Über 800 Tote und Vermisste im zentralen Mittelmeer – Aktuelle Nachrichten

Über 800 Tote und Vermisste im zentralen Mittelmeer – Aktuelle Nachrichten
Über 800 Tote und Vermisste im zentralen Mittelmeer – Aktuelle Nachrichten

Würden sich die Daten der letzten beiden Schiffsunglücke im Jahr 2024 bestätigen, „würde die Zahl der Toten und Vermissten im zentralen Mittelmeer auf über 800 steigen, ein Durchschnitt von fast 5 Toten und Vermissten pro Tag seit Jahresbeginn“. Dies sagen UNHCR, das UN-Flüchtlingshilfswerk, die IOM, die Internationale Organisation für Migration und UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen. Sie drücken ihr „tiefes Beileid für die Dutzenden Opfer zweier neuer Unfälle im Mittelmeer aus“. . Bei den drei Organisationen „lösen diese x-ten Vorfälle aufgrund der wiederholten ungehörten Appelle, die Ressourcen und Fähigkeiten für Such- und Rettungseinsätze auf See zur Unterstützung der italienischen Küstenwache zu stärken, ein Gefühl tiefer Frustration aus.“ Jeder Schiffbruch stellt ein kollektives Versagen dar, ein greifbares Zeichen der Unfähigkeit der Staaten, die am stärksten gefährdeten Menschen zu schützen.“

„Drei Tage nach dem Weltflüchtlingstag, der an das Drama von 120 Millionen Menschen erinnert, die vor Krieg, Gewalt und Verfolgung fliehen mussten“, betonen sie, „sind diese neuen Vorfälle auf See, an denen Flüchtlinge und Migranten beteiligt sind, inakzeptabler denn je.“ „Neben dem dringenden Bedarf an europäischer Unterstützung für Such- und Rettungseinsätze ist es – so das Fazit von UNHCR, IOM und Unicef ​​– von wesentlicher Bedeutung, einen besseren Zugang zu sicheren und regulären Routen in der Europäischen Union für Migranten und Flüchtlinge zu fördern, damit.“ Sie sind nicht gezwungen, ihr Leben auf See zu riskieren.

Vervielfältigung vorbehalten © Copyright ANSA

PREV GIOVANNI TOTI SUCHT EIN TREFFEN MIT MATTEO SALVINI UND DEN REGIONALRÄTEN: DIE SITUATION IN GENUA
NEXT Alba: erstes offizielles Treffen zwischen dem Gemeinderat und Bischof Marco Brunetti