Ganna beobachtet die Auftritte von Evenepoel und (möglicherweise) Tarling

Die Tour de France rückt immer näher. Wir beginnen am Samstag, den 29. Juni mit der historischen italienischen Abfahrt von Florenz. Viele Augen werden auf den Kampf um das Gelbe Trikot gerichtet sein Tadej Protagonist und Gewinner der letzten beiden Ausgaben Jonas Vingegaard um die Vielzahl der Verfolger anzuführen und bereit, den Slowenen auf mehreren Gebieten herauszufordern. Anstiege, Abfahrten… und sogar Zeitfahren.

Zwei Fraktionen gegen die Uhr während des Grande Boucle. Die erste wird die siebte Stufe sein, von Nuits-Saint-Georges in Gevrey-Chambertin, 25,3 Kilometer, fast alle geradeaus und mit einem sehr leichten Anstieg im Mittelteil und im letzten Teil München nach Nizza, der mit den 8,1 km bei 5,6 % von La Turbie direkt bergauf beginnt und dann in Täler übergeht. Insgesamt 59 Kilometer Zeitfahren, was sich als wichtig erweisen könnte.

Schon für Pogacar und Vingegaard, zwei, die sich auch in dieser Spezialität als sehr stark erwiesen haben. Hier beginnt auch ihr Kampf, wobei sich der Däne letztes Jahr als überlegen erwies, während der Slowene beim Giro Fortschritte zeigte. Dahinter steht jedoch der Stärkste Remco Evenepoel: Nicht umsonst trägt er das Trikot des Weltmeisters und trotz seiner mangelhaften körperlichen Verfassung hat er es zum x-ten Mal bei der Dauphiné-Rundfahrt hervorgetan.

Wir erwarten auch gute Leistungen von Wout Van Aert, einem unerwarteten Zeitfahrer, sowie vom UAE Team Emirates-Duo Juan Ayuso-Joao Almeida (das jedoch etwas verloren zu haben scheint, um bergauf besser zu kommen) und vom Üblichen Primoz Roglic (Bora-Hansgrohe) während Bruno Armirail Er wird versuchen, sich als Protagonist einen Raum zu schaffen. Allerdings ist die Teilnahme von Joshua Tarling (Ineos-Grenadiers), frischgebackener britischer Spezialmeister zum zweiten Mal in Folge und amtierender Europameister, einer der interessantesten Kandidaten im Zeitfahren. Und sein Teamkollege Filippo Ganna macht sich in der Zwischenzeit Notizen im Hinblick auf die Olympischen Spiele …

PREV Formel 1: Sainz bei Alpine, alle Details
NEXT Verstappen baut aus, Leclerc nähert sich dem zweiten Platz