Das Libertas-Turnier bläst 50 Kerzen aus und seine Geschichte wird zu einem Buch

„Lassen Sie uns die 50 Jahre des Libertas-Turniers noch einmal Revue passieren lassen. Im ersten Teil haben wir uns mit einer sehr erzählerischen Diskussion Interviews und Erinnerungen an die Protagonisten oder ihre Familien gewidmet, weil einige nicht mehr unter uns sind, während wir im zweiten Teil alle Teams der Endrunde ab 1973 und damit auch uns nachzeichnen näher auf den Aspekt des Almanachs eingehen“.

Der Journalist aus Piacenza, Matteo Marchetti, von der Bank von Piacenza in der Via Mazzini.
Es handelt vom Libertas-Turnier und sammelt die Geschichte des Ausblasens von 50 Kerzen, eine Leistung, die zusammen mit dem Verein schwarz auf weiß festgehalten werden muss (120 Seiten, Preis 15 Euro) in diesem kostbaren Band, der zunächst am Dienstag, den 25., erworben werden kann Juni beim Turnier und außerdem am 1. und 3. Juli während der Endphase in Calamari, danach wird es im Buchhandel erhältlich sein.

„Es ist ein historisches Turnier für unsere Provinz, das auch soziale Auswirkungen hatte. An diesen Abenden entstand beispielsweise der Amateur-Transfermarkt, der in den letzten Jahrzehnten Tausende von Zuschauern und zahlreiche Profis anlocken konnte. Geschichten überschneiden sich mit Legenden. Wir gehen von den Auftritten von Renato „dem legendären“ Villa-Kapitän von Bologna bis zu Stefan Schwoch (mit 135 Toren ist er der erfolgreichste Torschütze in der Geschichte der Serie B, Anm. d. Red.). Dann gibt es diejenigen, die sagen, sie hätten Tardelli und Braida gesehen, hier beschäftigen wir uns mit Legenden, wer weiß, Tatsache bleibt, dass die „Legenden“ auch die Schönheit dieses mythologischen Turniers ausmachen, von dem aus, zumindest wenn wir über unseren Piacenza-Fußball sprechen , jeder hat früher oder später bestanden.

Libertas-Turnierbuch 3

Die Worte wurden auch von Pietro Boselli, stellvertretender Generaldirektor der Bank von Piacenza, unterstrichen, der Gastgeber war, flankiert von Robert Gionelli, Delegierter von Coni Piacenza, und in den Beiträgen vom Libertà-Journalisten Giorgio Lambri fachmännisch geleitet wurde, der das Treffen mit der Intervention des Journalisten moderierte Mauro Molinaroli, der Marchetti definiert: „Ein reiner, vielseitiger Sportjournalist, der in der Lage ist, 360 Grad über jede Sportart zu berichten.“ Selbstverständlich sprachen auch Libertas-Präsident Christian Cella und sein Stellvertreter Sauro Avarucci und betonten nicht nur die Bedeutung des Buches und des Turniers, sondern auch die Rolle des Unternehmens Libertas selbst, das eine führende Rolle in der Sportpraxis für die Jugend anstrebt Sektor: „Wir kommen zu uns und spielen, das ist wichtig.“

Libertas-Turnierbuch 6

Libertas-Turnierbuch 7Libertas-Turnierbuch 4Libertas-Turnierbuch 1Libertas-Turnierbuch 4

PREV Nando Nunziante bei „Eine Emotion namens Buch 1995–2025: Dreißig Jahre Emotionen“
NEXT „Wie eine Freundschaft und ein Dichter entstehen“, ein Buch von Savino Dimiccoli