Sant’Angelo Romano, zwei Frauen wegen Bränden in neun Autos gemeldet

Wir informieren Sie im Hinblick auf die Rechte der Verdächtigen (von der Unschuldsvermutung unter Berücksichtigung der aktuellen Verfahrensphase – Vorermittlungen – bis zur rechtskräftigen Schuldfeststellung mit unwiderruflichem Urteil) und zur Gewährleistung der verfassungsrechtlich garantierten Gültigkeit Recht zu melden, dass die Carabinieri der Betriebsabteilung der Tivoli Company und von Bahnhof Sant’Angelo Romano Zwei Italienerinnen haben Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Tivoli erstattet, weil sie der Tat ernsthaft verdächtigt werden Brandstiftung im Wettbewerb.

Sant’Angelo Romano wird von drei Bränden heimgesucht

Die Ruhe von Sant’Angelo Romano, einer kleinen Stadt am Stadtrand von Rom, wurde gestört drei Brände dass sie interessiert waren neun Autos und beschädigte einige städtische Infrastrukturen, darunter Ein Rohr, aus dem Gas austrat, führte zur Evakuierung umliegender Häuser.

Dynamik der Fakten

Aus den unmittelbaren Ermittlungen der Carabinieri war es möglich, die Dynamik der Ereignisse analytisch zu rekonstruieren und Indizien gegen die beiden Verdächtigen zu gewinnen. Insbesondere hätte die Schulleiterin einen Freund von ihr, den Sachverwalter, darum gebeten zündete alle Autos an, die ihrem Mann zur Verfügung standennicht zusammenlebend, von dem er sich trennte.

Die schwerwiegenden Schuldbeweise der Carabinieri erlaubte, die beiden Frauen wegen des Verbrechens der Brandstiftung im Wettbewerb an die Staatsanwaltschaft von Tivoli zu verweisen.

Foto, Archivbild

NEXT trotz der Hitze Schlange stehen