Wer war Paolo Dal Pozzo, der 118-Helikopter-Pilot, der auf der Flugschau ums Leben kam, als er von einem Tanker angefahren wurde?

Wer war Paolo Dal Pozzo, der 118-Helikopter-Pilot, der auf der Flugschau ums Leben kam, als er von einem Tanker angefahren wurde?
Wer war Paolo Dal Pozzo, der 118-Helikopter-Pilot, der auf der Flugschau ums Leben kam, als er von einem Tanker angefahren wurde?

Der 41-jährige Paolo Dal Pozzo ist Opfer des schweren Unfalls, der sich am ersten Tag der Flugschau am Flughafen L’Aquila Parks ereignete.

Der 41-Jährige Paolo Dal Pozzo ist das Opfer des schweren Unfalls, der sich am ersten Tag der Flugschau am Flughafen L’Aquila Parks ereignete. Der Mann wurde heute Morgen, Samstag, 25. Mai, von einem Tankwagen angefahren: Ersten Informationen zufolge befand sich das schwere Fahrzeug in einem Manöver, als der Fahrer den 41-Jährigen nicht bemerkte und ihn anfuhr. Das Opfer war zu diesem Zeitpunkt damit beschäftigt, ein Foto zu machen. Wir haben innerhalb kurzer Zeit eingegriffen, um dem Opfer zu helfen, aber leider war es nicht möglich, ihn wiederzubeleben.

Wenige Stunden später, gegen Mittag, war ein Testflug der Frecce Tricolori am Flughafen Preturo Parks geplant, doch nach dem tödlichen Unfall wurde die heutige Demonstration abgesagt und alle anwesenden Zuschauer weggeschickt.

Der 41-Jährige Paolo Dal Pozzo Er war dort, weil er der angestellte Pilot des war Avincis-Unternehmen, das mit der Luftrettung in den Abruzzen beauftragte Unternehmen. Er stammte ursprünglich aus der Lombardei, genauer gesagt aus Varese. Er hatte die Stadt verlassen, um zur Marine zu gehen und Hubschrauberpilot zu werden.

Luca Marengoni starb, als er auf dem Weg zur Schule von einer Straßenbahn angefahren wurde: Seine Klassenkameraden pflanzen zu seinem Gedenken einen Baum

Seine Professionalität und Karriere führten ihn aber auch dazu, sich mit Sicherheitssystemen zu befassen. Er arbeitete im multinationalen Unternehmen Babcock als Ausbildungssoftwareentwickler und Hubschrauberpilot. Hier spezialisierte er sich auf Wartung, Flugentwicklung und Schulungsprogramme. Eine seiner großen Leidenschaften, die Fotografie. Und gerade als er ein Foto machte, wurde er vom Tanker angefahren. Er hinterlässt eine Frau und zwei Kinder.

Der Leiter des 118-Dienstes der ASL 1 Avezzano Sulmona L’Aquila, Gino Bianchi, drückte Ansa wie folgt sein Beileid aus: „Ich bin zutiefst traurig und betroffen über diese neue Tragödie, die den Hubschrauberrettungsdienst der ASL von L’Aquila betrifft. Aquila. Meine Solidarität mit der Firma Avincis und vor allem mein Beileid an die Familie des Co-Piloten, der auf diese tragische Weise ums Leben kam.“

Abruzzo Alpine and Speläological Rescue hat stattdessen eine Nachricht auf Facebook gepostet, in der er sein Beileid zum Ausdruck bringt: „Das Nationale Alpine and Speleological Rescue Corps drückt zusammen mit dem Regionaldienst der Abruzzen sein Beileid zum Tod unseres Freundes und Mitretters Paolo Dal Pozzo aus, Co-Pilot von Der 118-Helikopter-Rettungsdienst in L’Aquila, Opfer eines tragischen Unfalls, der sich heute Morgen am Flughafen Preturo ereignete, gilt der Familie und den Freunden von Paolo, der ASL 1 Avezzano Sulmona L’Aquila und der Firma Avincis Betreiber von alpinen und speläologischen Rettungsdiensten”.

PREV Platon für das Klassische und Mathematik für das Naturwissenschaftliche
NEXT Überraschungsunterzeichnung bei Roma