In Bergamo ist mehr als jeder zehnte junge Mensch NEET, drei von fünf sind Frauen

In Bergamo i Neet – Akronym für Nicht in Ausbildung, Beschäftigung oder Ausbildung, also junge Menschen zwischen 15 und 29 Jahren, die aufgrund von Arbeitslosigkeit oder Nichterwerbstätigkeit weder arbeiten noch an einer Schul- oder Berufsausbildung teilnehmen – das sind 11,3 % der entsprechenden Altersgruppe. Dieser Wert liegt etwas über dem regionalen Wert (10,6 %), aber deutlich unter dem Landesdurchschnitt (16,1 %).

In den letzten drei Jahren ist die Zahl der NEETs insgesamt zurückgegangen, wobei der stärkste Rückgang mit minus 3,5 Prozentpunkten zwischen 2021 und 2022 zu verzeichnen ist. Das gleiche Phänomen ist wahrscheinlich auf eine Rückkehr vom durch die Pandemie verursachten Höhepunkt zurückzuführen und ist auch in der Lombardei zu beobachten in Italien.

Drei von fünf NEETs in Bergamo sind Frauen. Die männliche Inzidenz von NEETs an der Gesamtbevölkerung derselben Altersgruppe beträgt 8,5 %, weniger als in der Lombardei (8,9 %) und sehr weit vom Landesdurchschnitt (14,4 %). Die weibliche Komponente weist eine deutlich höhere NEET-Quote von 14,3 % auf, fast zwei Prozentpunkte über der lombardischen (12,5 %), aber noch einmal deutlich niedriger als die italienische (17,8 %). Beide Komponenten gingen im Dreijahreszeitraum zurück.

Bergamo ist die achte Provinz in der Lombardei hinsichtlich der Gesamt-NEET-Quote und belegt auch im Ranking der weiblichen NEET-Quote den gleichen Platz. Besser sieht es bei der männlichen Komponente aus: Bergamo liegt auf dem sechsten Platz.
Im Vergleich zu den anderen italienischen Regionen liegt die Lombardei mit einer NEET-Gesamtquote von 10,6 % gleichauf mit den Marken an fünfter Stelle, nach den autonomen Provinzen Bozen (8 %) und Trient (9,7 %), dem Aostatal ( 9,9 %), Umbrien und Venetien (gleichauf mit 10,5 %).

Wenn die gesamte NEET-Quote in Bergamo und der Lombardei dem europäischen Durchschnitt (11,2 %) entspricht, weist die männliche Komponente beider Gebiete niedrigere Werte auf, für die weibliche NEET-Quote ist dies jedoch nicht der Fall. Die von der Handelskammer analysierten Istat-Mikrodaten zeigen interessante Details zu den Beschäftigten in den Durchschnittswerten des Jahres 2023. Es gibt einen leichten Anstieg bei unbefristeten Verträgen, einen Rückgang bei Teilzeitbeschäftigten (-3 %) und einen leichten Anstieg bei die Vollzeitbeschäftigten (+1 %).

Die Mehrheit der Erwerbstätigen (46 %) verfügt über einen Hauptschulabschluss, gefolgt von einem Mittelschulabschluss (36 %) und schließlich einem Studium und einer weiterführenden Spezialisierungsqualifikation (18 %). Sehr erfreulich ist die Entwicklung (+22 %) der Beschäftigten mit Hochschulabschluss, auch wenn die Zahl noch unter dem regionalen Durchschnitt (26 %) liegt. Umgekehrt ist die Zahl der Beschäftigten mit nur einem mittleren Schulabschluss rückläufig (-10 %).

Zwischen 2018 und 2022 war die Mehrheit der Erwerbstätigen in der Altersgruppe der 35- bis 49-Jährigen. Im Jahr 2023 ist jedoch die Mehrheit der Erwerbstätigen (38 %) 50 Jahre und älter, eine Folge der demografischen Alterung. Dicht dahinter folgt die Altersgruppe der 35- bis 49-Jährigen (37 %) und schließlich die Altersgruppe der 15- bis 34-Jährigen (26 %).

Carlo Mazzoleni

Der Präsident kommentiert die Ergebnisse Carlo Mazzoleni: „Nachdem mit dem Pandemie-Notstand der Höhepunkt erreicht wurde, ist die Zahl der jungen NEETs aus Bergamo in den letzten zwei Jahren zurückgegangen. Allerdings ist das Phänomen insbesondere für Frauen immer noch von Bedeutung, weshalb von öffentlichen Entscheidungsträgern und Wirtschaftsakteuren große Aufmerksamkeit erforderlich ist, um sowohl Schulabbrechern vorzubeugen als auch den Einstieg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern. Ich sehe die Entwicklung der berufstätigen Absolventen als sehr positiv an, auf einem möglichen Weg in Richtung des regionalen Durchschnitts.“

© Alle Rechte vorbehalten

Abonnieren Sie unseren WhatsApp-Kanal und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Möchten Sie BergamoNews ohne Werbung lesen? Abonnieren!

PREV Nicky Vendola in der Provinz Ravenna für die Europa- und Verwaltungswahlen
NEXT Landstraßen gibt es in der Region vier Millionen