Sassari: Viale Italia verändert ihr Gesicht, auch dank der Kunsthochschule

SASSARI – Eine urbane Lounge mit Gartenmöbeln und Räumen für Treffen und geselliges Beisammensein. Und wie in den besten Wohnzimmern wird auch in diesem Fall der Boden mit dem schönsten Teppich ausgelegt. Es handelt sich um die Viale Italia, die derzeit die Neugestaltung des im Jahr 2023 begonnenen Projekts Zone 30 durchläuft.

Anstelle des stillgelegten Radwegs wurde ein neues Pflasterdesign geschaffen, das von den Werken und dem künstlerischen Stil von Eugenio Tavolara inspiriert ist, dem der nahegelegene Pavillon für Handwerkskunst von Ubaldo Badas gewidmet ist. Die künstlerische Kreation für den Bodenbelag aus farbigem Harz entstand aus der Zusammenarbeit zwischen der Stadtverwaltung, dem vom Architekten Delogu geleiteten Designstudio und der Kunsthochschule Figari, deren Schüler eine kreative Lösung vorschlugen, die sich an den Vorgaben des Ansatzes orientierte Disziplin namens „taktischer Urbanismus“. „Es ist eine Möglichkeit, Städte mit geringen Kosten zu verändern und den Raum anders zu nutzen, in einer engen Beziehung des Austauschs und Vergleichs zwischen öffentlichen Verwaltungen und Bürgern“, erklären die Experten, die die jungen Künstler unterstützt haben.

Für die Realisierung des Viale Italia-Projekts wurde unter den verschiedenen Vorschlägen der Schüler der 4. B- und 5. B-Malklasse sowie der 5. C-Architekturklasse und der 4. H-Metalldesignklasse (Schuljahr 2022/2023) die Lösung von Rachele Casula ( Ausgewählt wurde der Studiengang Metalldesign. Der Student ließ sich von einer Textilarbeit von Eugenio Tavolara inspirieren, indem er dessen Farbpalette übernahm und ihre Formen neu interpretierte, indem er Kisten verwendete, die an die Texturen von Teppichen erinnerten. Um zu verhindern, dass die für die Kreation verwendeten Harze durch Regen und Feuchtigkeit zerstört werden, begannen die Arbeiten Anfang Mai und werden noch im selben Monat abgeschlossen sein.

In diesem Zeitraum beginnen auch die Arbeiten an der Dekoration der Fußgängerbereiche des Zugangstors zur Zone 30 in der Via Pompeo Calvia, direkt vor dem Kunstgymnasium. Auch in diesem Fall beteiligten sich die Schüler aktiv an der Gestaltung der Bodendekoration und ließen sich dabei von den Werken von Mauro Manca, Künstler und historischer Direktor der Kunsthochschule Sassari, inspirieren.

In diesem Fall fiel die gewählte Lösung auf die des Studenten Paolo Lasio, der aus einer Auswahlliste von 40 Skizzen ausgewählt wurde, die alle von der Kunst Mauro Mancas inspiriert waren und von Studenten des Studiengangs Malerei, Modedesign, Metalle und Architektur (Schuljahr 2022) erstellt wurden /2023). Die Inspiration kam von einer Reihe von Werken, die Mauro Manca um die Mitte der 1950er Jahre schuf, menschliche Figuren mit einer starken symbolischen Konnotation, die durch einige wesentliche, aber erkennbare Merkmale gekennzeichnet sind. In diesem Fall wird die Erstellung des Werkes denselben Schülern des Malkurses der Kunsthochschule anvertraut.

Das Projekt ist Teil der Schaffung der 30 Zonen, deren Ziel es ist, eine sicherere Stadt zu schaffen, die für Fußgänger und Kinder geeignet ist, mit Geschwindigkeitsbegrenzungen, die in Kombination mit einer originellen städtischen Dekoration das Spazierengehen angenehmer machen. Die 30 Zonen folgen einer Philosophie, die mit der Hierarchisierung der Verkehrsströme verbunden ist, mit der Identifizierung derjenigen Gebiete, in denen es vorteilhaft ist, von der Nutzung des Autos abzuraten. Nicht nur aus Sicherheitsgründen, sondern vor allem auch, um die städtische Qualität zu erhöhen und den Fußgängern die Räume zurückzugeben, in denen sie leben, spielen und arbeiten.

PREV Die Basilikata wird zunehmend entvölkert, in Apulien mit dem Koffer in der Hand
NEXT Spalletti: «Das denke ich über Claudio Ranieri und Gigi Riva»