Denkmal für den Helden Libero Serafini, für dessen Restaurierung werden Mittel gesucht. Fidas ist zur Zusammenarbeit bereit

Denkmal für den Helden Libero Serafini, für dessen Restaurierung werden Mittel gesucht. Fidas ist zur Zusammenarbeit bereit
Denkmal für den Helden Libero Serafini, für dessen Restaurierung werden Mittel gesucht. Fidas ist zur Zusammenarbeit bereit

Noch eine weitere Inspektion des Libero Serafini-Denkmals durch die Superintendenz Molise Agnone Angesichts der prekären Lage, in der es sich befindet, sind Renovierungsarbeiten erforderlich. Gestern Morgen, der Superintendent Dora Catalanobegleitet vom stellvertretenden Bürgermeister und Kulturrat der Gemeinde, Giovanni Di NucciGemeinsam mit Technikern und Ingenieuren besichtigten sie die Arbeiten, die in der Innenstadt wunderschön ausgestellt sind. Für die gesamten Sanierungsarbeiten würde die geschätzte Summe mehr als 50.000 Euro betragen, Einsparungen, die der Gemeinde derzeit nicht zur Verfügung stünden.

Hilfe könnte jedoch von der Blutspendervereinigung Fidas kommen, die im Einvernehmen mit ihren Mitgliedern seit Jahren den Bau öffentlicher Arbeiten in den verschiedenen Zentren im Norden Molises subventioniert. Der Beitrag von Fidas Agnone würde die Abdichtungsarbeiten am Denkmal abdecken und wird derzeit von der Superintendenz geprüft. Das Libero Serafini, Märtyrer der neapolitanischen Revolution, gewidmete Denkmal wurde 1899, einhundert Jahre nach seinem Tod (1799), eingeweiht. Das Werk wurde vom Bildhauerprofessor geschaffen Gasbarra des Studiums des Senators des Königreichs, Giulio Monteverde, der bereits in der Vergangenheit Gedenkdenkmäler geschaffen hatte, darunter eines für Mazzini und eines für Vittorio Emanuele II. Alles im Auftrag eines Komitees aus Bürgern und der Gemeinde und gesponsert von der damaligen Zeitung „L’Eco del Sannio“ (gegründet vom Anwalt). Vincenzo Labanca) und „Aquilonia“ (gegründet von Antonius Apollonius). Auch argentinische Auswanderer beteiligten sich an der Finanzierung der Arbeiten, insbesondere aus Buones Aires, die einen hohen Betrag beisteuerten.

„Am Morgen des 8. Dezember 1899 – so lesen wir in einem alten Artikel, der in der Stadtbibliothek aufbewahrt wird – begann der Bürgermeister, Kavalier Ionata, mit den Feierlichkeiten, die mit einer Prozession aus Schülern, Bürgern, örtlichen Behörden und der singenden Kapelle begannen Patriotische Hymnen. Die Hauptrede zum Gedenken an Serafini wurde dem Major der Militäringenieure anvertraut, Giovanni Paolantonio. Der Tag endete im Stadttheater mit verschiedenen Theater- und Musikaufführungen, die dem revolutionären Agnonese gewidmet waren.

Der etwa neun Meter hohe Obelisk, der sich auf dem ehemaligen Largo Fontana Rosa und der Piazza della Vittoria (heute Johannes Paul II.) befindet, trägt auf einem Sockel aus lokalem Stein ein Bronzewerk, das aus einem großen Adler mit ausgebreiteten Flügeln besteht, der die His Krallen an den konsularischen Fasces, an der Mütze der Republik, an der Palme des Martyriums und an der Flagge. Auf dem oberen Teil des Granitobelisken von Baveno, der mit einem Bronzestern endet, befindet sich die Inschrift: „An Libero Serafini. Die Heimat 1899“. Das Denkmal stellt ein ikonisches Symbol für die Einwohner von Agnone dar, wurde jedoch in den 125 Jahren seit seiner Errichtung nie Gegenstand von Restaurierungs- oder Konsolidierungsarbeiten.

Unterstützen Sie die freie Presse, auch mit 1 Euro.

PREV In Altamura radeln wir am Sonntag für den Frieden
NEXT Abel Balbo spielte als Junge Mittelfeldspieler. Ein Scudetto mit Roma, Pokale in Parma