Luca Pancrazzis Ausstellung in der RizzutoGallery in Palermo

Das Tageslicht durch die Textur der Blätter eines Baumes beobachten und daraus eine Gelegenheit zur Meditation machen, ein hypnotisches Tor zum Geheimnis der Dinge, das zwischen den Falten des großen generativen Gelenks hindurchschlüpft: die Figur des Seins und Nichtseins, die notwendige und dialektische Überschneidung zwischen Leben und Tod, gegensätzlich, unteilbar, wie das beleuchtete Objekt und sein auf den Boden projizierter Schatten. Die Japaner haben für dieses Erlebnis des Auges und des Geistes nur ein Wort: komorebi. Licht, Natur, Kontemplation als Mechanismus, der spontan durch ein einfaches Kaleidoskop aus Schimmern und einem leichten Rascheln der Blätter in der Sonne ausgelöst wird.

Luca Pancrazzis Ausstellung in Palermo

Luca Pancrazzi (Figline Valdarno, 1961. Lebt in Mailand), einer der bedeutendsten italienischen Künstler der Generation, die in den neunziger Jahren auftauchte und in Palermo mit einer Einzelausstellung in der RizzutoGallery präsent ist, tauft mit diesem eindrucksvollen Begriff einige Werke aus seinem wohlbekannten Werk. bekannte Serie von weißen Acrylfarben auf Weiß: Bildfenster, die als Manifestationen reinen Lichts gedacht sind, Blitze, in denen nach den subtilen atmosphärischen Modulationen gesucht werden soll, die im Laufe der Zeit idealerweise auf der Leinwand verdichtet die Substanz der Luft definieren und die instabilen Umrisse zeichnen der Bilder.
Mit Kreide gemischtes weißes Pigment, um die Leinwand vorzubereiten und dann Landschaften und Stillleben darauf zu malen, wobei der Hintergrund in Richtung des entstehenden Bildes selbst verschoben wird und umgekehrt. Wo der Malerei das Neutrale fehlt, verfällt sie wieder Gegensätze: Die dunkleren Töne der Leere sind selbst Malerei, also visuelle und konstruktive Materie, die immer noch am Infinitesimalen arbeitet, an der Beziehung zwischen Null und allem, an Verläufen und Schwingungen. Netzhautartige, schattenhafte, staubartige Malerei, in der Philosophie, optische Phänomene und reine Poesie zusammenzufallen scheinen.

Der Artikel wird weiter unten fortgesetzt

Luca Pancrazzi, 111523042024, 2024, Tusche und Acryl auf Papier

Malerei und Poesie im Werk von Luca Pancrazzi

Ut pictura poësisso könnte man sagen, indem man die erfolgreiche lateinische Phrase des Dichters aufgreift Horazdessen Vorläufer der Ausspruch des Simonides von Keos war (6.-5. Jahrhundert v. Chr.) berichtet von Plutarch: „Dixit Simonides picturam esse poetic tacentem, poetim picturam loquentem“, oder Malerei ist”ein stilles Gedicht und Poesie ein sprechendes Gemälde“. Nicht trivial-romantisch eine poetische Malweise, sondern, wie im Fall von Pancrazzi, die Fähigkeit zur Vorstellung Bildpraxis als epiphanisches EreignisSchrift aus Illuminationen, die sich mit den Geflechten von Denken und Sprache sowie Formen und Pigmenten befasst.

Pancrazzis Bilder außerhalb des Registers

Ein Stromschlag, der das Reale bloßlegt und es dem veränderten, erweiterten, veränderten Auge zurückgibt, das sich der Unsichtbarkeit und bestimmten Tiefen öffnet, die der Blick normalerweise nicht erfasst. Hier ist es „außerhalb des Registers“ Dies ist für den Künstler ein Schlüsselkonzept, das als Titel einiger Werke verwendet und in der Ausstellung in eine gemalte Tautologie umgewandelt wurde, mit einem großen öffnenden Diptychon: zwei Wörter, zwei Fenster, verschiedene Weißtöne, unbegrenzte Bedeutungs- und Raumöffnungen. Das nicht ausgerichtete Bild ist aus dem Register geraten, in Bezug auf seinen konkreten Bezug verschoben, es ist die ewige Rückkehr desselben, in einem Kreis, in dem sich der Unterschied auf Schritt und Tritt einschleicht, und es ist dieser Doppelgänger, der über den Fehler nachdenkt, die Verschwendung, die ungenaue Überlagerung. Daher eine Geschichte, die keine Neuigkeit, sondern Literatur ist, eine Malerei, die keine Mimesis, sondern eine Neuerfindung ist.
Pancrazzis Werk scheint eine beeindruckende Demonstration dafür zu sein, wie poetische Bilder und malerische Anspielungen ihre Moleküle auf wundersame Weise vermischen können synästhetische Bahnen nie vollständig durch Argumentation erklärbar. Und wo wir gerade von japanischen Begriffen sprechen: Sind Ihre Landschaften nicht kleine Haikus? Schnelle Gedichte, deren genaue Grammatik die chaotische Komplexität der Natur artikuliert und beherrscht und dabei ein paar Gramm Unendlichkeit bewahrt. Unberührte Orte, vermenschlichte Vororte, Industriegebiete, Gebiete, die Metropolen und wilde Räume verbinden. Definiert in raue Konkretheit der Farbeund doch eingegraben in das Weiß einer „aufgehellten Metaphysik“ – um einen berühmten Aufsatz von Calvesi zu zitieren – scheinen die Arbeiten auf Papier, Leinwand oder Fotokopie in einer fesselnden Atmosphäre gefangen zu sein im Freien dann aber in Richtung Abstraktion gedrängt (wie in den Werken, die mit strengem Pointillismus konstruiert wurden, einschließlich kleiner Löcher oder Farbtupfer).
So ist es im Prachtvollen Bildergalerie in einem der Räume aufgestellt: Die Folge von 14 Karten mischt Stadtansichten, Vegetationsfragmente, Szenen des Stadtverkehrs, Autos, Baunetze, Bäume und noch mehr Bäume, Horizontsegmente, dunkle Tunnel, dichte, von Funken unterbrochene Wälder Licht, explodiert im feurigen Rot eines Sonnenuntergangs oder niedergeschlagen im Schwarzgrau der Dämmerung, der Nacht, der Träume selbst. Es ist erwähnenswert, dass es sich um Momentaufnahmen handelt: Trotz dieser Lücke, dieser Unstimmigkeit, die Bild und Realität vereint und trennt, stehen wir vor etwas, das dieser Realität entspricht, fast durch einen magischen Akt chemischer oder spiritueller Einwirkung.

1/8

Luca Pancrazzi, 111523042024, 2024, Tusche und Acryl auf Papier 2 / 8

Luca Pancrazzi, 111523042024, 2024, Tusche und Acryl auf Papier

Luca Pancrazzi, 171527042024, 2024, Acryl auf Fotokopie 3 / 8

Luca Pancrazzi, 171527042024, 2024, Acryl auf Fotokopie

Luca Pancrazzi, FR (Monteluco), 2021, Acryl auf Leinwand 4 / 8

Luca Pancrazzi, FR (Monteluco), 2021, Acryl auf Leinwand

Luca Pancrazzi, Meditabondi, boatmenanti, außer Register und weiße Löcher, 2024 – RizzutoGallery, Palermo 5 / 8

Luca Pancrazzi, Meditabondi, boatmenanti, außer Register und weiße Löcher, 2024 – RizzutoGallery, Palermo

Luca Pancrazzi, Meditabondi, boatmenanti, außer Register und weiße Löcher, 2024 – RizzutoGallery, Palermo 6 / 8

Luca Pancrazzi, Meditabondi, boatmenanti, außer Register und weiße Löcher, 2024 – RizzutoGallery, Palermo

Luca Pancrazzi, Meditabondi, boatmenanti, außer Register und weiße Löcher, 2024 – RizzutoGallery, Palermo 7 / 8

Luca Pancrazzi, Meditabondi, boatmenanti, außer Register und weiße Löcher, 2024 – RizzutoGallery, Palermo

Luca Pancrazzi, Meditabondi, boatmenanti, außer Register und weiße Löcher, 2024 – RizzutoGallery, Palermo 8 / 8

Luca Pancrazzi, Meditabondi, boatmenanti, außer Register und weiße Löcher, 2024 – RizzutoGallery, Palermo

Kunstwerke wie Malerei, Poesie, Fotografie

Und es ist genau dort Fotografie der dritte Schauspieler in dieser Geschichte. Eine weitere wichtige Referenz für Pancrazzi, der weiterhin Hunderte von fotografischen Bildern sammelt und katalogisiert und so ein endloses Archiv am Leben hält, ein Reservoir an Dokumenten und Referenzen, mit denen er seine Zeichnungen und Gemälde nährt.
Die Fäden werden also weiterhin entlang dieser Hypothese einer innigen Beziehung zwischen Bild und Poesie verknotet, die im Fall der fotografischen Aufnahme weitere Bedeutungen erhält und das Bild wieder zum Leben erweckt Geisterthema, das Echo des Todes, der dem Fluss der chronologischen Zeit und ihrer Verewigung entrissene Moment, der Prozentsatz der Zufälligkeit, der in der Aufzeichnung bewegter Fragmente betrachtet wird, schließlich die Akrobatik des Blicks, der ins Mikro eindringt, der sich ins Makro entfernt, dass es sich entlang schräger, unterirdischer, panoramischer, nichtnatürlicher Linien bewegt. Eine Erweiterung des Auges, die der Kunst erneut eine umfassende und aufschlussreiche Funktion gegenüber der Ebene der Realität und des Alltags zuweist. In der Fotografie, wie in der Malerei, wie in der Poesie. Sprachen und Formen mit ihren Besonderheiten gleiten aufeinander zu und verwandeln sich im Zauber der künstlerischen Geste und in ihrer langsamen, methodischen Konstruktion zwischen Denken und Sprache in mögliches Licht.

Helga Marsala

Artribune ist auch auf WhatsApp. Klicken Sie einfach hier, um den Kanal zu abonnieren und immer auf dem Laufenden zu bleiben

PREV Rotari, der Co-Trainer, Mariano, der Scout-Mann
NEXT AURONZO TAG 3 – Latium, Nachmittagstraining: Das Team tritt an