Überwachungsvideokameraprojekte der Präfektur Foggia, Gemeinden Capitanata

Der Provinzausschuss für öffentliche Ordnung und Sicherheit unter dem Vorsitz des Präfekten von Foggia, Maurizio Valiante, der am Dienstag, dem 23. April, zusammentrat, gab grünes Licht für die Projekte zur Schaffung von Videoüberwachungssystemen, die mit den durch das Dekret von bereitgestellten Mitteln finanziert werden sollen des Innenministeriums vom 20. Dezember 2023.

KOMMUNEN. Insgesamt wurden 16 Projekte von den Gemeinden Alberona, Casalnuovo Monterotaro, Castelluccio Valmaggiore, Castelnuovo della Daunia, Cerignola, Ischitella, Lucera, Manfredonia, Orsara di Puglia, Rocchetta Sant’Antonio, San Giovanni Rotondo, San Nicandro Garganico und San Paolo di vorgestellt Civitate, Torremaggiore, Vico del Gargano und von der Union der Gemeinden der fünf Realstandorte. Die Projekte wurden bereits vom TLC-Bereich der Staatspolizei von Bari technisch validiert und nun auch von der positiven Stellungnahme des Provinzkomitees begleitet. wird unverzüglich an die Abteilung für öffentliche Sicherheit des Innenministeriums weitergeleitet, die die Förderfähigkeit endgültig prüft.

GEGEN KRIMINALITÄT. Präfekt Valiante bekräftigte die Bedeutung der Einführung kommunaler und interkommunaler Videoüberwachungssysteme als Instrument zur Eindämmung der weitverbreiteten und räuberischen Kriminalität in dieser Provinz und brachte seine Zufriedenheit mit der wichtigen Projektarbeit der Gemeinden und der gezeigten Sensibilität zum Ausdruck von den Bürgermeistern in Bezug auf Fragen der Sicherheit im Gebiet.

FÜR UNTERSUCHUNGEN UND PRÄVENTION. „Die Projektunterlagen – Sie schreiben aus der Präfektur – Tatsächlich sehen sie die Installation neuer städtischer Videoüberwachungssysteme vor, die es den Polizeikräften zusätzlich zu den bereits aktiven ermöglichen, eine ständige und koordinierte Überwachung des Territoriums sowie gezieltere und rechtzeitigere Interventionen in den Kampf durchzuführen gegen illegale Aktivitäten. Die elektronischen Augen werden auch im Rahmen der Ermittlungstätigkeiten der Kriminalpolizei und allgemein bei der Verhütung und Bekämpfung von Straftaten wertvolle Unterstützung leisten, um die Sicherheit des Territoriums und der Bürger zu schützen. Ebenso wird die Förderung integrierter Maßnahmen zur städtischen Sicherheit und die Stärkung von Videokontrollsystemen zusammen mit dem Einsatz neuer Technologien und der Zusammenarbeit mit lokalen Polizeikräften die Wirksamkeit von Präventions- und Territorialkontrollstrategien weiter gewährleisten.“.

von der Redaktion


KOMMENTARE


Verordnung
So beteiligen Sie sich an der Diskussion

Der Inhalt der Kommentare stellt den Standpunkt des Autors dar, der dafür die volle Verantwortung übernimmt. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Identifikationsdaten, Datum, Uhrzeit und IP-Adresse aufzubewahren, um sie auf Anfrage an die zuständigen Behörden weiterzuleiten. Der Kassationsgerichtshof, Abschnitt V, mit Satz Nr. 44126 vom 29.11.2011 verneint die Möglichkeit einer Ausweitung der für Papierpublikationen vorgesehenen strafrechtlichen Regelungen auf Online-Publikationen. Insbesondere haften Online-Zeitungen (und ihre jeweiligen Herausgeber) nicht für diffamierende Kommentare, die von Lesern veröffentlicht werden, da es „unmöglich ist, die Veröffentlichung diffamierender Kommentare im Voraus zu verhindern“. Vor diesem Hintergrund behält sich die Redaktion das Recht vor, ohne Vorankündigung verleumderische und/oder verleumderische, vulgäre und/oder schädliche Kommentare zu entfernen, die politische und/oder werbliche Werbebotschaften enthalten und deren Vervielfältigung skrupellos ist.

PREV Wird Technologie ausreichen? Das Zeitungsereignis | Live aus Genua
NEXT das reiche Wochenende von Venedig und seiner Provinz