ionische Gemeinschaft verlassen – beobachtet Antonio – und es kein Geheimnis ist, dass Generationen unserer jungen Menschen nicht mehr in der Stadt studieren, leben oder arbeiten, investiert unser Unternehmen weiterhin in dieses Gebiet.“ und zu glauben, dass wir mit Kultur die Wüstenbildung bekämpfen können, die uns dramatisch verarmt.

Aus diesem Grund ist es wünschenswert, dass die Institutionen in der Nähe von Kulturunternehmen sind, die sich durch Investitionen und ständige Aktivitäten um die Förderung des Territoriums bemühen, beispielsweise durch Initiativen wie die Turiner Buchmesse, Weitere kostenlose Bücher Aus Rom, Lucca-Comics und viele andere direkte und indirekte Möglichkeiten, Taranto das kulturelle Licht zu verleihen, das es verdient und das die Familie Mandese seit Generationen auf dem ionischen Territorium garantiert.“

«Unser Motto – erklärt er der Herausgeber – ist „Wurzeln und Flügel“ und stellt den Wert dar, Tradition, Territorium, Gemeinschaft und die Menschen, die dazu gehören, zusammenzuhalten; Radici und Ali erinnern an die Initiative und den positiven Einfluss auf die Ausrichtung des regionalen Strategieplans der Kultur, die Alessandro Leogrande er wollte öffnen und „Titel“ mit diesem Sprichwort, das wir übernehmen wollten, um an den großen Schriftsteller aus Taranto zu erinnern, der auch außerhalb des ionischen Territoriums unfreiwillig Opfer einer Hortungsrasse wurde. Eine Möglichkeit, in der Verlagsgemeinschaft und nicht nur nominell das politische, bürgerliche und soziale Beispiel eines Intellektuellen zu verstehen, der so viel zur Ernährung unseres Landes beigetragen hat.“

PREV Ein Seminar zum Schutz personenbezogener Daten für KMU in Cagliari
NEXT Brignoli: „Palermo-Sampdoria? So ein Spiel wird es sein.