Lucerna, einmal Gold und zwei Silberne von Sabaudia

Lucerna, einmal Gold und zwei Silberne von Sabaudia
Lucerna, einmal Gold und zwei Silberne von Sabaudia

Bis zu den Olympischen Spielen in Paris sind es nur noch zwei Monate und die italienische Rudermannschaft zeigt sich energisch und wettbewerbsfähig. Schauen Sie sich nur die Ergebnisse des Weltcup-Tests an, der…

Bereits Abonnent? Hier anmelden!

  • Alle die Artikel der Website, auch aus der App
  • Einblicke und Newsletter exklusiv
  • DER Podcasts unserer Unterschriften

– oder –

Abonnieren Sie das Abonnement, indem Sie mit Google bezahlen

Abonnieren

SONDERANGEBOT

SONDERANGEBOT

MONATLICH

6,99 €

1 € PRO MONAT
Für 6 Monate

JETZT WÄHLEN

Dann nur 49,99 € statt 79,99 €/Jahr

Abonnieren Sie mit Google

Bis zu den Olympischen Spielen in Paris sind es nur noch zwei Monate und die italienische Rudermannschaft zeigt sich energisch und wettbewerbsfähig. Schauen Sie sich einfach die Ergebnisse des Weltcuprennens an, das am Wochenende in Luzern am Rotsee stattfand. Die drei Medaillen, die die Italiener im Leichtgewichtsdoppel, im Seniorendoppel und im Viererzweier gewonnen haben, sprechen eine deutliche Sprache. Dies sind Erfolge, die durch hartes Training am Lake Paola in Sabaudia von Sportlern aufgebaut wurden, die den in der Stadt ansässigen Militärsportgruppen angehören.

Gabriel Soares (Navy) und Stefano Oppo (Carabinieri) bestätigten ihre Form, indem sie eine großartige Goldmedaille gewannen, was ein gutes Zeichen für die Olympischen Spiele ist. Das hellblaue Doppel-Leichtgewicht zeigte eine meisterhafte Leistung und gewann den Test mit einer Zeit von 6:17,08 vor der Schweiz, dem amtierenden Europameister, und dem amtierenden Olympiasieger Irland. Ein wirklich wunderbarer Sieg, der das italienische Paar belohnt, das im Boot perfekte Harmonie beweist. In dieser Spezialität mangelt es Italien seit 2017 nicht an einem internationalen Podium. Die beiden wiederholten den Erfolg der ersten Etappe des Weltcups in Varese.

Gute Leistung auch von Matteo Sartori aus Terracino, Sohn des Olympiasiegers Alessio, der im Senioren-Herrendoppel zusammen mit Luca Rambaldi Silber hinter den starken Niederlanden gewann. Dahinter liegt Spanien. Auch die beiden Athleten der Fiamme Gialle di Sabaudia zeigten, dass sie für Paris bereit sind.

Die letzte Sabaudia-Medaille ging an die vier Doppelzweier, die Bronze mit nach Hause nahmen. An Bord des blauen Bootes ein Team bestehend aus Nicolò Carucci (Fiamme Oro) und Andrea Panizza, Luca Chiumento, Giacomo Gentili (alle Fiamme Gialle).

© ALLE RECHTE VORBEHALTEN

© ALLE RECHTE VORBEHALTEN

Lesen Sie den vollständigen Artikel unter
Der Messenger

X

PREV Die Herausforderungen der Unternehmerwelt: Treffen mit Angelo Morano im Volta um 18 Uhr
NEXT Drei Autos beteiligt, ein 35-Jähriger aus Battipaglia schwer verletzt