die wahre Geschichte der Netflix-Serie «Die Entführung von Flug 601»

„Zwischen 1968 und 1973 wurden weltweit 348 Flugzeuge beschlagnahmt. Mehr als die Hälfte in Lateinamerika. Sie wurden nach Kuba umgeleitet, einer Hochburg des Kommunismus. In Kolumbien kam es zu 17 Flugzeugentführungen. darunter die längste auf dem Kontinent. Das ist seine Geschichte.“ Es war der 30. Mai 1973, als Kolumbien mehr als 50 Stunden lang über das Schicksal der Menschheit rätselte über achtzig Passagiere auf Flug 601.

Erzählt wird die Geschichte in der Netflix-Serie «Die Beschlagnahmung von Flug 601», inspiriert von Massimo Di Riccos Buch «Los condenados del aire».

Die Bombe und die Entführung nach Aruba

Der Linienflug HK-1274 der alten Aeronautical Society of Medellin (SAM) startete Ende Mai gegen 13 Uhr aus Bogotá, in Kolumbien. Es umfasste drei Zwischenstopps: Cali, Pereira und Medellín. Zwölf Minuten nach der zweiten Haltestelle hörten die Passagiere einen Knall, wie einen Schuss. Zwei vermummte und bewaffnete Männer hatten die Kontrolle über das Flugzeug übernommen. Es waren Eusebio Borja und Francisco Solano López. Er betrat anspruchsvoll als Erster das Cockpit ein Kurswechsel in Richtung Aruba, eine Insel nördlich von Venezuela. Bei der Bedrohung handelte es sich um eine in einem Koffer versteckte Bombe.

Um sicherzugehen, dass die Bombe wirklich da war, wollten die Passagiere sie sehen: „Ich habe meine Hand in den Koffer gesteckt – sagte Kapitän Jorge Lucena der Polizei – und Ich fühlte einen runden Gegenstand, aber ich kann nicht bestätigen, ob es tatsächlich eine Bombe war.“

Wer waren die Entführer?

Zum Zeitpunkt der Entführung war Borja 27 Jahre alt und López 31. Beide hatten versucht, Fußballer zu werden, aber schon bald waren sie ohne Geld und Essen da. Also beschlossen sie, den einfachsten Weg zu versuchen, im Kolumbien jener Jahre an Geld zu kommen: die Entführung eines Flugzeugs. Es war so üblich, dass jetzt sogar Die Zeitungen hatten den Entführern einen Namen gegeben: die „Flugzeugpiraten“. Die meisten dieser Entführungen richteten sich gegen Kuba utopisch Laut Di Ricco für die Entführer, weil ich dort nach kommunistischen Idealen leben konnte. Aus diesem Grund kam dem Kapitän die Bitte, nach Aruba zu gehen, seltsam vor.

Die falschen Guerillas

Das erste Problem war der Treibstoff. Flug 601 hatte nicht genug, um über Venezuela zu fliegen. Also beschlossen sie, in Medellín anzuhalten. Bei dieser Gelegenheit sagte der Co-Pilot, er habe vom Entführer die Anweisung erhalten, dies zu bestätigen Mitglieder der Nationalen Befreiungsarmee, eine kolumbianische Guerillaorganisation (obwohl der Akzent nicht lokal zu sein schien) und die fragten 200.000 Dollar sowie die Freilassung politischer Gefangener.

Die Zeit verging und die Entführer wurden immer nervöser. Sie befürchteten, dass es welche unter dem Flughafenpersonal gäbe Beamte in Zivil. Die Genehmigung für die Betankung kam entgegen der Meinung der Landesregierung von der Stadtverwaltung er hatte nicht die Absicht zu verhandeln mit Terroristen.

Nach einem 45-minütigen Zwischenstopp in Medellín flog das Flugzeug nach Aruba. Nach zwei Flugstunden kamen sie auf der Insel an, da war es schon gegen fünf Uhr nachmittags. Nun lag die Verhandlung in den Händen der Fluggesellschaft, von der ein Gegenangebot einging 20.000 Dollarwas die Entführer nicht akzeptierten.

Der Eingriff des Radfahrers

Um vier Uhr morgens traf ein neuer Hinweis der Entführer ein: Land in Guayaquil, Ecuador, und reiste dann nach Lima, Peru. Das Öl ging jedoch zur Neige, und die einzige Lösung bestand darin, beim Flug kein Risiko einzugehen Rückkehr nach Aruba.

In diesem Moment trat den Erzählungen zufolge der kolumbianische Radrennfahrer Luis Alfonso Reátegui vor, fuhr mit zwei Begleitern nach Cali und machte sich auf den Weg nach Medellín, um an einem Rennen teilzunehmen. Er erzählte den Entführern, dass er ein berühmter Sportler sei und herunterkommen müsse, um am Wettbewerb teilzunehmen. Das Undenkbare geschah: Die Entführer kehrten nach Aruba zurück Sie ließen die drei Radfahrer aussteigen und dreißig weitere Personen sowie eine Stewardess, die für Essen und Wasser für die Geiseln sorgen musste.

Der Fünf-Meter-Tauchgang

Als es Zeit war, wieder aufzubrechen, als das Flugzeug bereits in Bewegung war, einige Passagiere – elf, laut der Karibisches Tagebuch jener Tage – Sie öffneten die Nottür und sprangen aus fünf Metern Höhe.

Anschließend flog das Flugzeug über Costa Rica, Panama und El Salvador. Kein Flughafen erlaubte den Zwischenstopp. Seit Beginn der Entführung waren mittlerweile 32 Stunden vergangendas Flugzeug war schmutzig, voller Müll, stinkend und heiß, als Flug 601 zum dritten Mal nach Aruba zurückkehrte, wo Borja und López ein Ultimatum stellten: Geld bis 11 Uhr sonst hätte es Konsequenzen gegeben.

Die 50.000 Dollar und Argentinien

Auf der Insel angekommen, akzeptierten die Entführer den neuesten Vorschlag von 50.000 Dollar, sowie ein Crewwechsel. Aber damit war es noch nicht getan. Das Flugzeug hob wieder ab Richtung Guayaquil. Anders als zuvor gelang es ihnen jedoch zu landen und Lebensmittel, Treibstoff und Zeitungen zu bergen. Bei der Landung in Lima befreiten sie weitere 14 der 23 verbliebenen Passagiere. Sie forderten kein Geld mehr oder die Freilassung politischer Gefangener, Sie wollten nur Essen und Wasser. Sie fuhren nach Argentinien: In El Plumerillo setzten sie weitere neun Passagiere ab.

Das Geheimnis der Entführer, die sich in Luft auflösten

Am 2. Juni landete das Flugzeug schließlich in Ezeiza in der Provinz Buenos Aires, wo Polizei, Armee und Journalisten stundenlang stationiert waren. Die fünf Besatzungsmitglieder waren die ersten, die herauskamen, aber dann niemand sonst. Die Polizei beschloss, einzudringen aber sie fanden niemanden. Wo waren Borja und López?

Bei den Verhören stellte sich heraus, dass Sie waren bei zwei Zwischenstopps ausgestiegen. Einer in Resistencia (Argentinien) und der andere in Asunción (Paraguay). Sie wollten die Stewardessen als Geiseln nehmen, doch der Pilot bot sich als Gegenleistung an. Schließlich kamen sie zu einer Einigung: Sie würden alleine fliehen, aber die Besatzung müsste den Kontrollturm nicht benachrichtigen.

Das verschenkte Geld, die gefälschte Bombe und der Feuerwerkskörper

Fünf Tage später fand die paraguayische Polizei Francisco Solano López in einem Haus in der Nähe des Hauses seiner Eltern in Paraguay. Nach Angaben von Nachbarn hatte er tagelang Geld an Familie und Freunde verschenkt. Borja bleibt jedoch auch nach mehr als 50 Jahren immer noch ein Flüchtling.

Die Bestätigung, dass sie niemandem schaden konnten, kam erst am Ende der Ermittlungen: die Polizei bestätigte, dass es keine Bombe gab, und dass der Schuss, den die Geiseln gehört hatten, nicht aus einer Waffe stammte, sondern wahrscheinlich das Geräusch eines Feuerwerkskörpers war.

Tags:

PREV Die von Luxuria geführte Insel der Berühmten hebt nicht ab: Sagen Sie es uns, Ilary Blasi
NEXT Eine komplizierte Ehe. Hope und Finn stecken in der Krise!