Nobel Spence beim Trento Economics Festival

«Künstliche Intelligenz wird zur Produktivität beitragen, muss aber von Regierungen reguliert werden»

Foto Nicola Eccher.

Am Abschlusstag des Trento Festival of Economics hielt der Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften von 2001, Michael Spence, eine Rede, die im Teatro Sociale über die Koexistenz mit globalen Permakrisen und die Möglichkeiten, mit ihnen umzugehen, sprach.
Dies auch vor dem Hintergrund des im September 2023 gemeinsam mit Mohamed El-Erian und Gordon Brown erschienenen Buches „Permacrisis: A Plan to Fix a Fractured World“. Mit Spence auf der Bühne, der Chefredakteurin von Il Sole 24 Ore Laura La Posta.
„Wir befinden uns in einem verwirrten Umfeld, in dem es schwierig ist zu verstehen, wie man sich bewegen und vor allem wie man eine kaputte Welt reparieren kann“, betonte der Nobelpreisträger zu Beginn. – In dieser historischen Periode haben wir verschiedene Schocks erlebt: Klimawandel, Pandemien, geopolitische Spannungen und die großen Konflikte, die wir erleben.
„Außerdem gibt es anhaltende langfristige Trends, wobei die Produktionskapazitäten weltweit wie nie zuvor steigen.“

Spence konzentrierte sich dann auf die drei laufenden technologischen Veränderungen, die sich auf das tägliche Leben auswirken: den digitalen mit dem Aufkommen künstlicher Intelligenz; dann die Revolution der Medizin und Biowissenschaften, die sich durch den Kontakt mit KI radikal verändern wird; schließlich die Energiewende, deren Beschleunigung für alle sichtbar ist und deren Instrumente immer wichtiger werden.
„Künstliche Intelligenz kann sicherlich einen großen Beitrag zur Produktivität leisten, aber vorherzusagen, was heute passieren wird, ist schwierig: Wir können nichts anderes tun, als die Situation zu beobachten. Ich stelle mir auf jeden Fall ein Europa vor, das in Zukunft stark in die digitale Transformation investieren wird“, sagte er fügte Spence hinzu. – Wir wissen nicht, wie viele Arbeitsplätze wir verlieren werden, aber die Menschen befürchten, dass KI sie in vielen Branchen ersetzen könnte.
„Natürlich ist es in der heutigen Wirtschaft praktisch unmöglich, einen Sektor zu finden, in dem künstliche Intelligenz nicht eingesetzt werden kann.
„Deshalb müssen wir dieses Tool so weit wie möglich zugänglich machen, allerdings mit Begründungen und Vorschriften, um die Risiken zu mindern: Die Regierungen müssen hier eingreifen.“

Abschließend noch eine Erwähnung der Energiewende:
„Wir sind spät dran, auch wenn Europa, die USA und insbesondere China, das zu den größten Emissionsproduzenten gehört, in Bewegung geraten.“
„Ich glaube, dass es einen Mix aus Subventionen einerseits und Kontrollen andererseits braucht, um diese Ziele zu erreichen.
„Junge Leute sage ich: Experimentiert und findet eure Leidenschaft.“

© Alle Rechte vorbehalten

PREV Ein neuer Glanz für Giottos Majestät
NEXT Abel Balbo spielte als Junge Mittelfeldspieler. Ein Scudetto mit Roma, Pokale in Parma