„Es reicht nicht, Nein zur Eskalation zu sagen, wir müssen einen Waffenstillstand durchsetzen“ – Report Sardegna 24

„Es reicht nicht, Nein zur Eskalation zu sagen, wir müssen einen Waffenstillstand durchsetzen“ – Report Sardegna 24
„Es reicht nicht, Nein zur Eskalation zu sagen, wir müssen einen Waffenstillstand durchsetzen“ – Report Sardegna 24

„Da wir Guido Crosetto nie mit Kritik gespart haben, ist es richtig zu erkennen, wann er das Richtige sagt: Er sagte Nein zu der kriminellen Idee von NATO-Generalsekretär Stoltenberg, Kiew zu erlauben, westliche Waffen direkt gegen russisches Territorium einzusetzen.“ Und in diesem Sinne äußerten sich Tajani und Salvini mit ihm. Darüber hinaus hatten alle drei dieser Minister bereits Macrons Einladung abgelehnt, europäische Truppen an die Kriegsfront in der Ukraine zu schicken. Aber abgesehen davon, dass wir bei so ernsten Themen gerne auf die Stimme von Premierminister Meloni hören würden, müssen wir hinzufügen, dass es nicht ausreicht, Nein zur Eskalation zu sagen. Denn die Torheiten von Stoltenberg und Macron stellen eine Wahrheit dar: Russland gewinnt den Krieg, und wenn der Westen nichts unternimmt, besteht die Gefahr, dass Kiew von einem Tag auf den anderen fällt. Kurz gesagt, es macht keinen Sinn, Selenskyj weiterhin zu unterstützen, nur um dann einen katastrophalen Krieg mit ihm zu verlieren. Die Westler stehen also vor einem Scheideweg: Entweder gehen sie in Richtung Dritter Weltkrieg oder sie nehmen Putins Angebote an (die immer häufiger werden), einen Waffenstillstand auszuhandeln und eine echte Friedenskonferenz zu eröffnen (nicht den einzigen lächerlichen und theatralischen Vorschlag von Putin). Selenskyj in der Schweiz).

Sasso-Deidda [300x250]

Liebe Crosetto, Tajani und Salvini, es reicht nicht, Nein zur Eskalation zu sagen, man muss den Mut haben, den Amerikanern und der NATO einen Waffenstillstand aufzuzwingen. Wir können nicht mitten in der Furt bleiben, wir müssen wählen, und zwar im Interesse der Italiener, die diesen Krieg nicht wollen“, erklärt der nationale Unabhängigkeitssekretär Gianni Alemanno.

NEXT Rugby, alle im Fattori am Tag der Feier