kostenlose Telefonberatungen in Forlì-Cesena und Treffen in Rimini (27. Mai)

Die örtliche Gesundheitsbehörde der Romagna schließt sich gelegentlich der Initiative der Stiftung Onda ETS an

Die lokale Gesundheitsbehörde der Romagna schließt sich der Initiative der Stiftung Onda ETS anlässlich der Nationalen Woche zum Thema Kopfschmerzen an.

FORLI und CESENA

Am Montag, den 27. Mai 2024, bietet das Kopfschmerzzentrum von Forlì-Cesena anlässlich der zweiten Auflage des (H)Tags der offenen Tür zum Thema Migräne telefonische Beratungen von 15.00 bis 18.00 Uhr unter der direkten Telefonnummer 0543 an -735349.

RIMINI

Am Montag, den 27. Mai 2024, von 15.00 bis 16.00 Uhr trifft sich das Kopfschmerzzentrum von Rimini anlässlich der zweiten Ausgabe des (H)Tags der offenen Tür zum Thema Migräne mit der Bevölkerung und stellt die Methoden der Patientenversorgung vor an Migräne leiden, die Kriterien für den Zugang zur speziellen Klinik sowie pharmakologische Anti-CGRP-Therapien und Migräneprophylaxe. Die Initiative findet in der SPDC-Halle, Erdgeschoss, Flaminio-Pavillon, Zugang zur Via Flaminia statt.

Migräne ist eine chronische Krankheit, von der weltweit etwa 12 Prozent der Erwachsenen betroffen sind1, wobei die Prävalenz bei Frauen dreimal höher ist. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation stellt sie die dritthäufigste Krankheit der Welt und die zweithäufigste Erkrankung mit Behinderungen dar und ist daher mit sehr hohen menschlichen, sozialen und wirtschaftlichen Kosten verbunden. Trotz der eindeutigen epidemiologischen Daten wird Migräne von den Betroffenen immer noch als „unsichtbar“ wahrgenommen. Ziel dieser Initiative ist es daher, das Bewusstsein der Bevölkerung für die Bedeutung der Früherkennung von Symptomen und damit des rechtzeitigen Zugangs zu spezifischen Diagnose- und Behandlungspfaden für eine bessere Lebensqualität der Patienten zu schärfen.
„Mit der Förderung dieses (H)Tags der offenen Tür im zweiten Jahr wollen wir die Bevölkerung weiterhin für eine Pathologie sensibilisieren, die oft unterschätzt und manchmal gar nicht als solche betrachtet wird; eine Gelegenheit, Patienten Diagnose- und Behandlungsinstrumente anzubieten, die insbesondere von Kopfschmerzzentren angeboten werden, die in der multidisziplinären und multiprofessionellen Betreuung von Patienten als vorbildlich gelten“, erklärt Francesca Merzagora, Präsidentin der Fondazione Onda ETS. „Der Kampf gegen Migräne ist ein Kampf, der uns sehr am Herzen liegt und den wir gemeinsam vorantreiben müssen, indem wir wissenschaftliche Gesellschaften, Krankenhaus- und lokale Fachärzte, Patientenverbände, die Medien und Apotheken in Initiativen wie diese einbeziehen, um Stigmatisierung zu überwinden und zu verbreiten.“ Aufklärungsbotschaft an die Bevölkerung.“
„Die Italienische Gesellschaft zur Erforschung von Kopfschmerzen“, erklärt Franco Granella, Präsident von SISC, der Italienischen Gesellschaft zur Erforschung von Kopfschmerzen, „unterstützt die wertvolle Aktivität von Onda voll und ganz und natürlich werden sich viele Kopfschmerzzentren der Pink Sticker-Initiative anschließen.“ erinnert daran, dass das SISC am Sonntag davor, also am 19. Mai, seinen jährlichen Kopfschmerztag veranstaltet, der hauptsächlich in den sozialen Medien stattfinden wird. Es handelt sich also um zwei Initiativen, die sich vorteilhaft ergänzen können.“
„ANIRCEF unterstützt Ondas Initiative mit den Aktivitäten der teilnehmenden Kopfschmerzzentren“, schließt Cinzia Finocchi, Präsidentin von ANIRCEF, der italienischen neurologischen Vereinigung für Kopfschmerzforschung. „Insbesondere primär behindernde Kopfschmerzen und Migräne stellen eine Gruppe neurologischer Erkrankungen mit großer epidemiologischer Bedeutung dar, die ernsthaft missverstanden und unterschätzt wird; Sie betreffen Frauen häufiger und schwerwiegender, und alle unsere Bemühungen müssen in Abstimmung mit Patientenorganisationen, der Zivilgesellschaft und anderen wissenschaftlichen Gesellschaften darauf ausgerichtet sein, die Chancengleichheit beim Zugang zu Pflege und Pflege zu verbessern. Die Initiative von Onda vervollständigt die Veranstaltungen wie Tage der offenen Tür, Konferenzen, Gespräche mit Experten (www.anircef.it), die persönlich und über die sozialen Kanäle unseres Vereins anlässlich der nationalen Kopfschmerzwoche vom 13. bis 19. Mai organisiert werden.“
Die Initiative wird unter der Schirmherrschaft von AIC – Italienischer Verband zur Bekämpfung von Kopfschmerzen, AIDM – Italienischer Verband der Ärztinnen, ANIRCEF – Italienischer Neurologischer Verband für Kopfschmerzforschung, AINAT – Italienischer Verband territorialer ambulanter Neurologen, Al.Ce. durchgeführt. – Cephalalgia Alliance – CIRNA Foundation ETS, SIN – Italienische Gesellschaft für Neurologie, SISC – Italienische Gesellschaft für das Studium von Kopfschmerzen und SNO Italien – Krankenhaus-Neurologische Wissenschaften und mit dem bedingungslosen Beitrag von Pfizer.

PREV Sin-Crotone-Rekultivierung: „Abfälle werden nicht mitten im Meer zurückgelassen“
NEXT Abel Balbo spielte als Junge Mittelfeldspieler. Ein Scudetto mit Roma, Pokale in Parma