„Von Jorginho bis Calafiori, was mir nicht gefallen hat und was Spalletti kann“

„Von Jorginho bis Calafiori, was mir nicht gefallen hat und was Spalletti kann“
„Von Jorginho bis Calafiori, was mir nicht gefallen hat und was Spalletti kann“

Der kleiner Soldat läuft immer noch. Gestern auf dem Platz, heute auf den Fernsehbildschirmen. Angelo Di Livio er ist regelmäßiger Gast bei Europäisches Dribbling, die tägliche eingehende Analyse von RAI 2 über die 2024 in Deutschland und ein seit langem geschätzter Kommentator des staatlichen Sportsenders. Die von Fabrizio Failla und Paolo Ciotti kuratierte Sendung hatte einen guten Start (weit über eine halbe Million Zuschauer am Sonntag: 748.000 für einen Anteil von 5,9 %), mit Paolo Paganini als Moderator, Katia Serra im Studio mit Giulia Stronati und vielen zugeschalteten Gästen : von Paolo Belli bis Francesco Pannofino, Farbberichte, Geschichten und Interviews der Korrespondenten. Exklusiv für Virgil Sports, Von Livius kommentiert das siegreiche Debüt der Azzurri bei der Euro2024, er gehörte zu Zoffs Italien-Gruppe, die bei der Europameisterschaft 2000 in Belgien-Holland Zweiter wurde.

Di Livio, wie bewertet er die Leistung der beiden zentralen Mittelfeldspieler Barella und Jorginho? Überzeugen Sie die Bewegungen, Abläufe und Filter in der Defensivphase?

„Ich mochte beide, ich halte Barella heute für einen der besten Mittelfeldspieler Europas und gegen Albanien war er der Beste auf dem Platz.“ Allerdings erwarte ich von Jorginho immer etwas mehr, denn am Ende des Spiels verschlechterte er sich körperlich und geistig.

Welchen Eindruck hat Spanien auf Sie gemacht? Haben Sie mehr Angst vor Einzelspielen oder Mannschaftsspielen?

„Ich schätze ihre Art, Spaß zu haben und Fußball zu spielen, mit ihrem Tiki-Taka und ihrem ständigen Ballbesitz, und beneide sie fast. Ich denke, Fabian Ruiz hat im Spiel gegen Kroatien gezeigt, dass er allen überlegen ist. Er hat mich beim Beobachten des Spiels und beim Ballbesitz sehr beeindruckt.

Wie sehen Sie als Flügelmann Chiesa auf der rechten Seite? Sehen Sie Ähnlichkeiten oder Unterschiede in Ihrer Spielweise?

„Chiesa ist viel offensiver als ich, ich wollte ihn in den Zeugnissen und in den Fernsehkommentaren belohnen. Wir brauchen seine Geschwindigkeitsschübe und seine Tore, um bei dieser Europameisterschaft gut abzuschneiden. Gegen Albanien erwies er sich als „giftiger“ und gefährlicher Spieler für den Gegner.“

Italiens Motor sitzt im Mittelfeld, wer ist der Beste im Kader?

„Ich spreche nicht vom Einzelnen, weil ich glaube, dass es das Kollektiv ist, das belohnt werden sollte. Dieses Italien hat keine großen Stars, aber in der Gruppe läuft es trotzdem. Spalletti ist der Kommandant und das Team muss ihm nur in jeder Hinsicht folgen.“

Italien hätte mehr Tore schießen können, was fehlt der Mannschaft noch?

„Gegen Albanien gefiel mir der Rückpass von Dimarco nicht, der uns das Tor kostete. Calafioris Eingreifen im Finale muss überprüft werden und hätte die Azzurri teuer zu stehen kommen können, wenn Donnarumma diese außergewöhnliche Parade nicht geschafft hätte. Das Spiel hätte früher beendet werden müssen, Chancen vor dem Tor gehen nicht mehr daneben.“

Glauben Sie, dass Frattesi und Pellegrini als offensive Mittelfeldspieler im 3-4-2-1 (hinter dem Stürmer) besser abschneiden oder dass sie im 4-2-3-1 besser spielen?

„Sie haben beide ein gutes Spiel gemacht. Frattesi scheiterte bei Einwürfen und Stopps und kam dann zum Torschuss. Pellegrini ist zwischen den beiden besser, das Team muss mehr an den einzelnen Spielern wachsen. Wir brauchen mehr Einsätze von Frattesi und mehr persönliche Spielzüge von Pellegrini, um leichter zum Tor zu gelangen.“

Können Sie uns zu Dribbling einige Anekdoten darüber erzählen, wie Sie die Live-Übertragung erleben, wenn Sie sich vor der Sendung treffen?

„Dribbeln ist eine technische Übertragung, aber ebenso lebendig, schnell und voller interessanter Ideen. Vor dem Programm besprechen wir die verschiedenen zu analysierenden Themen, wir beginnen dort und dann live gibt jeder seine eigene Interpretation dazu. Das Gefühl bei Katia Serra ist ausgezeichnet, sie ist eine außergewöhnliche und sehr kompetente Kollegin. Paolo Paganini, der Gastgeber, ist nicht nur ein großartiger Profi, sondern auch immer ein lieber Freund. Die treibende Kraft des Programms sind die Kuratoren Fabrizio Failla und Paolo Ciotti, mit denen wir ständig interagieren. Die ist ein so faszinierender Wettbewerb, dass Sie maximal involviert sind. Die Analyse der Spiele führt dazu, dass Sie alles mit einer solchen Aufmerksamkeit verfolgen, dass die Zeit wie im Flug vergeht und Sie es nicht einmal bemerken …“

Quelle: Ansa

PREV Motogp Misano 2024: zwei Rennen im September auf der Weltstrecke von Misano
NEXT auch der GP der Emilia Romagna in Misano • newsrimini.it