Mo, Meloni empfängt Mustafa für einen „nachhaltigen Waffenstillstand“

Während die israelischen Bombenangriffe auf Rafah trotz des Urteils des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag, das die Aussetzung der Militäroperationen anordnete, weitergehen, empfing Premierministerin Giorgia Meloni heute Morgen den palästinensischen Premierminister Mohammed Mustafa im Palazzo Chigi.

Giorgia Meloni empfing den palästinensischen Premierminister Mohammed Mustafa

Wie wir in einer Notiz lesen, bekräftigte der Premierminister „die italienische Unterstützung für alle laufenden Bemühungen um einen dauerhaften Waffenstillstand, die Freilassung aller Geiseln in den Händen der Hamas und einen Qualitätssprung bei der humanitären Hilfe für die Bevölkerung von Gaza.“ In diesem letzten Zusammenhang wurde das starke Engagement Italiens für die Zivilbevölkerung im Gazastreifen unterstrichen, unter anderem durch weitere Mittel für die Initiative „Nahrung für Gaza“.

Meloni: „Politischer Prozess, der zu dauerhaftem Frieden führt“

Darüber hinaus bekräftigte Meloni, so lesen wir in der Notiz, „die Notwendigkeit, einen politischen Prozess wieder in Gang zu bringen, der zu einem dauerhaften Frieden auf der Grundlage der Zwei-Staaten-Lösung führt“.

Die israelische Bombardierung des Gazastreifens geht weiter

Unterdessen haben israelische Streitkräfte den Gazastreifen bombardiert, darunter auch Rafah. Laut Al Jazeera und der palästinensischen Nachrichtenagentur Wafa, die sich auf medizinische Quellen berief, starben bei israelischen Angriffen im Viertel as-Saftawi im nördlichen Gazastreifen mindestens zehn Menschen und 17 wurden verletzt. Zu den Zielen gehörte eine Schule, in der Vertriebene im Viertel südlich von Jabalya untergebracht waren. Palästinensische Zeugen und France Presse berichteten auch von israelischen Angriffen in Deir al-Balah, das im Zentrum des Gazastreifens liegt.

Unicef-Alarm: „Das Leben von 20 Neugeborenen in Krankenhäusern ohne Strom ist in Gefahr“

Und wenn die israelischen Minister ihrerseits das Haager Urteil als „antisemitisch und irrelevant“ beurteilten, schlägt Unicef ​​Alarm für die Gesundheitsausrüstung des Al-Aqsa-Krankenhauses in Deir el-Balah: wegen fehlender Elektrizität Das Leben von 20 Neugeborenen, darunter auch einigen Frühgeborenen, die in der Einrichtung aufgenommen werden, ist in Gefahr. „Gaza – schreibt Unicef ​​in seinem Appell – braucht jetzt mehr Treibstoff und sichere Korridore für humanitäre Helfer.“

Die WHO beklagt den Mangel an Treibstoff und Medikamenten in den Einrichtungen im Gazastreifen

Die Weltgesundheitsorganisation prangerte außerdem den gravierenden Mangel an Treibstoff und Medikamenten in mehreren Krankenhäusern im Gazastreifen nach der Schließung des Grenzübergangs Rafah an, und der Direktor der WHO, Tedros Gebreyesus, warnte, dass der Zugang zur Gesundheitsversorgung im gesamten Gazastreifen und im Norden eingeschränkt sei Das Krankenhaus Kamal Adwan ist bereits nicht mehr funktionsfähig.

PREV Das Projekt „Fino a Leggermi Matto Teen“ gewann die Ausschreibung des Kulturministeriums
NEXT Dank der NASA ist diese alte Sonde endlich wieder in Betrieb genommen worden