Ostapenko schied sofort aus, sie war die Nummer 1 auf der Anzeigetafel

Ostapenko schied sofort aus, sie war die Nummer 1 auf der Anzeigetafel
Ostapenko schied sofort aus, sie war die Nummer 1 auf der Anzeigetafel

Elisabetta Cocciaretto Sie ist sehr zufrieden mit ihrem Debüt bei der WTA 250 in Birmingham. Tatsächlich ist die Region Marken schlägt die Lettin Jelena Ostapenko mit 6:3, 6:3, Nummer 1 des Turniers und 13. in der WTA-Rangliste. Ein bemerkenswerter Schlag für die italienische Nummer 2, die nun auf die Konfrontation mit dem Amerikaner wartet Sloane Stephensgewann zuvor mit der gleichen Punktzahl gegen den Chinesen Yue Yuan.

Es kann losgehen und Ostapenkos klassische Unberechenbarkeit kommt in den ersten Spielen voll zur Geltung. Tatsächlich gelingt das Break direkt von Cocciaretto, der dann auch noch zwei Bälle zum 3:0 vor sich hat, ohne diese verwerten zu können. Kurz nach dem Konter zum 2:2 kommt für den Letten eine Phase, in der es schwierig wird, den Ball auf dem Feld zu halten. Beim Stand von 3:2, 30:30 für den ehemaligen Slam-Gewinner sieht Cocciarettos Reihenfolge so aus: Double Foul-Ace-Double Foul-Wide Return. Kurz gesagt, zwei Breakbälle wurden zunichte gemacht und dann kam es zum 3:3-Comeback. Auch das siebte Spiel endete mit einem Kampf, wobei der Italiener einen Breakball (aufgrund eines Doppelfehlers) durch einen starken ersten Treffer zunichte machte. Das 4:3 für sie kommt trotzdem, sie spielt tief genug, um die Lettin zu desorientieren, und nutzt dabei ihren Mangel an Halbheiten aus. Für den gebürtigen Anconaer ist die grundlegende Seite zweierlei: Einerseits die hervorragende Qualität des Service, der wächst, andererseits eine Reaktion, die funktioniert. Zum Beispiel bei 5-3 30-30, wenn sie einen Vorhand-Crosscourt-Winner schlägt, der ihr den Setpoint einbringt. Und er wiederholt sich, dieses Mal auf der ganzen Linie, indem er Ostapenkos zweiten Treffer zum 6:3 angreift.

WTA Birmingham, Lucia Bronzetti kehrt zurück, besiegt Magdalena Frech und erreicht das Achtelfinale

Mehr sehen

Zwischen Cocciarettos absoluter spielerischer Durchhaltefähigkeit und Ostapenkos Inkonstanz, der auch Spiele gewinnen kann, in denen er zwei Doppelfehler hintereinander begeht, beruhigt sich die Pausensituation in den ersten fünf Spielen einigermaßen. Im sechsten Durchgang schafft es der Italiener jedoch, auf 30:40 heranzukommen, und nutzt den nicht unmöglichen zweiten Treffer des Letten aus, um dank einer hervorragenden Reaktion erneut auf 4:2 vorzustoßen. Und genau in dieser Situation bittet der gebürtige Rigaer darum, das Spiel wegen eines rutschigen Spielfelds abzubrechen. Alison Hughes schickt die beiden Spieler, sich hinzusetzen, wobei sich ein paar Regenschirme öffnen. Wenige Minuten später kommt es zur Sperrung aufgrund von (echtem) Regen und blockiert alles für eine halbe Stunde. Beim Neustart gibt es vier Breakbälle, von denen zwei aufeinanderfolgende sind, die Cocciaretto retten kann, was ihr sehr gut gelingt, zur sehr geringen Freude ihrer Gegnerin. Unmittelbar danach kommen als Reaktion tatsächlich drei Matchbälle, nacheinander. Ostapenko macht jedoch mit zwei Aufschlag-Vorhand-Mustern und einem ersten Sieger keine Zugeständnisse und macht dann das Spiel zu Ende. Der Italiener hat noch drei weitere Chancen, das Spiel zum Stand von 5:3 zu beenden: Zuerst rettet der Lette, dann gibt es einen Doppelfehler, dann gibt es eine tolle Reaktion auf den unkontrollierbaren zweiten Treffer. Der siebte Versuch ist der gute: Ostapenkos Antwort schlägt fehl und die Prognosen vom Vortag werden zunichte gemacht.

Für Cocciaretto ein Match, in dem er es schafft, auch beim Aufschlag gut zu bleiben und die 5 Asse seines Gegners (der 9 Doppelfehler begeht) bereits auszugleichen. Äußerst bedeutsam und absolut entscheidend ist die Tatsache, dass die Mannschaft mit der ersten Mannschaft in hervorragenden Bedingungen blieb: 78 % der gewonnenen Punkte gegenüber 75,1 % von Ostapenko.

PREV Kanada. Rugby-Fans äußern Besorgnis darüber, dass ein Mann, der sich als Frau identifiziert, der Frauenmannschaft beitritt
NEXT MotoGP, schreckliche Trauer um die Königsklasse: Ein geliebter Mensch ist verstorben