«Gespeichert, weil ich die Behandlung bezahlen konnte. Mein Mann Lucio Presta? Sie greifen mich an, um ihn zu schlagen“

Paola Perego war mit Nierenkrebs konfrontiert und besiegte ihn. «Dank der Prävention», sagt er. Doch die Moderatorin unterstreicht ihr Glück, das…

Bereits Abonnent? Hier anmelden!

  • Alle die Artikel der Website, auch aus der App
  • Einblicke und Newsletter exklusiv
  • DER Podcasts unserer Unterschriften

– oder –

Abonnieren Sie das Abonnement, indem Sie mit Google bezahlen

Abonnieren

SONDERANGEBOT

SONDERANGEBOT

MONATLICH

6,99 €

1 € PRO MONAT
Für 6 Monate

JETZT WÄHLEN

Dann nur 49,99 € statt 79,99 €/Jahr

Abonnieren Sie mit Google

Paola Perego Er war mit Nierenkrebs konfrontiert und konnte ihn besiegen. «Dank der Prävention», sagt er. Doch die Moderatorin unterstreicht ihr Glück, das nicht jedermanns Sache sei. „Ich konnte mich einer bezahlten Vorsorgeuntersuchung unterziehen, tatsächlich wurde mein Leben gerettet“, erklärte er La Stampa. Seine Hoffnung ist, dass „die Möglichkeit der Erlösung, die mir gegeben wurde, weil ich sie mir leisten konnte, immer und überall für jeden erreichbar ist“.

Lucio Presta: „Amadeus? Er hat etwas getan, was nicht getan werden sollte. Di Martino? Wer einmal betrügt, betrügt immer“

Paola Perego und der Tumor

Der Moderator sprach über die Angst vor dieser Diagnose: „Zuerst habe ich nicht wirklich reagiert. Ich bekam gerade einen schweren Schlag und schloss mich im Haus ein. Ich stand den Therapien etwas verängstigt gegenüber“, sagt sie. Der Ehemann war wichtig Lucio Presta: „Er war immer bei mir, bei den Untersuchungen, vor und nach der Operation, während ich noch schlief, und sie sagten mir, dass er immer an meiner Seite blieb.“

Und als sie von ihrem Mann sprach, einem der wichtigsten Manager im Fernsehen, nahm sie einen Stein von ihrem Schuh. „Am Ende haben sie eine Sendung über mich mit dem Vorwurf, sexistisch gewesen zu sein, beendet, obwohl ich einen Großteil meiner Karriere dem Sprechen über Missbrauch und Gewalt gegen Frauen gewidmet habe.“ Es tat mir sehr weh, denn hinter diesen Anschuldigungen mit ihren Konsequenzen steckte nur der Wunsch, Lucio durch Dritte zu treffen. Aber zum Glück gibt es gute Leute und Giancarlo Leone, damals bei Rai 1, hat mich nach 2 Jahren mit einem neuen Programm zurückgebracht.“

© ALLE RECHTE VORBEHALTEN

Lesen Sie den vollständigen Artikel unter
Der Messenger

X

PREV der unerwartet zurückkehrt, nachdem er sich vom Fernsehen verabschiedet hat
NEXT Eddy Martens ist wieder bei ihr, auch Clericis Kommentar erscheint: Nach dem Sturm sei die Ruhe eingekehrt