Stimmzettel: Die Mitte-Links-Partei gewinnt in den regionalen Hauptstädten, Nachrichtenagentur Italpress

ROM (ITALPRESS) – Die regionalen Hauptstädte rücken in die Mitte-Links-Richtung und kehren in einigen Fällen sogar das Ergebnis der ersten Runde um: Dies ist eines der Hauptergebnisse, die aus den Stichwahlen bei den Kommunalwahlen hervorgegangen sind, aber die Mitte-Rechts-Bewegung behauptete sich immer noch, indem es der gegnerischen Koalition Realitäten wie Rovigo und Caltanissetta entriss. Insgesamt gibt es 110 Kommunen, die einen Erfolg von Mitte-Links verzeichnen, 74 von Mitte-Rechts und 27 von Bürgerkandidaten: Die Wahlbeteiligung lag bei 47,7 % der Wahlberechtigten.
Keine Überraschungen in Florenz, Bari und Perugia, die jeweils die ersten Bürger Sara Funaro mit 60,6 %, Vito Leccese mit 70,3 % und Vittoria Ferdinandi mit 52,1 % wählen: ein Ergebnis, das bestätigt, was in der ersten Runde zu sehen war, wo die drei Mitte-Links-Parteien waren Die Kandidaten hatten die 50-Prozent-Hürde knapp verfehlt. Nichts zu tun für die Mitte-Rechts-Bewegung mit Eike Schmidt in Florenz (39,4 %), Fabio Romito in Bari (29,7 %) und Margherita Scoccia in Perugia (47,9 %).
In Potenza und Campobasso bestätigt die Mitte-Rechts-Partei das Ergebnis der ersten Runde nicht und weicht der gegnerischen Koalition: In der Basilikata übertrifft Vincenzo Telesca (64,9 % nach 32,4 % vor zwei Wochen) Francesco Fanelli (35,1 %, auf 9 und 10). Im Juni hatte er 40,6 % erreicht, in Molise setzte sich Marialuisa Forte (51 %) gegen Aldo De Benedictis (49 %) durch, der in der ersten Runde kurz vor dem Sieg stand (47,9 %).
Abstimmungen fanden auch in neun Provinzhauptstädten statt: fünf Gemeinden wurden von der Mitte-Rechts-Partei, zwei von der Mitte-Links-Partei und zwei von Bürgerkandidaten gewonnen. Die Regierungskoalition behauptet sich in Caltanissetta mit Walter Tesauro (52,4 % gegenüber 47,6 % von Petitto), in Lecce mit Adriana Poli Bortone (50,7 % gegenüber 49,3 % von Carlo Maria Salvemini), in Urbino mit Maurizio Gambini (53,1 % gegenüber 46,9 %). von Federico Scaramucci), in Rovigo mit Valeria Cittadin (58,2 % gegenüber 41,8 % von Edoardo Gaffeo) und in Vercelli mit Roberto Scheda (54,2 % gegenüber 45,8 % von Gabriele Bagnasco); Die Mitte-Links-Partei dominiert stattdessen in Cremona mit Leonardo Virgilio (50,4 % gegenüber 49,6 % von Alessandro Portesani) und in Vibo Valentia mit Vincenzo Romeo (53,6 % gegenüber 46,4 % von Roberto Cosentino); schließlich ein bürgerlicher Triumph in Avellino mit Laura Nargi (51,8 % gegenüber 48,2 % des Mitte-Links-Kandidaten Antonio Gengaro) und in Verbania mit Giandomenico Albertella (51,9 % gegenüber 48,1 % von Riccardo Brezza, im Mitte-Links-Anteil).

– Fotoagentur Fotogramma –

(ITALPRESS).

Möchten Sie Italpress.com-Inhalte auf Ihrer Website veröffentlichen oder Ihr Unternehmen auf unserer Website und denen unserer Partnerpublikationen bewerben? Kontaktiere uns unter [email protected]

PREV TV-Einschaltquoten 17. Juli, La Partita del Cuore gewinnt
NEXT trotz der Hitze Schlange stehen