„Wildes Latium“: Walter Fiore feiert in einer Fotoausstellung die unbezwingbare Freiheit der Tierwelt

Artikel und Fotos von Silvia Scarselletta

Vor wenigen Tagen endete die Fotoausstellung „Wild Lazio“ – ein Projekt von Walter Fiore – veranstaltet in der Casa Barnekow, der prestigeträchtigen historischen Residenz in Anagni.

Die Ausstellungsuggestiv und wirkungsvoll, wurde mit dem Ziel ins Leben gerufen, das Bewusstsein für die Vielfalt der Tierwelt in der Region zu schärfenund konzentrierte sich insbesondere auf schwer fassbare, geschützte Arten, von denen viele nicht einmal glauben, dass sie in Latium vorkommen.

Tatsächlich bleiben die leuchtend gelben Augen des Hundes nicht unbemerkt Canis lupus italicus– ein junger Apennin-Wolf, fotografiert im regionalen Naturpark Monti Simbruini – der majestätisch in die Kamera blickt, nicht in die wachsamen und prüfenden Augen des schlauen Fuchses (Vulpes vulpes) – was auf dem Foto die perfekte Darstellung des gefallenen Engels von zu sein scheint Alexandre Cabanel – die mit Misstrauen und Tiefe direkt in das fotografierende Auge projiziert werden.

Es ist eine Ausstellung, die Momente feiert: Darin bewundern wir den Kampf um die Liebe – in den streitsüchtigen Flamingos, die in einem Kampf um die Fortpflanzung verewigt sind, der über den siegreichen Liebhaber entscheiden wird; der Kampf ums Überleben – im letzten Atemzug des Frosches, der nun vom jagenden Nachtreiher gefangen genommen wird; der Kampf ums Leben – beim Graureiher, der seinen Jungen Futter gibt, nachdem er den Ort, an dem sich sein Nest befindet, sorgfältig abgesperrt hat; der Kampf um die Freiheit – in den offenen Flügeln des Greifs – eines kraftvollen und lebendigen Greifvogels aus der Familie der Accipitriden – der über den Nebel der Arcinazzo-Hochebene gleitet; oder der flüchtige Moment der Wildkatze – eines der am schwersten zu verewigenden Tiere – die jeglichen Kontakt mit Menschen vermeidet, aber genau so ist, wie wir sie uns vorstellen können: elegant, anmutig und völlig flüchtig, ein Geist des Waldes.

Es ist die Ausstellung der Natur, des täglichen Lebens kleiner Lebewesen, die ungeachtet einer Welt, die für ihr ruhiges, isoliertes Leben nur schädlich und tödlich wäre, in Handlungen verewigt werden, die für sie gewöhnlich, für uns aber so selten und außergewöhnlich sind ; Es ist die Ausstellung der Offenbarung, die zeigt, wie an Orten, die näher an uns liegen, als wir es uns vorstellen können, eine Vielzahl von Wildtieren verborgen ist, die das Leben in der Nacht feiern. während – zum Glück – die Welt der Menschen über Schlaf nachdenkt.

Der Schöpfer der Verbreitung dieser Schönheit ist Walter Fioreaus Fiuggi, das sich durch die im Januar 2021 begonnene Wildtierüberwachung mit Kameras und Kamerafallen an der nationalen Überwachung des Apenninwolfs beteiligte, indem es mit Behörden und der Region zusammenarbeitete. Eine Reise, die mit einem Interesse an Naturfotografie, zunächst Landschafts- und Makrofotografie, begann und die große Vielfalt an spontanen Blüten in der Gegend dokumentierte; Von da an wandte er sich der Naturfotografie zu – fasziniert von Wildtieren – insbesondere Vögeln und Säugetieren.

„Es war eine Entdeckung, die aus Leidenschaft entstand – sagt Walter Fiore, nachdem er die Details jedes verewigten Moments akribisch nacherzählt hat – Dank dieser Forschungsaktivität wurde im Februar 2021 die Anwesenheit des Marsican-Braunbären im oberen Teil von Ciociaria dokumentiert Naturschutzgebiet Canterno-SeeSeit 2022 dokumentiere ich seltene wandernde Vogelarten wie Mandarinenente, Rohrdommel, Purpurreiher, Ibis sowie das Vorkommen der gebietsfremden Art Louisiana-Flusskrebs und mehr.“

„Diese Überwachungsaktivität – fährt Walter Fiore fort – führte zur Entdeckung nicht nur des Apenninwolfs, sondern auch der Wildkatze im Gebiet Alta Ciociaria. Diese Ausstellung stellt für mich eine große Genugtuung dar, denn mein Hauptanliegen ist es, den Menschen die Möglichkeit zu geben, all die verborgenen Schönheiten zu bewundern, die ich, manchmal sogar mit einer Prise Glück, aber vor allem dank, nur wenige Meter entfernt erleben konnte die Hilfe meiner Kollegen und Mitarbeiter.“

NEXT trotz der Hitze Schlange stehen