Covid im Alzano-Krankenhaus, Entlassung aller untersuchten Personen beantragt

Bergamo. Die Staatsanwaltschaft von Bergamo hat die Einstellung der Covid-Ermittlungen aufgrund der örtlichen Zuständigkeit beantragt. Oder besser gesagt, für die Anklagen und Verdächtigen, zu denen sich das Ministergericht nicht geäußert hatte, das bereits die Positionen der berühmtesten Namen archiviert hatte: des damaligen Gesundheitsministers Roberto Speranzader ehemalige Premierminister Giuseppe Conteder Präsident der Region Lombardei Attilio Fontanader ehemalige Fürsorgerat Giulio Gallera, der Präsident des CTS Franco Locatelli und die Mitglieder des Ausschusses Silvio Brusaferro, Angelo Borrelli, Claudio D’Amario, Giuseppe Ippolito.

Die Verbrechen der fahrlässigen Epidemie gegen ihn blieben bestehen Francesco Locati, dann Generaldirektor des Asst Bergamo Est, des Gesundheitsdirektors Roberto Cosentina und von Giuseppe Marzulli, ehemaliger medizinischer Direktor und Leiter des Gesundheitsnotfallmanagements des Alzano-Krankenhauses.

Den drei wurde außerdem Totschlag vorgeworfen, „weil sie das vernünftigerweise vorhersehbare Risiko nicht eingeschätzt und nicht alle technischen, organisatorischen und verfahrenstechnischen Maßnahmen ergriffen hatten, um die Ausbreitung des Virus im Krankenhaus Pesenti Fenaroli einzudämmen“.

Das andere Verbrechen, das ihnen die Staatsanwaltschaft vorwarf, war die fahrlässige Körperverletzung, weil sie „durch Fahrlässigkeit bei 34 Mitarbeitern des Gesundheitswesens im Krankenhaus eine mehr als 40 Tage andauernde Personenschädigung mit der Folge der Sars-Cov-19-Erkrankung verursacht“ hatten.

Für diese drei Verbrechen verwies die Staatsanwaltschaft in ihrem Antrag auf Abweisung auf die Entscheidung des Ministergerichts, die keinen Kausalzusammenhang festgestellt hatte.

Schließlich gibt es noch das Verbrechen der Ideologiefälschung, weil „sie in öffentlichen Dokumenten Tatsachen bezeugt haben, die nicht wahr waren“. Insbesondere schrieb Cosentina in einer Mitteilung vom 28. Februar 2020 an das ATS Bergamo, dass „sobald der Verdacht und die anschließende Gewissheit über den positiven Abstrichtest bestand, sofort die vorgesehenen Verfahren ergriffen wurden“. Ein Umstand, den die Staatsanwaltschaft als falsch ansah, da die Sanierung der Notaufnahme und der Abteilungen noch nicht abgeschlossen sei. Locati erklärte in den Berichten vom 8. April und 10. April 2020, dass „in der kurzen Zeit, in der die Einrichtung geschlossen war, die Umgebungen desinfiziert wurden, indem alle Maßnahmen ergriffen wurden, die das aktuelle spezifische Reinigungsprotokoll und Covid-19 erfordern.“ Desinfektion“. Aus den ersten beiden Berichten geht hervor, dass „von allen Patienten mit Atemwegsbeschwerden und auch von allen hospitalisierten Patienten unabhängig von den Symptomen Abstriche gemacht wurden (…), die Bediener erhielten Abstriche, beginnend bei symptomatischen engen Kontakten, dann bei allen asymptomatischen engen Kontakten und schließlich.“ an alle anwesenden Mitarbeiter.“ Dass „bereits ab dem 23. Februar 2020 die Alzano-Notaufnahme einen separaten Zugangsweg für Covid-Verdachtspatienten bereitstellt“. Umstände, die sich nach Angaben der Ermittler als falsch herausstellten.

Auch der Generaldirektor des Bergamo ATS Massimo Giupponi gegen ihn wurde wegen falscher Ideologie ermittelt. In einer Mitteilung vom 28. Mai 2020 an die Region Lombardei als Antwort auf eine Frage des damaligen Regionalrats Nicolò Carretta wurde „fälschlicherweise attestiert“, dass die Patienten, die die Notaufnahme durchlaufen hatten, in andere Einrichtungen verlegt und Isolationsbereiche eingerichtet worden seien für Patienten, die mit verdächtigen Symptomen die Notaufnahme betreten und auf den Abstrich warten. Stattdessen, so die Ermittler, seien die positiv getesteten Patienten „über mehrere Tage in derselben Notaufnahme stationiert geblieben“.

Giupponi bescheinigte außerdem, dass „ab dem 23. Februar das Gesundheitsüberwachungsverfahren sofort für die Kontakte von Patienten eingeführt wurde, die das Krankenhaus durchlaufen hatten“. Ein unwahrer Umstand, so die Staatsanwaltschaft, da „der Überwachungsplan ab dem 3. März aktiviert wurde“.

Schließlich wurde dem Direktor des ATS vorgeworfen, er habe Amtshandlungen abgelehnt, da er „untätig geblieben sei, ohne unverzüglich Maßnahmen seines Amtes zu ergreifen, die aus Gründen der öffentlichen Gesundheit unverzüglich ergriffen werden müssten“.

Bei den Tatbeständen der Urkundenfälschung stellte die Staatsanwaltschaft einen Mangel an Vorsatz fest.

Die 43 Ermittlungsakten liegen nun auf dem Schreibtisch des Ermittlungsrichters, der sich zum Antrag auf Abweisung äußern muss. Er kann den Antrag annehmen und archivieren, die Dokumente an die Staatsanwaltschaft zurücksenden, um weitere Ermittlungen zu beantragen oder ein Zwangsverfahren zu veranlassen.

Die Geschädigten, darunter auch die Mitglieder des Vereins , Familienangehörige der Covid-Opfer, haben bisher keinen Widerspruch gegen die Entlassung eingelegt.

© Alle Rechte vorbehalten

Abonnieren Sie unseren WhatsApp-Kanal und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Möchten Sie BergamoNews ohne Werbung lesen? Abonnieren!

PREV Alter, Kinder, politische Karriere. Die Europaabgeordnete ist für ihre Anti-Vax-Kämpfe bekannt
NEXT Was ist der kälteste Teil des Kühlschranks und wozu dient er? Lassen Sie uns das klären – idealista/news