„Meiner Meinung nach ist die Tatsache, dass Milan zuerst Ibra und dann Fonseca sprechen ließ, eine politische Entscheidung, um den Portugiesen Stärke zu verleihen.“

„Meiner Meinung nach ist die Tatsache, dass Milan zuerst Ibra und dann Fonseca sprechen ließ, eine politische Entscheidung, um den Portugiesen Stärke zu verleihen.“
„Meiner Meinung nach ist die Tatsache, dass Milan zuerst Ibra und dann Fonseca sprechen ließ, eine politische Entscheidung, um den Portugiesen Stärke zu verleihen.“

Während des Termins mit dem Cronache di Spogliatoio-Podcast „Euro Cronache“, der Regisseur Emanuele Corazzi sprach über Mailand insbesondere auf Zlatan Ibrahimovic, der sich am vergangenen Donnerstag erstmals in seiner Funktion als Manager den Fans und Profis präsentierte. Das sind seine Aussagen.

Meiner Meinung nach ist die Tatsache, dass sie zeitlich gesehen zuerst Ibrahimovic sprechen ließen und dann Fonseca vorstellten, eine politische Entscheidung, um Fonseca Stärke zu verleihen. Dann füge ich noch etwas hinzu: Ich war beeindruckt von der Tatsache, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt, glaube ich, ein Rai-Journalist die Frage nach San Siro gestellt hat und ich dann gesagt habe: „Das ist eine viel eher managerbezogene Frage“ für den, der es ist. Er ist kein Sportler, hat er mehrfach betont, er ist Senior Advisor von RedBird, aber um es klarzustellen: Er wird der Sportdirektor von Milan sein, oder? Also sagte ich im San Siro: „Das ist eher eine Managerfrage“, fast eher um Scaroni als um Ibra zu fragen, aber er gab eine tadellose Antwort. Er sagte, obwohl er in San Siro für Katastrophen gesorgt habe (lacht Anm. d. Red.), habe er wundervolle Erinnerungen, er sagte: „Für Cardinale, für die Amerikaner ist eine Arena ein Dogma, wir wollen unser Stadion bauen, wir wollen ein neues Stadion.“ ist nicht San Siro”. Also antwortete A: „B war super exponiert, er hat kein Aufhebens gemacht und gewartet, mal sehen, was Inter machen wird.“

NEXT Verstappen baut aus, Leclerc nähert sich dem zweiten Platz