EUR/USD-Analyse heute 16.04.: Kaufniveaus (Chart)

  • Inmitten einer pessimistischen Prognose öffnen die starken Verluste, die der Euro-Kurs letzte Woche gegenüber dem US-Dollar erlitten hat, die Tür für weitere Rückgänge in den kommenden Tagen.
  • Der Preis des Währungspaares EUR/USD fiel in Richtung des Unterstützungsniveaus von 1,0618, dem niedrigsten Stand seit fünf Monaten, und stabilisierte sich zu Beginn der Dienstagssitzung in der Nähe von Verlusten.

Nach Angaben der am besten regulierten Forex-Devisenhandelsplattformen in Italien schwächte sich der Wechselkurs des Euro gegenüber dem US-Dollar weiter ab, nachdem die Unterstützung um 1,07 nicht gehalten werden konnte.

Sean Osborne, Senior Forex Analyst bei Scotiabank, kommentiert die Entwicklung des EUR/USD-Wechselkurses wie folgt: „Im vierten Quartal gibt es eine tiefere Aufwärtskorrektur des Euro in Richtung 1,06 oder niedriger (Unterstützung für die 76,4-Prozent-Korrektur). bei 1,0611) sich entwickelnd”. Roberto Mialich, Experte für Forex-Marktanalyse bei der UniCredit Bank in Mailand, fügt hinzu: „Der EUR/USD-Wechselkurs wird wahrscheinlich schwach unter dem Niveau von 1,07 bleiben, da die Märkte jetzt eine frühere und tiefere Lockerung durch die Europäische Zentralbank als durch die Federal Reserve erwarten.“ Jahr.”

Letzte Woche bestätigte die Europäische Zentralbank die Markterwartungen für eine Zinssenkung im Juni, aber der starke Ausverkauf beim EUR/USD hat eher mit einem steigenden US-Dollar zu tun. Tatsächlich kam es bei allen Dollar-Wechselkursen nach der massiven Neuberechnung der Zinserwartungen durch die US-Notenbank zu erheblichen Bewegungen.

Die Märkte hatten die Erwartungen einer Zinserhöhung durch die Federal Reserve im Juni aufgegeben und rechnen nun mit einer oder zwei Zinserhöhungen durch die Federal Reserve im Jahr 2024. Sie halten an der Erwartung fest, dass die Bank of England und die anderen europäischen Zentralbanken die Zinssätze weiter senken werden großzügig. Gleichzeitig wird die Stärke des US-Dollars durch die an den Aktienmärkten um sich greifende Angst verstärkt, dass die Erholung im Jahr 2024 für längere Zeit den Realitäten des US-amerikanischen Hochzinsregimes unterliegen muss. Dieses Umfeld der „Risikovermeidung“ hat sich als Segen für „sichere Häfen“-Währungen wie den US-Dollar erwiesen und stellt sicher, dass wir für beide Seiten des US-Dollars in einer profitablen Position sind.

Analysten beziffern den Gesamtumfang der erwarteten Lockerungsmaßnahmen der Federal Reserve in diesem Jahr auf etwa 45 Basispunkte, verglichen mit den 150 Basispunkten, die zu Beginn des Jahres erwartet wurden. Sie fügen hinzu: „Andererseits war die Zinssenkung der EZB im Juni fast vollständig eingepreist“, berichteten sie. „Die Märkte sind daher zuversichtlich, dass die EZB wahrscheinlich noch vor der Fed einen Lockerungszyklus einleiten wird und dass dieser voraussichtlich noch stärker ausfallen wird, wobei die Zinssätze bei etwa 80 Basispunkten liegen und die diesjährigen Zinssenkungen nun in den Terminzinsen der Fed für die Eurozone verankert sind.“

Sie fügten hinzu: „Angesichts dieser Zinssenkungsaussichten ist der EUR/USD-Kurs unter die Unterstützung von 1,07 gefallen und dürfte vorerst schwach bleiben.“ Sogar eine Erholung in Richtung des Widerstandsniveaus von 1,08 scheint jetzt schwierig zu sein, es sei denn, die Anleger werten erneut eine stärkere Lockerung durch die Fed im Vergleich zur EZB, eine Aussicht, die jetzt unwahrscheinlich erscheint.“

In diesem Zusammenhang blickt Alex Kuptsikevich, Chefmarktanalyst bei FXPro, auf die nächsten möglichen Niveaus, denen der Euro gegenüber dem US-Dollar ausgesetzt sein könnte, da er auf dem Weg zu 1,05 sieht. Der Analyst sagte: „Das Paar wird die Stärke dieser Unterstützung wahrscheinlich sehr bald erneut auf die Probe stellen, und die akkumulierte Differenz in der Politik der Federal Reserve und der Europäischen Zentralbank erhöht die Chancen, dass das Paar dieses Mal nicht aufhört.“ Er fügte hinzu: „Wenn der Preis von EUR/USD im April tatsächlich unter 1,05 fällt, könnte das Paar bis zum nächsten Stopp fallen und nur bei 0,95 Unterstützung finden“, warnt er.

  • eur-usd-analyse-heute-16-04-kaufniveaus-

Daten des Wirtschaftskalenders

Im Kalender der USA und der Eurozone gibt es nicht viel, was Anlass zur Sorge für die Devisenmärkte gibt. Wir werden jedoch die Veröffentlichung der US-Einzelhandelsumsätze zu Beginn der Handelswoche im Auge behalten. Ein starker Wert hier wird nur bestätigen, dass die starke Verbrauchernachfrage den anhaltenden Anstieg der Inflation antreibt. Der jüngste Anstieg des US-Dollars könnte sich fortsetzen, wenn die Daten die Konsensprognose von 0,3 % im Monatsvergleich übertreffen.

Technische Analyse und EUR/USD-Prognose:

Den heutigen Handelsaussichten zufolge ist der Preis des Euro gegenüber dem US-Dollar EUR/USD immer noch rückläufig. Die jüngsten Verluste haben einige technische Indikatoren in Richtung starker Verkaufssättigungsniveaus verschoben. Angesichts der deutlichen Enttäuschung über den bevorstehenden Beginn der Zinssenkungen durch die Europäische Zentralbank müssen jedoch die anhaltenden Treiber der US-Dollar-Gewinne berücksichtigt werden. Darüber hinaus werden stärkere Zahlen für die US-Wirtschaft es den Bären ermöglichen, das Währungspaar in Richtung stärkerer Unterstützungsniveaus zu bewegen, deren nächste derzeit bei 1,0590, 1,0500 bzw. 1,0470 liegen. Bislang bleiben die Gewinne des Euro-Dollars begrenzt und anfällig für einen raschen Absturz.

Insgesamt bleiben die Aussichten für EUR/USD nach unten gerichtet, wobei der US-Dollar in naher Zukunft wahrscheinlich seine Stärke gegenüber dem Euro beibehalten wird.

Tags:

PREV TV-Einschaltquoten: „Makari“ gewinnt erneut die Hauptsendezeit. Die Rai-Serie wurde von über 2,3 Millionen Zuschauern gesehen
NEXT JPMorgan erhöht die Zinsmargenschätzungen für 2024 auf 91 Milliarden US-Dollar von Reuters