Tierbewusstsein erscheint im Zentrum des 20. Jahrhunderts in Turin

Am Freitag, den 28. Juni, um 18 Uhr steht im Tagungsraum des Polo del ‘900 (Piazzetta Antonicelli, Turin) ein Abend mit vertieften Gewissensstudien mit den Protagonisten Angelo Tartabini (Professor für Allgemeine Psychologie an der Universität Parma) auf dem Programm. und Maurilio Orbecchi (Spezialist für klinische Psychologie und Psychotherapie, mit einer Einführung von Boris Bellone (Nationaler Verband der antifaschistischen politischen Verfolgten Italiens – Anppia).

Tartabini ist bereits ein angesehener Forscher und ordentlicher Professor für Allgemeine Psychologie an der Abteilung für Medizin und Chirurgie der Universität Parma. Heute ist er auch stolz, auf seinen Seiten Gastgeber von greenreport zu sein. Für sein beliebtes Buch „Animal Consciousness“ hat Tartabini wichtige nationale Auszeichnungen erhalten das Zentrum der Turiner Veranstaltung.

Es wird eine Gelegenheit sein, sich mit Themen von großer wissenschaftlicher Tiefe, aber auch aktueller Relevanz auseinanderzusetzen, wie die Kontroversen dokumentieren https://twitter.com/carlo_canepa/status/1783961604867993662 kürzlich vom Landwirtschaftsminister Francesco Lollobrigida veröffentlicht, wonach „der Mensch das einzige fühlende Wesen“ auf der Erde ist, das heißt, fähig, etwas zu hören und zu erleben, eine Eigenschaft des Bewusstseins.

Eine Aussage, die jedoch (obwohl die wissenschaftliche Gemeinschaft hinsichtlich der wahren Natur des Bewusstseins noch viel zu entdecken hat) sehr weit von dem entfernt ist, was wir bisher über das Empfindungsvermögen wissen.

Wie in der jüngsten New Yorker Erklärung zum Tierbewusstsein dokumentiert, gehen die bisher von Wissenschaftlern gesammelten Beweise tatsächlich in die entgegengesetzte Richtung zu dem, was der Minister behauptete: Es gibt starke wissenschaftliche Unterstützung für die Zuschreibung bewusster Erfahrungen an andere Säugetiere und Vögel; empirische Belege deuten zumindest auf eine realistische Möglichkeit bewusster Erfahrung bei allen Wirbeltieren (einschließlich Reptilien, Amphibien und Fischen) und bei vielen Wirbellosen hin; Wenn die realistische Möglichkeit einer bewussten Erfahrung bei einem Tier besteht, ist es unverantwortlich, diese Möglichkeit bei Entscheidungen, die dieses Tier betreffen, zu ignorieren.

PREV Der Präfekt trifft die neu gewählten Bürgermeister
NEXT Das Piemont altert: Auf 100 Erwerbstätige kommen heute 43 ältere Menschen