in Italien stechen Polimi, Rom und Bologna hervor

Die besten Führungskräfte der Welt studieren an Universitäten im Vereinigten Königreich, Spanien, Deutschland, den USA, Australien, aber auch in Italien. Und vor allem online. Quacquarelli Symonds (QS) – spezialisiert auf Analysen des Universitäts- und Hochschulbildungsbereichs – hat das jährliche Ranking exzellenter Business Schools veröffentlicht, an denen man einen Fernstudiengang Master in Business Administration (MBA) erwerben kann. Den Anfang der Rangliste macht die Imperial College Business School in London, die in Bezug auf berufliche Möglichkeiten und Bildungserfahrung an erster Stelle steht. Doch unter den 100 besten Universitäten der Welt finden sich auch drei italienische Hochschulen: die Business School des Polytechnikums Mailand, die Universität Bologna und die Business School Rom. QS berücksichtigte ausschließlich MBA-Studiengänge, die von zu Hause aus besucht werden können, eine Methode, die von Berufstätigen zunehmend auch beruflich nachgefragt wird, wie das Ranking der beliebtesten Unternehmen für eine Karriere in Italien zeigt.

Worauf basiert das Ranking?

Um die Qualität der Institute im Studiengang Betriebswirtschaftslehre zu bewerten, untersuchte das Unternehmen vier Parameter: Fakultät und Lehre, Klassenprofil, Beschäftigungsfähigkeit, Klassenerfahrung. Das heißt, es wurde versucht, der Qualität der Forschung und der Lehrkräfte, der Zusammensetzung des Klassenzimmers im Hinblick auf Geschlechterdiversität und Internationalität der Teilnehmer, den Auswirkungen des MBA auf das Beschäftigungsniveau und der Ausbildungserfahrung eine Bewertung zuzuweisen der angebotene Kurs. Zu den zehn besten Fakultäten der Welt gehört die Polimi Graduate School of Management, die mit 78 Punkten den achten Platz im Ranking belegt. Erster Platz im Ranking, neben der Imperial College Business School in London, der IE Business School in Spanien und der Warwick Business School im Vereinigten Königreich. Gefolgt vom australischen AGSM, den Kelley Direct-Programmen der Indiana University, der Alliance Business School of Manchester und der Tepper School of Business of Carnegie Mellon.

Wie Europa und Italien sich positionieren

Von den 34 analysierten Business Schools in der Region Europa-Naher Osten und Afrika sind 32 Schulen im europäischen geografischen Raum. Sie finden sich vor allem im Vereinigten Königreich, das im Ranking die meisten Plätze einnimmt, aber auch in Spanien, Belgien, Irland, Deutschland, der Schweiz und Italien. Die Polimi Business School ist weltweit führend, wenn es um die Qualität ihrer Lehrkräfte und Forschung geht. „Die Anerkennung der Qualität unserer Lehrer und unseres Unterrichts“, kommentierten Vittorio Chiesa und Federico Frattini, Präsident bzw. Dekan der Polimi Graduate School of Management, „in der wir laut der Meinung von 95.000 internationalen akademischen Profilen weltweit an erster Stelle stehen.“ uns, unser Bildungsangebot weiter zu erneuern.“ Im gleichen Parameter liegt die Bologna University Business School mit 92,8 von 100 auf dem achten Platz. Laut QS schneidet auch die Rome Business School gut ab: Sie belegt den 63. Platz in der Rangliste, steht aber an erster Stelle bei der Unterrichtserfahrung, d. h. dem Wert und der Effektivität des Lernens.

PREV Gaza, Lucio Caracciolo sieht schwarz: Zwischen Israel und der Hamas „endet es schlecht“
NEXT Gaza und die Ukraine, zwei banale Überlegungen, aus denen sich präzise Verantwortlichkeiten und Schuldzuweisungen ableiten