Tränen im Regen: „Eine weitere Wunde für uns“ – L’Aquila

DER ADLER. „Langsam, lasst uns langsam sein, wir müssen ihn so wenig wie möglich verletzen.“ Dies sind die Worte eines der Retter, die sich vor dem leblosen Körper von befinden Paolo Dal Pozzo, der Co-Pilot des Hubschraubers 118, der während der Flugshow von einem Tanker voller Treibstoff zerquetscht wurde. „Wir dürfen ihm nichts tun“, flüstern die Kriminalpolizisten und die Ärzte, die versuchen, ihn unter dem Tank hervorzuholen. Worte, die den großen Respekt zum Ausdruck bringen, den jeder Retter in diesen Momenten gemeinsam hat, unabhängig von seiner Uniform.
die Zeugen
Der Doktor Americo Scarsella seine Stimme zittert immer noch. Es ist das zweite Mal innerhalb weniger Jahre, dass er mit dem Tod einer Person konfrontiert wird, mit der er jeden Tag zusammenarbeitet. Es war das Jahr 2017, das den 24. Januar verfluchte, als der Hubschrauber 118 auf dem Monte Cefalone in Campo Felice abstürzte und dabei Menschenleben forderte Valter Bucci, Giuseppe Serpetti, Mario Matrella, Davide De Carolis, Gianmarco Zavoli und der Skifahrer Ettore Palanca. Noch an diesem Tag vor sieben Jahren befand sich Scarsella mitten im Sturm an vorderster Front, in der leider vergeblichen Hoffnung, Hilfe zu bringen. Seine Gedanken gelten zunächst dem Opfer, einem Familienvater, einer Tragödie, die uns alle schockiert.“ Und dann gibt es auch einen Gedanken an die Menschen, die bei ihm waren. „Die Leute von der Kriminalpolizei sind sehr gut. Und dann meine Fahrer, Daniele Romano Und Salvatore Bitetto, der, obwohl er nicht daran gewöhnt war, hart arbeitete, um Hilfe zu leisten.“ Und wenn man bedenkt, dass der gelbe 118-Helikopter mit dem I-LAQU-Kennzeichen nach dem Auftanken abfliegen musste. Dort, auf dem Platz vor den Flughafenhangars, konnte er nicht bleiben. Ein paar Minuten und er hätte seinen Flug nach San Salvatore wieder aufgenommen. Tritt eine Notsituation ein, muss der Helikopter frei fliegen können, ohne auf das Ende der Weiterentwicklung des Flugzeugs warten zu müssen. „Ich bin zutiefst traurig und betroffen über diese neue Tragödie, die den Luftrettungsdienst der ASL von L’Aquila betrifft. Es sind die Worte von Gino Bianchi, verantwortlich für den 118-Dienst. „Meine ganze Solidarität mit Avincis (dem für den Luftrettungsdienst in den Abruzzen zuständigen Unternehmen) und vor allem mein Beileid an die Familie des Co-Piloten, der auf diese tragische Weise ums Leben kam.“ Beileid auch vom Nationalen Rettungskorps für Alpen- und Höhlenforschung und von den ASL-Leitern von L’Aquila und der Toskana. „Eine Tragödie“, fügt die Leitung von ASL 1 Abruzzo hinzu, „die leider von der Zartheit und dem Risiko einer so wichtigen Aktivität im Dienste der Gemeinschaft zeugt.“ Nähe und Beileid werden auch von Schwester 118 Abruzzo (italienisches 118-Systemunternehmen) gegenüber dem Präsidenten zum Ausdruck gebracht Roberta Orsini. Auch die Luftwaffe greift auf X ein und drückt ihr tiefes Beileid aus. In Preturo beginnt es stark zu regnen und die Bergungsarbeiten des Piloten sind noch im Gange. Jemand geht los, um einen der Partypavillons aufzubinden. Bevor der Regen zu stark wird, heben ihn fünf oder sechs von ihnen hoch und schleppen ihn zur rot-weißen Zisterne. Die Feststellungen sind abgeschlossen, es gibt nichts mehr für die Untersuchung aufzubewahren. Aber Paolo Del Pozzo ist immer noch da und es sind immer noch Retter in seiner Nähe. Sie können nichts anderes tun. „Stellen Sie den Pavillon hierher. Halten wir ihn trocken.“
©ALLE RECHTE VORBEHALTEN

PREV Friedensflagge neben der palästinensischen, aber sie ist immer noch umstritten
NEXT Abel Balbo spielte als Junge Mittelfeldspieler. Ein Scudetto mit Roma, Pokale in Parma