Lucca, der Kollege des Straßenarbeiters, der bei dem Verkehrsunfall in Il Tirreno ums Leben kam, wurde freigesprochen

Lucca, der Kollege des Straßenarbeiters, der bei dem Verkehrsunfall in Il Tirreno ums Leben kam, wurde freigesprochen
Lucca, der Kollege des Straßenarbeiters, der bei dem Verkehrsunfall in Il Tirreno ums Leben kam, wurde freigesprochen

LUCCA. Vom Vorwurf der Tötung eines Fahrzeugs freigesprochen, weil er das Verbrechen nicht begangen hat.

Dies ist das verkürzte Urteil der Richterin der vorläufigen Anhörung Antonia Aracri gegen Luca Cinquini, 59 Jahre alt, aus Gallicano, Straßenarbeiter der Provinz, der wegen des Todes von Stefano Daddoveris Kollegen, dem 57-Jährigen aus Molazzana, vor Gericht steht, der am 9. September 2022 starb Lodovica beim Frontalzusammenstoß zwischen dem Piaggio Porter, in dem er als Beifahrer unterwegs war, und einem Honda Station Wagon. Staatsanwältin Lucia Rugani hatte eine zweijährige Haftstrafe beantragt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft saß Cinquini am Steuer des Porter, der die Fahrbahn überquert hätte und gegen das Auto eines Rentners gekracht wäre. Ein verheerender Aufprall, der den Fahrer aus dem Cockpit schleuderte und das Fahrzeug in deformiertes Blech verwandelte. Für Daddoveri konnte nichts getan werden. Cinquini wurde schwer verletzt und ins Krankenhaus in Cisanello eingeliefert.

Die These der Verteidigung des Roadmans – der Anwälte Riccardo Carloni und Gianmarco Romanini –, dass das Opfer Auto gefahren sei, wurde akzeptiert.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft gehörte der Schuh, der vor dem Fahrersitz gefunden wurde, Cinquini. Von besonderer Bedeutung für die Ermittlungen war die Augenzeugenaussage eines LKW-Fahrers aus Porcari, der einen Scania-Lkw fuhr und Zeuge des tödlichen Unfalls war. Nach Angaben des LKW-Fahrers war plötzlich auf der Via Lodovica, in der Nähe des Kreisverkehrs, der nach Vald Hadt führt, der orangefarbene Kleintransporter auf die Fahrbahn gegenüber der Fahrspur geraten und mit dem Honda-Kombi kollidiert, wobei auch dessen LKW und die beiden Insassen kollidierten wurde weggeschleudert und landete auf dem Asphalt. Daddoveris Frau und drei Kinder hatten beim Anwalt Roberto Cavani eine Zivilklage eingereicht. Die Verteidigung von Cinquini dankt den Beratern Dr. Giorgio Puntoni und dem Ingenieur Fabio Bernardini, deren beiden Gutachten sich als grundlegend für den Ausgang des Prozesses zugunsten der Angeklagten erwiesen haben.

© ALLE RECHTE VORBEHALTEN

PREV Mit Conad eine Party für die Kleinen während der Reggio-Etappe des National Summer Oratory Tournament
NEXT Vor fünfzig Jahren errang Telebiella den Sieg über den TV-Monopolisten Rai