Adam Yates gewinnt die fünfte Etappe der Tour de Suisse

INEOS versucht es, aber das emiratische Schlachtschiff probt bereits für die Tour de France. Adam Yates siegt und überzeugt beim Aufstieg zum Carì al Tour de Suisseund festigt damit die Führung im Gesamtklassement und darüber hinaus: Ein João Almeida in der Luxus-Flügelmannversion schafft es, einen hervorragenden zweiten Platz nur 5 Zoll hinter dem Kapitän einzunehmen. Neununddreißigster Saisonsieg für VAE Emirates, die auch Zeit findet, das junge Talent Isaac Del Toro vorzustellen. Egan Bernal (INEOS Grenadiers) e Enric Mas (Movistar) schließt die Lücken, der junge Amerikaner gehört zu den Besten Matthew Riccitello (Freies Palästina).

Tour de Suisse 2024, die Chronik der fünften Etappe

Fünfte Etappe von Ambrì nach Carì mit einer Strecke von 148,6 km, die vollständig im Kanton Tessin verläuft. Drei Anstiege des Tages: zwei am Start, Ronco (eine 2. Kategorie von 5,2 km mit einer durchschnittlichen Steigung von 8,4 %) und Carì (eine erste Kategorie von 7,7 km mit einer durchschnittlichen Steigung von 9,8 %). Im Finale erneut der Carì-Anstieg, allerdings von der gegenüberliegenden Seite mit 10,5 km Länge und einer durchschnittlichen Steigung von 8 %.

Auf den wenigen Kilometern flachem Gelände vor dem Ronco-Anstieg übernahmen acht Fahrer die Führung: Axel Laurance (Alpecin – Deceuninck), Simon Gugliemi (Arkéa – B&B Hotels), Alexey Lutsenko und Simone Velasco (Astana Qazaqstan), Ben Zwiehoff (BORA – hansgrohe), Johan Price-Pejtersen (Bahrain – Victorious), Lawson Craddock (Jayco AlUla), Damien Howson (Q36.5 Pro Cycling). Price-Pejtersen, Craddock und Gugliemi verlieren bald den Kontakt zur Spitze des Rennens Alexey Lutsenko gewinnt den ersten GPM des Tages vor Howson und Zwiehoff.

Beim Aufstieg versuchen sie, die Flüchtlinge Nans Peters (Decathlon AG2R La World), Louis Vervaeke (Soudal Quick-Step) und einzuholen Stephen Williams (Freies Palästina): Der Waliser wird es schaffen, im Abfahrtsrennen die Führung zu übernehmen. Hinter den Spitzenreitern löst sich die Gruppe auf: INEOS übernimmt die Führung, legt ein gutes Tempo vor und rückt beim ersten Anstieg nach Carì schnell wieder an die Spitze heran. Lediglich Lutsenko bleibt mit einem Vorsprung von 8 Zoll vor der Gruppe vorne: Der Kasache erklimmt den Hügel allein, holt sich auch den zweiten GPM des Tages und wird zu Beginn des etwa 80 km langen Tals, das die Läufer von der Gruppe trennt, von der Gruppe eingeholt der zweite Carì.

Alexey Lutsenko © Tour de Suisse / Buchli Photographs / Sam Buchli

Lutsenko wieder im Tal: Der Kasachen schafft erneut einen Ausreißer

Ein neuer Angriff 97 km vor dem Ziel sieht erneut den Kasachen aus Astana, Nans Peters und Stephen Williams als Protagonisten, zusammen mit dem Kolumbianer Einer Rubio (Movistar). Etwas weiter dahinter jagt er sie und holt den Norweger Johannes Staune-Mittet (Visma – Lease a Bike) ein.

In der Gruppe ist es die VAE Emirates, die die Last der Verfolgung der Flüchtlinge übernimmt, die nie einen Vorsprung von mehr als 2 Fuß erreichen werden. Bei KM Tissot überholen sie in den beiden Bonussprints in umgekehrter Reihenfolge zunächst Staune-Mittet (der auch den anschließenden Zwischensprint in Chioggiogna gewinnt) und dann Rubio, wobei Lutsenko immer noch Dritter ist. 20 km vor dem Ende der Etappe sind dies die drei Führenden, während Williams von der Gruppe eingeholt wird, in der die VAE beginnen, das Tempo zu erhöhen.

INEOS Grenadiers und UAE Emirates führen die Gruppe an © Tour de Suisse / Buchli Fotografie / Sam Buchli
INEOS Grenadiers und UAE Emirates führen die Gruppe an © Tour de Suisse / Buchli Fotografie / Sam Buchli

Das Duell zwischen den VAE und INEOS leitet den Schlussanstieg ein

Die Flüchtlinge werden am Fuße des letzten Anstiegs eingeholt, während das gemeinsame Tempo von UAE und INEOS die Gruppe überfliegt. 8 km vor dem Gipfel greifen der Schweizer Matteo Badilatti (Q36,5) und der Amerikaner an Matthew Riccitello (Freies Palästina): INEOS lässt es geschehen und behält sie im Blick, aber Yates ist nicht da und beginnt zuerst zu schießen Isaac Del Toro und dann João Almeida. Das Tempo des Portugiesen hinterlässt mehrere berühmte Opfer: Wilco Kelderman und Cian Uijtdebroeks (Visma – Lease a Bike), den Titelverteidiger Mattias Skjelmose (Lidl Trek), Felix Gall (Decathlon AG2R Weltmeisterschaft), Tom Pidcock (INEOS) e Oscar Onlyy (dsm-firmenich). 4 km vor der Ziellinie sind nur noch Almeida, Yates, Egan Bernal (INEOS), Riccitello e Enric Mas (Movistar), wobei die VAE Emirates die Situation vollständig unter Kontrolle haben.

Yates’ Angriff erfolgt nach der großartigen Arbeit von Almeida, 1,7 km vor der Ziellinie: Bernal wehrt sich einige Meter lang und überlässt dann die Last der Verfolgung Mas, der bis 800 m durchhält, als Yates alleine zum Sieg aufbricht. Almeida wird mit 5 Zoll Zweiter, nachdem sie das Trio Bernal, Riccitello und Mas eingeholt hat. Onley und Pidcock und alle anderen Favoriten treffen knapp eine Minute entfernt ein, während Skjelmose 1’35 Zoll zahlt.

Yates und Almeida im Tour-Format, VAE erzielen auch einen Doppelsieg im GC-Format

Das Gelbe Trikot von Adam Yates wird immer fester, da er sich der morgigen Etappe nähert (bei der der Nufenenpass im Vergleich zur Originalstrecke wegfällt) mit 35 Zoll Vorsprung auf den Zweitplatzierten der Gesamtwertung, seinen Teamkollegen Almeida. Bernals Reaktion auf den Anstieg war ausgezeichnet, die Eindrücke von Mas waren positiv, die Leistung des jungen Riccitello war überraschend und bestätigte, dass er nach dem Giro d’Italia 2023 auch bei der Platzierung zu den „Großen“ mitreden kann die mit Crescendo und dem vierten Platz bei der Tour de l’Avenir 2023 abschloss. Die Leistungen des Titelverteidigers Skjelmose und des Österreichers Gall sollten im Hinblick auf die Tour de France überprüft werden.

PREV Schutz des Meeres, das Treffen mit der Polizei in Vibo
NEXT Menschenrechte in der Russischen Föderation: Hochrangiges Treffen in Lamezia Terme angekündigt